August 1996

Meine "Karriere" in Scientology

Bericht über meine Mitgliedschaft in Scientology

- Prolog -

Für alle Fälle dokumentiere ich, Jürgen B, heute, im Dezember 1995 alles, was während meiner über 6-jährigen Mitgliedschaft in der Scientology Kirche Hamburg, Hannover und Clearwater, Florida geschehen ist. Diese 6 Jahre kosteten mich ca DM 120'000.-, nicht gerechnet Telefon- und Faxkosten in die USA, Zinsen für Hypotheken und sonstige Auslagen alles in allem mindestens DM 200'000.-

Ich war bis 10.12.1995 'Life Time Member', also Mitglied auf Lebenszeit der IAS (International Association of Scientologists) Internationale Vereinigung der Scientologen mit Sitz in England (zum Preis von $2'000).

Die letzte Auditing-Sitzung erhielt ich am 7.10.95 (DM 690.-/Stunde).

    Erklärung: Auditing, man könnte auch Einzel-Gesprächstherapie nach bestimmten festvorgegebenen Schemata sagen, ist der Kern des Scientology-Weges zur "vollkommenen Freiheit".
Meine letzte Zahlung an die Kirche von DM 200.- erfolgte am 10.10. 1995. Gemäss den kircheneigenen Richtlinien fordere ich nun innerhalb der gesetzten Frist von 3 Monaten nach dem letzten erhaltenen Service den gesamten seit Mai 1989 für Auditing und Kurse eingezahlten Betrag von DM 91'664.95 zurück.
Mir ist vollkommen klar, dass eine Rückforderung sämtlicher eingezahlter Beträge, die in Scientology sehr wohl für Unzufriedene vorgesehenen ist, zu einem "SP-Declare" führen wird.
    Erklärung: "SP-Declare": Eine Deklaration oder Erklärung zur "suppressive Person" = unterdrückerischen Person=schlimmster Feind der Scientology und der MENSCHHEIT, und Rausschmiss für alle Zeiten. Dieser "SP-Declare" führt unter anderem dazu, dass allen Scientologen der Welt Kommunikationsverbot mit mir erteilt werden wird, d.h. sie dürfen keinerlei wie auch immer gearteten Kontakt mit mir aufnehmen. Falls der eine oder andere dies doch tut, bringt er, wenn es herauskommt, sich selbst bzw. seine Karriere in Scientology in ernsthafte Gefahr, bis hin zum eigenen SP-Declare. Siehe Ethik Buch, Zeuge A. Gross. Dies bestätigt mich aber nur in meinem oben gefassten Beschluss.
Wenn soviel Angst erzeugt werden muss, um eine Person bewusstseinsmässig bei der Stange zu halten, erinnert das doch sehr an einen Staat auf deutschem Boden, der sich kürzlich aufgelöst hat.

- Die ganze Wahrheit, oder Was geschieht wirklich in Scientology ?

März 1989:
Gerade kurz bevor ich mit meiner Ausbildung als EDV Fachmann fertig war, geriet ich durch ein Flugblatt von Herrn Andreas Gross, das er auf der CeBit Hannover verteilen liess, an die Kirche in Hamburg. In dem Flugblatt war aber nicht von Dianetik oder Scientology die Rede, sondern von kostenloser Berufsberatung, die ich übrigens bis heute nicht bekommen habe.
Herr Gross war und ist noch ein FSM (Field Staff Member = Aussendienstmitarbeiter der Kirche), also jemand der Leute "closed" (hineinbringt) und dafür 5-10% Kommission aller eingezahlten "Spenden" erhält. (Damit sind die Auditing- und Kursgebühren gemeint) des Selectees ("Auserwählten", also Personen die aufgrund Ihres Portemonnaies und/oder Bewusstseinzustandes für Scientology würdig oder überredbar gehalten werden).

Ich bekam von ihm gegen Rechnung (DM 19.80) das Buch "Dianetik, die moderne Wissenschaft der geistigen Gesundheit" zugeschickt. Dieses Buch ist die Bibel der Scientologen, und wird im folgenden im Scientologen Jargon "Buch 1" genannt. Später wurde es umbenannt in "Dianetik, der Fahrplan für den menschlichen Verstand". Ich las es mit Interesse. Mit Andreas Gross' Frau Telse, mit der ich mich von Anfang an gut verstand, telefonierte ich viel, und sie sagte immer: "Geh doch mal in unser Center". Ich hatte keine Ahnung, worum es sich handelte. Da war von Scientology noch keine Rede.

