Hallo & Lebt wohl von Robert Vaughn Young (RVY)

Samstag, 19. Februar 2000

Grüße,

Ich habe eine Weile nicht mehr auf ARS gepostet und wähle diesen Moment, um alle zu grüßen und mich zu verabschieden. Weil alles eine Weile zurückliegt und ich mich zurückziehe, nehme ich mir die Freiheit für einige zusätzliche Worte.

Für diejenigen, die mich nicht kennen: ich war während etwa 21 Jahren Scientologe. Bis Jesse Prince aufstieg, war ich der ranghöchste leitende Angestellte von Scientology, der sich ohne ihre Zustimmung über die Organisation äußern durfte. Ich durchlief und sah praktisch jede Stufe der Organisation, von einer Franchise, wo ich 1969 begann, bis zur direkten Zusammenarbeit mit David Miscavige. Etwa 18 dieser Jahre verbrachte ich in oder ranghöher zum Dept. 20 (heute Office for Special Affairs oder OSA), der Sektion, die sich mit den "Feinden" der Organisation befasst, zu denen jedermann gezählt wird, der mit irgend einem Aspekt von Scientology, Hubbard oder dem "Management" nicht übereinstimmt oder ihn kritisiert. So ist es das Dept. 20 (und heute auch das RTC), das mit den Medien, Gerichten, Regierungsstellen, Kritikern und dem ARS selbst umgeht.

Die Belagerungsmentalität

Ich habe bemerkt, dass ich auf ARS immer noch gelegentlich Thema der Diskussion bin. Diejenigen, deren Job es ist, mich zu diskreditieren, setzen ihr Geschwätz, Gebell und Geheul (gemäß HCOB "Criminal Mind") in erbärmlichster Weise fort. Doch dies ist es, was Hubbard dem Dept. 20 beibrachte und was nun ebenfalls durch das von Miscavige geleitete RTC angewendet wird. Beide operieren von einer Belagerungsmentalität aus, dass jeder, der sich ihren Absichten entgegenstellt (genannt "Gegen-Absicht") und der öffentlich darüber spricht, eine "unterdrückerische Person" auf derselben Stufe wie Hitler ist und vernichtet werden sollte (gemäß den Anweisungen "re suppressives"). Mit einer militärischen Mentalität operierend ("Sea Org") ist es ihre Pflicht, einen heiligen Krieg zu führen, um den Planeten von jedem Widerstand (jeder "Gegen-Absicht") zu klären, damit Scientology die völlige Kontrolle übernehmen kann. Glücklicherweise erkennen einige Leute diese Haltung genau als das, was es ist.

Leider verstehen dies die Basismitglieder jedoch nicht. Sie sind die ersten Opfer. Ich weiß es, weil ich einer von ihnen war, wie auch einer von jenen, die sie manipulierten. (Ich erzählte darüber im "Quill"- Artikel, der mal irgendwo ins Netz gesetzt wurde. Er sollte erneut veröffentlicht werden.)

Als modernes Beispiel kann gelten, wie es in der ehemaligen DDR einst war. Die Bürger glaubten dort unbeirrt, dass der Westen schlecht und dass sie diejenigen waren, die echte Freiheit besaßen, bis die Mauer fiel und sie die Wahrheit über ihre Regierung und die Welt kennen lernen konnten. Die Bürger von Ostdeutschland waren nicht böse. Sie wurden einfach durch eine üble Regierung getäuscht. Darum wurde Radio Free Europe behindert. Und darum werden Scientologen von ARS ferngehalten, außer sie haben die Bewilligung des Dept. 20/RTC.

