Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.
Vogelsanger Str. 290, D-50825 Köln

Presse-Information
Ausschluß eines ZMD-Mitglieds wegen Verbindungen zur Scientology

Auf der Vertreterversammlung des ZMD am 1. November 1998 sollte das Ausschlußverfahren gegen das ZMD-Mitglied "Islamische Gemeinschaft deutschsprachiger Muslime & Freunde des Islam Berlin" abgeschlossen werden. Das Verfahren wurde vom ZMD-Vorstand am 13. September 1998 wegen Bildung einer Koalition mit der "Scientology Kirche Deutschland" mit folgender Begründung eingeleitet:

"Kontakte mit dieser Organisation, die wegen verfassungsfeindlichen Aktivitäten und der Anwendung menschenverachtender Methoden bei der Gewinnung und Beibehaltung ihrer Mitglieder beobachtet wird, verfälschen das Gesicht des Islam, stärken die Vorurteile gegen seine Lehre und bringen den ZMD in die Nähe von Staats- und verfassungsfeindlichen Gruppierungen.
Dies dient nicht den Interessen des Islam und der Muslime in Deutschland und steht im Widerspruch zur Präambel unserer Satzung."
"Dieser Sachverhalt stellt somit nach der ZMD-Satzung einen groben Verstoß gegen die Satzung und die Interessen des Vereins dar."
"Weder die Verbindungen zu Scientology noch die Mitgliedschaft in einer interreligiösen Koalition mit ihr sind mit der Mitgliedschaft im ZMD vereinbar."

Am 18. Oktober 1998 zog die "Islamische Gemeinschaft deutschsprachiger Muslime Freunde des Islam Berlin" selbst die Konsequenz und erklärte ihren Rücktritt vom ZMD.

Köln, den 25. Oktober 1998