Sogenannte Sekten und Psychogruppen

Die Mun-Bewegung

Herausgegeben im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren,Frauen und Jugend vom Bundesverwaltungsamt,
50728 Köln

Impressum des Originals:
Herausgeber: Bundesverwaltungsamt, 50728 Köln
Gesamtherstellung: Gehringer GmbH, 67613 Kaiserslautern

Diese Broschüre ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit der Bundesregierung; sie wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt.

Die Original-Broschüre wurde im Januar 1997 vom Projekt KultInfo (vormals Sektenarchiv c/o Umweltbibliothek Berlin), PSF 580152, D-10411 Berlin, eingescannt und zum elektronischen Buch umgearbeitet. Das elektronische Buch darf in unveränderter Form frei weitergegeben werden. Die Weitergabe muß kostenlos erfolgen.


Versionsgeschichte des elektronischen Buches
oder
Der Versuch zur Unterdrückung des elektronischen Buches
oder
Vom Versuch, ein kritisches Projekt "plattzumachern"

Version 1.0:Die Original-Broschüre wurde im Januar 1997 eingescannt und zum elektronischen Buch umgearbeitet.
Version 2.0:Am 20.10.1997 erreichte uns ein Brief der Vereinigungskirche, in dem uns lediglich mitgeteilt wurde, daß die Broschüre so nicht mehr verbreitet werden darf. Die 2 Urteile dazu mußten wir uns selbst besorgen, da man sie uns auch nach Aufforderung nicht zukommen ließ. Es stellte sich heraus, daß lediglich 2 Textpassagen geschwärzt werden mußten. Wir nahmen diese Schwärzungen dann dann auch vor und setzten die geänderte Fassung ins Internet.
Version 3.0:Am 17.11.1997 erreichte uns eine Abmahnung eines Bonner Rechtsanwaltbüros. Wir sollten uns verpflichten, 17 weitere Textpassagen zu schwärzen und gleichzeitig 816,12 DM für die Abmahnung bezahlen. Bei einer näheren Prüfung stellte sich heraus, daß alle 17 Textpassagen bereits Gegenstand der vorangegangenen beiden Gerichtsprozesse der Mun-Sekte gegen die Bundesrepublik waren und vom Gericht als zulässig erachtet wurden.Obwohl unserer Meinung nach rechtlich kein Anlaß dazu bestand, entschlossen uns, einen der beiden Gerichtsbeschlüsse vollständig ins Buch einzuarbeiten und den anderen auszugsweise. Damit sollte dem Leser Gelegenheit gegeben werden selbst zwischen pro und contra abzuwägen. Anfang Dezember setzten wir das erweiterte Buch ins Internet.
weiter...Am 05.02.1998 wurde uns vom Landgericht Berlin die Klage der Vereinigungskirche e.V. gegen dieses Buch überstellt. Man verlangte 500.000,- DM Geldbuße oder ersatzweise zwei Jahre Haft, falls wir dieses elektronische Buch weiterhin mit den 17 bemängelten Aussagen verbreiten. Wir waren gezwungen, uns einen Anwalt zu nehmen und uns der finanziell gefahrvollen gerichtlichen Auseinandersetzung zu stellen.
Version 4.0:Am 24.02.1998 erreichte uns eine weitere Abmahnung des Bonner Rechtsanwaltbüros, das die Mun-Sekte auch schon mit der ersten Abmahnung vertreten hatte. Man bemängelte diesmal, daß der Name und die Anschrift des Anwaltbüros im Gerichtsbeschluß nicht geschwärzt war und berief sich dabei auf das informationelle Selbstbestimmungsrecht. Dafür legte man einen Gegenstandswert von 20.000,- DM fest und verlangte 748,80,- DM für das Schreiben.Diese Forderung entbehrte unserer Auffassung nach (ebenso wie die Streichung der 17 Textpassagen) jeder Grundlage. Das Anwaltsbüro ist zwar salopp gesagt ziemlich gut als "Mun-Hausanwalt" bekannt, war uns aber ansonsten ziemlich egal. - In dieser Broschüre geht ja schließlich nicht um Anwälte, sondern um die Mun-Sekte. Als nette Menschen schwärzten wir also Namen und Adresse des Anwaltsbüros, erkannten aber selbstverständlich einen rechtlichen Anspruch darauf nicht an. Am 28.02.1998 wurde dann die geänderte Fassung des Buches ins Internet gesetzt.
Version 5.0:Am 17.03.1998 fand die Gerichtsverhandlung statt. Beteiligung: Drei Richter, zwei Schöffen, eine Gerichtsangestellte, zwei Mun-Anwälte, unser Anwalt, ein Anwalt der Bundesregierung, und Roland Walter als Vertreter des Sektenarchives (die Zuhörer nicht gerechnet). Übrigens: Einer der beiden Mun-Anwälte kam vom bereits erwähnten Bonner Anwaltsbüro. Macht zusammen 11 Personen ohne die Besucher...Die Verhandlung dauerte etwa 1 1/2 Stunden. Das Ergebnis: Die Klage wurde abgewiesen und die Mun-Sekte hat zumindest das Gericht und die Anwälte zu bezahlen (unseren eigenen Aufwand leider nicht).Etwa im Herbst 1998 läuft die Hauptverhandlung in Sachen Mun-Sekte gegen Bundesregierung. Falls dann zum Beispiel die beiden gemachten Schwärzungen wieder zurückgenommen werden dürfen, wird es wohl noch eine Version X.0 dieses elektronischen Buches geben...
Version 6.0:Am 18.04.1998 erreichte uns das schriftliche Urteil, welches sofort in dieses Buch eingefügt wurde.
Version 7.0:Kurz vor Ende der Frist legte die Mun-Sekte Berufung gegen das Urteil ein, zog aber selbige später wieder zurück. Sie halten jetzt also ein "rechtskräftiges Buch" in den Händen...