Das beste Beispiel ist die Zensur, die heimlich ausgeübt wurde, wenn Scientologen diese freundliche kleine CD für ihren Computer akzeptierten, nicht ahnend, dass sie eine lange, geheime Liste von Namen (wie vermutlich der Ihre) und Themen enthielt, damit sie nicht länger in der Lage waren, frei im Netz zu lesen. Dept. 20 und RTC baten nicht um Erlaubnis und informierten die Mitglieder nicht. Das machen sie nie. Wenn es das Internet bereits zur Zeit der ehemaligen DDR gegeben hätte und die Bürger Zugang gehabt hätten, so hätte jene Regierung ("Management") dies genau so gemacht. Es ist das, was jedes totalitäre System macht. Es versucht zu kontrollieren, was die Leute wissen dürfen, unter irgend einem Vorwand oder einer Ausrede, weil diese Art von System in einer Atmosphäre freier und offener Information nicht überleben kann.

Die Wichtigkeit des Netzes

Darum ist das Internet so wichtig. Es ist das ultimative Gegengift zum Gift des Totalitarismus. Ja, es beinhaltet seine eigenen Gefahren. Das ist der Preis der Redefreiheit. Dept. 20 und RTC benutzen das Netz, um zu verleumden und zu hetzen, sie sind aber die einzigen, die einfältigerweise versuchten, diese Newsgroup aus dem Netz zu entfernen. (Erinnert ihr euch an Helenas Brief? Erscheint es nicht so, als wäre dies Äone zuvor geschehen?) Unfähig, ARS abzustellen, griffen sie nach der nächstbesten Taktik, der Verdünnung durch Strohmänner und Beteiligung durch Dritte. Sie machten auch einen recht guten Job. Es ist ihr Gegenstück zu den Versuchen der ehemaligen DDR, Radio Free Europe durch Senden auf der gleichen Wellenlänge zu stören.

Letztendlich wird es nicht funktionieren. Ich sagte vor einigen Jahren, dass das Internet für Scientology zu dem wird, was Vietnam für die Vereinigten Staaten war, und ich sehe dies immer noch so. Dept. 20 und RTC fahren damit fort, alle ihre Weisheit hier in ihrem Kampf zu zeigen, wie es die USA in Vietnam machten: bombardieren, Feuer legen, angreifen, töten und zerstören, um das Ausbreiten eines eingebildeten Übels aufzuhalten, während die Bürger zu Hause belogen wurden. Dept. 20 wird davon eingeholt werden, wie die USA eingeholt wurde.

Ich habe über die Jahre viel davon beobachtet. Ich konnte auch beobachten, wie vergleichbare Handlungen als Erwiderung angeordnet wurden. Dies geschah auch in Vietnam. Elemente auf beiden Seiten trieben es auf die Spitze. Im Internet ist dies der Preis dafür, dass jeder mit einem Computer Zugang hat, und ich würde dies um nichts in der Welt ändern. Im Gegensatz zur Ansicht des Dept. 20/RTC hoffe ich, dass sich eine freie und offene Diskussion entwickelt. Ich hoffe, dass immer mehr Leute auf was sie immer wollen zugreifen können, ohne dass irgend welche "Big Brothers" kontrollieren, was sie lesen können. Das könnte sogar bei Scientologen ankommen. Ich bin einer von denen, die ahnen, dass die Antwort nicht - wie Hubbard - das zum Schweigen Bringen der Kritiker ist ("finde oder fabriziere" genügend Material zur Bedrohung, um sie "zum Schweigen zu bringen"), sondern gerade das Eröffnen von mehr Diskussion. An ihren eigenen Worten und Taten sollt ihr sie erkennen.

Tue nicht das, was sie tun

Macht aber bitte nicht die Fehler, die Dept. 20 und RTC ständig begehen. Für sie ist jeder, der eine Spur von Kritik erhebt, ein "Feind", der angegriffen werden soll. (siehe Definition von "Ethics" - "Gegenabsicht" und Policies über Suppressive und Reden in der Öffentlichkeit) Es wäre ein ähnlicher Fehler, zu denken, dass alle Scientologen die Mentalität des Dept. 20 und RTC haben und deshalb angegriffen werden sollten. Es ist nicht so, und meiner Meinung nach sollte man auch nicht so reagieren. Sie sind nicht anders als die Bürger der ehemaligen DDR, die es einfach nicht besser wussten, die glaubten, dass ihre Regierung für sie sorgte, und die alles einfach nachplapperten.

