Scientologen scheitern mit dem Versuch, den Richter abzusetzen

Die Kirche behauptet, die Verbindungen des Richters mit Gruppen für die psychische Gesundheit könnten seine Objektivität gefährden.

Von THOMAS C. TOBIN

© St. Petersburg Times, 4. März 2000

LARGO -- Richter Brandt C. Downey III des Bezirks Pinellas-Pasco entschied am Freitag, dass die Befürchtungen der Scientology Kirche wegen einem unfairen Gerichtsverfahren unbegründet sind und dass er weiterhin den Vorsitz im Straffall gegen die Kirche führen wird.

Unmittelbar nach dem Entscheid verlangte der Scientology Anwalt Morris "Sandy" Weinberg, den Fall ganz einzustellen bis gegen den Entscheid des Richters Berufung eingelegt werden kann. Downey lehnte die Forderung rasch ab, Weinberg den Rat erteilend, sich für eine bedeutsame Anhörung am 13. März bereit zu halten.

Der Fall betrifft Lisa McPherson, die 1995 in der Obhut von hiesigen Mitarbeitern von Scientology umkam, die sie bei einem schweren Nervenzusammenbruch pflegen wollten. Die Niederlassung der Kirche in Clearwater wurde wegen zwei Straftaten im Zusammenhang mit ihrem Tod angeklagt - Misshandlung eines handlungsunfähigen Erwachsenen und Ausüben einer medizinischen Tätigkeit ohne Genehmigung.

In einem am Donnerstag eingereichten Antrag vertrat die Kirche die Ansicht, dass die ehemalige Verbindung Downeys mit Gruppen für psychische Gesundheit und mit drei ehemaligen Rechtspartnern, die einmal Scientology kritisierten, seine Objektivität gefährden könnte wenn es zum geplanten Termin im Oktober zum Gerichtsverfahren kommt.

Die Gruppen für psychische Gesundheit sind für die Kirche ein Thema, weil sie die Praktiken von Psychiatrie und Psychologie fördern, die Scientology für schädlich hält.

Weinberg sah sich am Freitag Morgen der heiklen Aufgabe gegenüber, Downey zum Rücktritt aufzufordern ohne ihn zu verletzen. Seine Argumente waren von Redewendungen wie "mit allem gebührenden Respekt" durchzogen.

In ihrem Antrag beanstandete die Kirche Downeys Verbindungen mit den Rechtsanwälten N. David Karones, Tom Hersem und Barry Glenn von Clearwater, von denen sich jeder Ende der 70er und anfangs der 80er Jahre bei verschiedenen Gelegenheiten gegen Scientology ausgesprochen hatte.

Der Antrag hielt auch fest, dass Downey mit der Foundation for Mental Health, dem Pinellas-Pasco District 5 Mental Health Board und der Mental Health Association von Pinellas County angehört, die alle die Ausübung von Psychiatrie und Psychologie unterstützen.

Weinberg sagte, die Kirche glaube dass ihre fundamentalen Glaubenssätze vor Gericht gebracht werden. Er bemerkte, dass die Verteidigung der Kirche zum grossen Teil auf dem Argument gründe, dass die mit der Pflege von McPherson betrauten Scientologen eine religiöse Tätigkeit ausübten, verwurzelt in der Ablehnung von Psychiatrie und Psychologie.

Staatsanwalt Doug Crow argumentierte jedoch, dass das Vertrauen, das jemand der Psychiatrie und Psychologie entgegenbringt kein Masstab für den Vorsitz in einem Verfahren sein sollte, um nicht alle Nicht-Scientologen auszuschliessen. Er erklärte auch, die Versuche der Kirche, Downeys Denkweise mit den Handlungen seiner einstigen Rechtspartner in Verbindung zu bringen beruhe auf Geschwätz. "Das ist Beschuldigung aufgrund von Zusammenarbeit, Anspielungen und Vermutungen", sagte Crow.

Weinberg wurde von Downey mit einer kurz angebundenen Antwort abgefertigt, der Antrag wurde zurückgewiesen, die Kirche habe keine Aussage, die "eine einigermassen besonnene Person abgeben würde in der Angst, kein faires und unparteiisches Verfahren zu erhalten".

Der Richter hielt sich gegenüber Anwälten der Times und Tampa Tribune ebenso kurz, die Downey baten, Untersuchungsberichte über den Fall freizugeben. Downey meinte, die Anwälte liessen es so erscheinen, als ob er schnellstens über einen letzte Woche getroffenen Entscheid zu urteilen hätte, der die Akten unter Verschluss hält. "Dem ist überhaupt nicht so", sagte der Richter, die Anfragen zurückweisend.

©St. Petersburg Times. All rights reserved.