Mai 1989:
Ich suchte kurz darauf aus freien Stücken die Hamburger Organisation, im folgenden im Scientologen Jargon "Org" genannt. Ich sollte einen 200 Fragen Katalog ausfüllen, den persönlichen Test, der zu einer sog. OCA Kurve (Oxford Capacity Analysis = Fähigkeitstest) führte. Diese sah bei mir derart katastrophal aus, das ich automatisch dachte, ich müsse dringend etwas für mein Seelenheil oder was auch immer unternehmen.

Ich wurde auf meinen "Ruin" gesetzt. Eine Mitarbeiterin der Öffentlichkeitsabteilung Hamburg (Susi Striebel) sagte mir, in 5 Jahren wäre ich menschlich "fertig", wenn ich nicht was unternehmen würde, sprich Scientology anwenden und einzahlen. Diese Prognose hat sich dann auf eine ganz andere Weise erfüllt, als Frau Striebel es wohl gemeint haben mag. Doch dazu später mehr. Die OCA Kurve hat sich, als ich sie kürzlich also im Mai 1995 nochmal machte, kein Stück bewegt.

In der Hamburger Org hängen viele Vorher-Nachher-OCA Kurven aus. In einem Fall ist nur durch den Reinigungsrundown eine Steigerung von 10% bei allen 10 Punkten des Tests ausgewiesen. Ich muss dazu sagen, dass ich nicht unter speziellen Beschwerden o.ä. litt, die ich durch eine wie auch immer geartete Therapie beseitigen wollte. Mir ging es damals weder besonders gut noch schlecht, es war eher die Suche eines Anfang-Dreissigers nach Sinn oder Richtung.

Das "auf-Ruin-setzen" geschieht in ähnlicher Form mit fast jedem Neuankömmling. Man sagte einem anderen Freund von mir, dass er sowieso partnerschaftsunfähig wäre, und in 5 Jahren fertig wäre. (Er wurde kein Scientologe, lebt noch, ich traf ihn kürzlich mit seiner Freundin)

    Erklärung zu Ruin:
    Zitat aus dem "Ratgeber zur Verbreitung von Scientology": <P> "Verbreitungsdrill":

    Punkt 1:
    Kontaktieren Sie die Person: Dies ist klar und einfach. Es bedeutet einfach, einen persönlichen Kontakt mit jemanden herzustellen, indem entweder Sie sich der Person nähern oder die Person sich Ihnen nähert.
    Punkt 2:
    Handhaben Sie: Wenn die Person Scientology gegenüber sehr offen ist und danach greift, kann dieser Schritt weggelassen werden, da es nichts zu handhaben gibt. Handhaben bedeutet, jegliche Attacken, jeglichen Antagonismus, die die Person Ihnen und/oder Scientology gegenüber äussern könnte, zu handhaben. Definition von 'handhaben': kontrollieren, lenken.
    'Handhaben' beinhaltet das Lenken einer erworbenen Fähigkeit, um unmittelbare Ziele zu erreichen. Wenn die Person gehandhabt ist, dann
    ...
    Punkt 3:
    Retten Sie! Definition von retten: 'vor dem Ruin bewahren'. Bevor Sie jemanden vor dem Ruin bewahren können, müssen Sie herausfinden, was sein eigener persönlicher Ruin ist. Dies ist im Grunde: Was ruiniert ihn? Was macht ihn fertig? Es muss ein Zustand sein, welcher für die Person als unerwünschter Zustand real ist oder ihr real gemacht werden kann.
    Punkt 4:
    Führen Sie zum Verstehen hin: Wenn die Person sich einmal des Ruins bewusst ist, führen Sie ein Verstehen darüber herbei, dass Scientology den in Punkt 3 gefundenen Zustand in Ordnung bringen kann. Dies wird gemacht, indem man einfach sagt, dass Scientology es kann, oder indem man Daten verwendet, um zu zeigen, wie sie es kann. Bei diesem Schritt überreicht man der Person im richtigen Moment einen Selektierungszettel oder seine Visitenkarte und weist die Person auf den Dienst hin, der das, was für sie in Ordnung gebracht werden muss, am besten in Ordnung bringen kann.
    Ende Zitat