Scientology besteht aus einer Menge von Leuten, die glauben wollen, sie könnten wirklich diese übermenschlichen Fähigkeiten erreichen und eine bessere Welt errichten. Daran ist an sich nichts falsch. Sie für diese Haltung anzugreifen bringt nichts. Sie sind nicht diejenigen, die auf ARS gemeine Angriffe machen. Klar, sie könnten in der Weise "protestieren", wie es die ehemaligen DDR Bürger gegen den Westen taten, weil sie es nicht besser wussten. Ganz im Gegenteil sind die Scientologen diejenigen, denen Informationen verweigert werden. Darum werden die Fenster der Busse abgedeckt. Darum wird verhindert, dass sie im Netz über bestimmte Themen lesen können. Sie sind in erster Linie die Opfer!

Dept. 20 und RTC versuchen ständig, jeden, der irgend welche Kritik übt, als "Angreifer der Scientology Religion" zu charakterisieren oder ihn als "ARS Fanatiker" abzustempeln (siehe "PR durch Redefinition von Worten"), aber die Leute sind klug genug, um dies zu durchschauen.

Persönlich könnte mich nichts weniger kümmern als das, was jemand als "Religion" glauben möchte. Aber es ist mir nicht egal, was im Namen der "Religion" begangen wird. Und das war seit langem die Haltung in diesem Land und wurde seit langem durch unsere Gerichte unterstützt. Du kannst glauben, was du willst. So empörend es auch sein mag, du kannst sogar an Kannibalismus als deine Religion glauben und ihn verteidigen, wenn du willst. Du darfst ihn nur nicht ausführen.

Teil der "Religion"?

Ich würde es schätzen, wenn Dept. 20 und RTC festhalten würden, dass ihre Weisungen zur "Handhabung unterdrückerischer Personen" Bestandteil der "Scientology Religion" sind. (Siehe Hubbards vorgebliche "Streichung" von "Fair Game", wo er klar festhält, dass alles, was sich änderte, der Verzicht auf den Gebrauch des Wortes "fair game" war, dass die Behandlung von "unterdrückerischen Personen" jedoch unverändert bleibt.)

Ich würde es schätzen, wenn sie festhalten würden, dass "greife den Angreifer an" und "gebrauche die Gerichte zur Belästigung" (siehe Hubbards Aussage, verklage nicht um zu gewinnen, sondern klage, um zu belästigen) Bestandteil der "Scientology Religion" ist.

Ich würde es schätzen, wenn sie erklärten, warum sie das Copyright für den "Fair Game Law" Policy Letter erneuerten und warum er Bestandteil ihrer "Religion" ist, wenn "fair game" doch nicht mehr existiert.

Selbst ihre Versuche, Hubbards Policies zu überarbeiten oder neu zu schreiben, um Worte und Abschnitte zu löschen, die sich als rechtliche Verbindlichkeiten oder PR-Fehlschläge erweisen könnten, ändert nichts an den Tatsachen. Alles zeigt, dass sie das tun, was Winston in "1984" tat: Dokumente neu schreiben, um sie der neusten Parteimeinung anzupassen, damit die Geschichte angepasst ist, wenn die Proleten oder sonst wer nachschauen will.

Der Grund für meinen Abschied

Der Grund, warum ich dies zu Beginn als Abschied bezeichnete, ist der, dass ich mich von dieser Verpflichtung zurückziehen werde. Am 23. November 1999 wurde bei mir ein "fortgeschrittener und bösartiger" Prostatakrebs diagnostiziert, der sich bereits bis auf die Knochen ausbreitete. Es wird Phase D genannt, "Endstadium" oder eben "unheilbar". Es wurde weder eine Prognose abgegeben noch ist eine solche wirklich möglich, und da sich Metastasen bildeten, steht eine Operation außer Frage. Es gibt keine Behandlung bei Phase D. Infolgedessen Endstadium oder Endstation.

