Tagebuch der Belästigungen

Paulette Cooper (1982)

Teil 13: Verschlimmerung
Die Anmerkungen der Bearbeitung von 1997 sind in [eckige Klammern] gesetzt.

Im Verlaufe des Sommers [fälschlich bezichtigt und angeklagt für die in Wirklichkeit von Scientology verschickten Bombendrohungen], mit der für den Herbst vorgesehenen Gerichtsverhandlung, war das [namentlich die Tatsache, dass mir durch das Gericht das Reisen ausserhalb des Staates New York untersagt war] nicht mehr länger das Problem, weil ich zum ersten Mal in meinem Leben zunehmend unter Platzangst litt und unfähig war, das Haus zu verlassen.

Während dieser Zeitperiode starb einer meiner besten Freunde (was meinem Gemütszustand gewiss nicht gut bekam, gelinde gesagt), und verzweifelt wie ich war, gelang es mir am Tag seiner Beerdigung nicht meine Wohnung zu verlassen.

Ich fürchtete mich schrecklich unter die Leute zu gehen. Ich erinnere mich an einen Freund, der vorbeikam und versuchte mit mir um das Haus zu spazieren, aber ich war zu beunruhigt um mehr als einige Schritte zu machen und begann zu weinen, ihn bittend mich nach Hause zurückkehren zu lassen.

Zusätzlich zur Verschlechterung meiner psychischen Verfassung sah ich auch fürchterlich aus. Zum Teil war es durch meine Anspannung und durch ständigen Schlafmangel bedingt, dass ich mich so wenig pflegte, oder mein Leben im allgemeinen, dass ich meine Haare, Makeup, Kleider und anderes nicht mehr pflegte.

Meistens war es mir auch zuviel, meine Wohnung in Ordnung zu bringen (weder sie zu putzen noch das Geschirr zu spülen), und ich hörte auf, mit meinem kleinen Hund zu spielen, dem ich doch sehr zugetan war.

Ich erkrankte auch körperlich. Meine Magenschmerzen kamen wieder, [ich wurde ein Jahr früher wegen einem Tumor operiert] zusammen mit einigen Frauenproblemen, und das alles bestärkte meine Befürchtungen weil der Arzt vor einem Jahr darauf hinwies, dass eine weitere Operation notwendig werden könnte und ich diese Tortur nicht nochmals durchstehen wollte.(1)

So war es nicht überraschend, dass meine Beziehung mit Bob [meinem Freund während mehreren Jahren] zunehmend belastet wurde, vor allem durch die durch mich eingetretenen Ereignisse, die ihm "absolut keinen Spass mehr" bereiteten. Er konnte einfach nicht verstehen, warum ich die Vorgänge nicht einfach ignorieren konnte.

Ich verlor jegliches sexuelle Interesse (dadurch entwickelte sich auch ein neues Problem, nämlich dass ich von niemandem mehr berührt werden wollte, weder sexuell noch sonstwie), und mit gegenseitigem Einverständnis begann er sich "mit sexuellen Absichten" mit einem anderen Mädchen zu treffen. Ich wusste, wie sehr dieses sich darum bemühte, ihn für mehr als nur dies zu gewinnen und das summierte sich zu meinen bereits vorhandenen Problemen als ich erkennen musste, dass ich auf dem Weg war ihn an sie zu verlieren.

Jerry [der geheime Scientologe] und Barbara [meine beste Freundin] waren die einzigen Leute, die ich täglich sah. Etwa im Mai überzeugte mich Jerry, dass er in meine Wohnung ziehen sollte.

Tatsächlich, Bob fand die Idee gut, weil er wusste wie es für mich höchst unwahrscheinlich war, ihm gegenüber "untreu" zu werden, besonders mit einem asexuellen unreifen Kind. Jerry bezahlte die halbe Miete, was ich dringend benötigte, zudem war ich furchtsam und schätzte es, zum Schutz einen Mann um mich zu haben. Ausserdem, wenn ich jeweils extreme Platzangst bekam, ging er aus und erledigte die Einkäufe und all die kleinen Dinge, für die ich das Haus nicht verlassen konnte.

(1) [persönliche Frauenprobleme weggeschnitten]