Der Weg von einem Raw Preclear = "Raw Meat", d.h. dem unverdorbenem Mann von der Strasse, oder WOG (Worthy oriental Gentleman = "Werter Orientalischer Herr"; geht m.W. auf LRH's Aufenthalt in Indien zurück, das damals unter englischer Vorherrschaft stand, und wo englische Geschäftsleute etwas abfällig so genannt wurden), oder auch verächtlich Homo Sapiens genannt, das Clear werden wird heute mit ca 26 Intensiven (ein Intensiv sind 12,5 Auditing-Stunden, das sind also 325 Stunden) eingeschätzt.
Ob das realistisch ist kann ich nicht sagen. Mir ist namentlich ein Fall bekannt, der nach ca. 40 Intensiven, also 500 Stunden Auditing, den Grad 0 - "Rundown" noch nicht abgeschlossen hat.

"Rundowns" (Summe von Prozessen, die zu einem "Endphänomen" i.e. "Die Indikatoren , d.h. Anzeichen an einem PC, die anzeigen, dass eine Kette oder ein Prozess abgeschlossen ist", führen sollen). Anmerkung: Ob die Indikatoren als gut (GI's = Good Indicators oder VGI's = Very Good Indicators), oder schlecht (BI's = Bad Indicators) einzustufen sind, entscheidet der Auditor in der Sitzung. Er allein entscheidet auch, ob und wann die Session beendet wird.

Endphänomen von Grad 0: Kann mit jedem über jedes Thema frei reden!

Endphänomen von Grad 1: Fähig die Quelle von Problemen zu erkennen, und zum Verschwinden zu bringen

Endphänomen von Grad 2: Freiheit von den Feindseligkeiten des Lebens

Endphänomen von Grad 3: Freiheit von den Verstimmungen der Vergangenheit und in der Lage in die Zukunft zu schauen.

Endphänomen von Grad 4: Herausbewegen aus festgefahrenen Zuständen, und kann neue Dinge anfangen

Zum Zustand Clear führt die "Brücke". Was "Clear" genau ist , dazu später noch mehr.
26 Intensive würden bei dem damaligen Intensiv-Preis von DM 4'500.- in der Hamburg Org DM 117'000.- kosten. Zuzüglich der für diesen schon ermässigten Preis (s.u.) notwendigen "Scholarship (Schülerschaft)", d.h. den Erwerb der gesamten Akademiestufen, sind das über etwa DM 140'000.-.
In Flag, so heisst das Zentrum und der Hauptsitz der Scientology, das "Mekka" der Technologie in Clearwater, Florida USA, würde man inklusive Hotelkosten für 6 Monate, was optimistisch ist, $155'600 bis Clear rechnen müssen, das sind ca DM 233'400.- bei einem Dollarkurs von DM 1.50. Aber garantiert wird auch hier nichts. Jeder ist eben für seinen Fall verantwortlich.

Regel Nr 1: Die Technolgie funktioniert immer
Regel Nr 2: Wenn nicht, tritt Regel Nr 1 in Kraft!

Ich selbst bekam insgesamt 17 Intensive, d.h. 212.5 Stunden, und mein "Status" auf der Brücke war laut technischer Einschätzung im Herbst 1995 : Fange nochmal von vorne an!
Die "Brücke" ist eine von L. Ron Hubbard (Im Folgenden auch LRH genannt) in den 60ern aufgestellte und später veränderte Route, oder Abfolge von Rundowns (bestimmte Auditing-Blöcke), die zu dem Zustand "Clear" und darüber hinaus führen soll.
Der erste ist der sog. Reinigungsrundown.
Den habe ich insgesamt 3mal abgeleistet.

    Anmerkung: "Jeder, auch Du bist für Deinen Fall selbst verantwortlich".(Astrid v. Rönn, damals Ethik -Offizier zu mir im September 1990.)