Was ich nun unternehme, ist, mich als "Experte" in Gerichtsfällen zurückzuziehen und den Medien keine Interviews mehr zu gewähren. Ich habe jetzt Wichtigeres zu tun. Ich werde später darauf zurückkommen.

Das Feststellen einer tödlichen Krankheit kann verheerend oder ein Segen sein. Ich habe eine Menge über andere in der gleichen Situation gelesen. Ich sah beides. Für mich war es beides, aber es entwickelte sich zum Segen. Der Situation am Rande des Lebens kann eine erheiternde Perspektive abgewonnen werden. Es ist wie das Erklimmen neuer Höhen und über den Auseinandersetzungen, dem Krach und den Verwirrungen zu sitzen und sich zu wundern, was habe ich gemacht? Habe ich daran gedacht, was wirklich wichtig ist?

Diese Art von Perspektive (Lächeln).

Man könnte sagen, es ist die Hölle eines Preises, der für 20/20 Vision zu bezahlen ist und sie haben recht. Aber er ist es in vielerlei Weise wert. Ich habe Geschichten und Artikel von anderen mit dieser tödlichen Krankheit gelesen, die tatsächlich sagten, sie möchten nie tauschen. Sie würden keine Behandlung der Krankheit zulassen falls diese dazu führen würde, diese Klarheit und Einsicht zu verlieren. Das ist die Weise, wie ich es nun sehe. Nicht alle würden dem zustimmen. Einige jedoch würden es.

Es schafft auch einen besseren Sinn für die eigenen Prioritäten. Wenn du realisierst, dass deine Zeit wirklich begrenzt ist, möchtest du sie nicht mit Hass und Verbitterung vergeuden. (Hmmm... Ich wundere mich, ob ein Gefühl der Unsterblichkeit einen mehr hassen lässt. Interessanter Gedanke.) Ich hatte die gute Gelegenheit, auf mein Leben zurück zu blicken, was ich getan habe und was mir angetan wurde und ich habe keine Zeit für Bedauern oder Bitterkeit. Es ist so, wie es ist und was wichtig ist, ist, was sein wird.

Der Fall McPherson

Vor einigen Monaten reichte ich im Fall McPherson eine Erklärung ein. Gut, ich bekam eine Vorladung der Verteidigung für eine Befragung im Dezember, nur wenige Wochen nach meiner Diagnose. Damals wusste der Rechtsanwalt der Anklage Ken Dandar noch nichts von meinem Zustand. (Nur wenige wussten etwas.) Ich erzählte es ihm und wies ihn darauf hin, dass es aufgrund meines Zustands und weil ich für das Verfahren vielleicht nicht mehr hier bin, das Beste sein könnte, meine Zeugenaussage schriftlich abzugeben. Er erklärte sich einverstanden. Sie waren natürlich dagegen. (Benutze die Gerichte zur Belästigung - Hubbard.) An einem Punkt während meiner Befragung deuteten sie sogar an, dass mein Krebs ein Trick von Dandar ist.

Dann erhoben sie sogar gegenüber dem Richter die Aufforderung, nachzuforschen, ob ich überhaupt je Krebs gehabt habe. So rief mein Onkologe den Richter an, um es ihm zu bestätigen. Mr. Young hat fortgeschrittenen Krebs im Endstadium und es wäre das Beste, irgendwelche Zeugenaussagen eher früher als später machen zu lassen. Nur eine nach "religiösen Schriften" wie die Fair Game Richtlinien betriebene Organisation, die glaubt, dass die Gerichte da sind, um zum Belästigen missbraucht zu werden, würde solche Methoden anwenden.

Zeugenaussagen, direkte Befragung und Kreuzverhör

Ehrlich, ich erinnere mich nicht einmal, wie viele Tage sie mich insgesamt während meinen drei Reisen nach Tampa überprüften. Die letzte war am 9. und 10. Februar. Ich denke, ich wurde an insgesamt etwa sechs oder sieben Tage befragt, vernommen und verhört. Das Meiste war Befragung zur Aufklärung. Als das vorbei war, kam Dandar zu seiner direkten Vernehmung. Aufgrund meines Zustandes gibt es keine Gewähr, dass ich verfügbar bin, wenn diese Sache verhandelt wird, darum wurde meine Zeugenaussage für die Verhandlung abgenommen, so wie wenn ich vor Gericht stände. Sie wurde auf Video aufgezeichnet, wie alle meine Aussagen. (Dies gibt ihnen auch die Gelegenheit, eine willkürlich zusammengeschnittene Bearbeitung über mich zu fabrizieren, wie sie es bei Gerry Armstrong bei dem Interview mit versteckter Kamera machten.)

Dandars direkte Vernehmung dauerte etwa 5-6 Stunden, das Meiste davon baute auf meiner Geschichte in Scientology auf, und dann wandte sie sich meinen Ansichten zu den drei Bereichen zu, über die er mich bat, als "Experte" auszusagen. Diese waren:

    1. die Religiosität von Scientology (ist sie eine Religion?)

    2. die Rolle der Sea Org

    3. die Befehlskanäle von Scientology

Ein oder zwei Tage bevor die Befragung begann, hatte ich im Fall Wollersheim eine Erklärung, die ich über die Rolle und die Macht der Sea Org (ihr eigenes Material benutzend, von Flag Orders bis Sea Org Magazinen) geschrieben hatte, eingereicht. Natürlich gingen sie deswegen die Wände hoch. (Wie konnte ich mich getrauen, ihr eigenes Material zu benutzen, um zu zeigen, dass die Sea Org und David Miscavige die eigentlichen Schaltstellen und Machthaber in Scientology sind!) Ich glaube, jemand hat diese Erklärung auf ARS gepostet oder ins Web gesetzt.

Religiosität und Sea Org

Zurück zum Fall McPherson, über die Religiosität von Scientology bezeugte ich meine eigene Rolle beim Schaffen des "religiösen Images", das von den Programmen zur Unterstützung in den frühen 70ern (während dem FDA Gerichtsverfahren) durch das Dept. 20 bis zum Ausführen von allem Möglichen, um Scientology als Religion erscheinen zu lassen, unter anderem das Aufstellen von Kreuzen, das Einrichten eines Raumes als Kapelle, beginnen mit "Sonntags-Gottesdiensten", die Orgs in den Telefonbüchern unter "Kirchen" einzutragen usw.

Ich sagte auch aus, wie ich die "religiöse Anerkennung" von Scientology durch das Arbeits- und Staatsdepartement erreichte. (Mehr darüber folgt gleich.)

Als ich an der Reihe war, meine Meinung zu äußern, sagte ich, ich betrachte Scientology nicht als "Religion", denn sie werde nicht im guten Glauben als solche betrieben. Ich sagte auch, die Sea Org habe die Macht in der Hand und nicht die Vereinigungen, und ihrem eigenen Zeugnis (ein Teil ihrer 1023 Anträge um Steuerbefreiung an die IRS) zufolge sei David Miscavige dafür verantwortlich. (Ich ging darauf in der Erklärung ein, die ich im Wollersheim-Prozess abgegeben hatte. Miscavige hatte eine Erklärung abgegeben, in der er versuchte, die Idee zu zerstreuen, er sei der einzige "Kapitän", und sagte, es gäbe andere. Es war sehr geschickt eingefädelt, solange man nichts über "Brevet"-Ränge weiß und das, was sie dem IRS weismachten, nämlich dass er der einzige ohne "Brevet"-Rang als "Captain" sei. Hübscher Versuch, aber erfolglos.

Ihr vergebliches Kreuzverhör

Als Dandar fertig war, kamen sie zu ihrem Kreuzverhör. Er benötigte 5-6 Stunden. Sie wollten anderthalb Tage. Es war von aussergewöhnlicher Art.

Beachten sie dies. Sie wollten meine Befähigung herausfordern, zu beanspruchen, dass ich genügend Glaubwürdigkeit habe, um über die religiöse Natur von Scientology zu bezeugen. Verstanden? Was stellten sie also als Beweis vor, um dies zu zeigen? Sind sie bereit?

    1. Eine Kopie des Briefes des Außenministeriums an mich (1975), mit dem Scientology religiöse Anerkennung erteilt wurde.

    2. Eine Kopie des Briefes des Arbeitsministeriums an mich (1975), der dasselbe aussagte.

    3. Eine Kopie meiner Bescheinigung als Geistlicher

    4. Die Kopie der Eheurkunde eines Paares, das ich getraut hatte, samt meiner Unterschrift als Geistlicher.

    5. Fotokopien von Fotos von mir im Gewand eines Geistlichen, einschließlich zwei Trauungen.

    6. Eine Kopie eines Zeitungsberichts, der mich im Gewand eines Geistlichen zeigte, damals, als ich bei der Davis Franchise war.

Ich war erregt! Ich hatte keine Kopien von diesen Dokumenten. Falls ich solche gehabt hätte, wären sie von Dandar verwendet worden. Sie dokumentierten meine Fachkenntnisse besser als es Dandar konnte! Ich war völlig außer mir! Ich konnte nicht glauben, dass sie dies taten!

Ich denke (wegen der Fragen, die zu den Beweisstücken gestellt wurden), dass sie versuchten zu zeigen, ich hätte damals geglaubt, Scientology sei eine Religion, was jedoch für meine heutigen Ansichten völlig irrelevant ist. Es ist so, als ob man einen Brief finden würde, den irgend ein Kind im Alter von 8 Jahren an den Weihnachtsmann schrieb, um Jahrzehnte später seine gegenwärtige Einstellung bezüglich der Existenz des Weihnachtsmannes anzuzweifeln! ("Also, hast du gelogen, als du den Weihnachtsmann um ein Fahrrad gebeten hast?" - Höhnisches Kichern)

Ist das nicht reizend? Sie stellten die Dokumente vor, die bewiesen, dass ich ansehnliche Erfahrung mit der "religiösen Natur" von Scientology habe, die eigentlichen Dokumente, von denen ich mir wünschte, ich hätte sie benutzen können. Nur das Dept. 20 konnte dies so gründlich.

Mehr Belustigung

Sie wollten also wissen, ob ich irgendwelche "wissenschaftlichen Arbeiten" über Scientology geschrieben oder sie in "wissenschaftlichen Zeitschriften" veröffentlicht habe, wie in dem Stoß, den sie herausgezogen und vorgelegt hatten. Das war ein Haufen Papiere ihrer gekauften "Experten" (sie dürfen ja Experten kaufen, nur jemand anderer darf das nicht).

Eine dieser Arbeiten war heiter. Ratet einmal, welche "wissenschaftliche Zeitschrift" in einem Schriftstück anerkannt wurde, das sie vorlegten. Ihre eigene Zeitschrift "Freedom". Ich musste mich beherrschen. "Hallo, ich schrieb für diese!") Der Artikel handelte von "Abtrünnigen" und darüber, dass ihre Ansichten nicht akzeptiert werden sollten, was bedeutet, dass jeder, der irgend eine Gruppe oder Organisation verlässt, keine gültige Meinung über seine ehemalige Gruppe haben darf. Diese Ansicht ist so lächerlich, dass es kein Wunder ist, wenn sie niemand außer "Freedom" veröffentlicht. Ich hoffe, sie schlagen das in der Verhandlung ordentlich breit

Und noch mehr Belustigung

Dann versuchten sie verzweifelt, darzulegen, ich sei in solchen Geldnöten gewesen, dass Minton für mich ein von Gott Gesandter gewesen sei. Schließlich habe "Minton das Haus gekauft" (um ihre falsche Darstellung anzudeuten), zwei Jahre nach unserer Bankrotterklärung, daher hatte ich kein Vermögen, oder? Nein, sagte ich, ich hatte Vermögen.

    "Gut", sagte der Anwalt selbstgefällig, "erinnern Sie sich nicht, wie wir Ihren Bankrott durchgingen und Ihr Vermögen überprüften?"

    "Ja."

    "Und es zeigte sich, dass Sie kein Vermögen hatten?"

    "Nein."

    "Sollen wir es Ihnen in Erinnerung bringen?"

    "Es ist Ihr Geld", sagte ich mit einem Lächeln, oder mit ähnlichen Worten. (Alles aus dem Gedächtnis).

Dann holte er es heraus und wir gingen wieder die Seiten durch. Ja, sagte ich, es stimmt.

    "Dann hatten Sie also kein Vermögen."

    "Nein, hier sieht man doch, dass ich eines hatte." Und ich hatte eines. Ich hatte Computer und einige hundert Dollar auf der Bank. "Es war mehr, als ich in der Sea Org hatte."

Ich hoffe, dies waren meine Worte. Sie gingen mir sicher durch den Kopf, denn die Wahrheit war, dass ich mehr hatte als zur Zeit, da ich Mitarbeiter war. Ich hatte meine(n) eigenen Computer. Ich hatte eine Wohnung, für die ich die Miete bezahlen konnte. Es war IHRE Idee, dass ich "kein Vermögen" hatte.

Er gab es auf und legte die Bankrottpapiere weg, nachdem er gut etwa 15 Minuten seiner Zeit vergeudet hatte.

Eine letzte Belustigung

Es gab so viele lustige Teile ihrer kindischen Anstrengungen, aber hier ist ein letzter davon.

Ich glaube, es war während der Zeugenaussagen, nachdem sie so eifrig erklärt hatten, ich sei bankrott und verarmt, dass wir uns nun Jesse Prince zuwandten und der Reise, die wir von Minneapolis nach Denver über Chicago und Nashville unternahmen. Dann fragte der Anwalt:

    "Sagten Sie also Herrn Prince, wieviel Geld Sie durch diese 'Beratungstätigkeit' verdienten und wieviel er dadurch verdienen könnte?"

    "Ich dachte, Sie sagten, ich hätte kein Geld verdient und sei bankrott gewesen", warf ich ein.

    "Einspruch" rief er schnell. "Unverantwortlich."

    "Donnerwetter", sagte ich mit einem Grinsen, "vor einiger Zeit sagten Sie, ich hätte kein Geld verdient und sei verzweifelt gewesen, und nun sagen Sie, ich hätte doch Geld verdient, also was stimmt nun?"

    "Einspruch! Beantworten Sie die Frage!"

Ich tat dies. Die Antwort war: Nein, ich hatte dies niemals zu Jesse gesagt. Inzwischen hatte er bezeugt, ich sei nicht bankrott gewesen. Finde es heraus. Ein Rückschlag nach dem anderen. Aber das Beste sollte noch kommen.

RVY, Stacy und "Das Haus, das Minton ihnen (nicht) gekauft hatte"

In ihren Aussagen, welche der direkten Befragung und dem Kreuzverhör vorangingen, hämmerten sie stundenlang bezüglich dieses Themas auf mich, Stacy und Minton ein und versuchten, Fragen über "das Haus, das Minton Ihnen kaufte", Fragen zu stellen, und ich blieb bei der Antwort,:

    Nein, er tat es niemals.

    "Gut, also, das Haus, das Minton für Sie und Stacy kaufte....."

    "Nein, er tat es nicht."

    "Wer tat es also?"

    "Wer tat was?"

    "Wer kaufte das Haus?"

    "Herr und Frau Minton waren die Eigentümer des Hauses".
    Und ich würde die Rechnung oder was immer es war zitieren, die sie selbst vorwiesen und die dies klar zeigte.

Trotz dieser Offensichtlichkeit und meinem Zeugnis versuchten sie weiterhin, diese Redewendung hineinzuschwindeln, üblicherweise mit einer vorangestellten Frage, z.B. (nur als Beispiel):

    "Nachdem Minton Ihnen das Haus gekauft hatte, begannen Sie zu reisen?"

    "Nein"

    "Aber Sie sagten, sie begannen zu reisen."

    "Ja"

    "Sie verließen also das Haus, das Minton Ihnen gekauft hatte, und begannen zu reisen."

    "Nein"

Wenn jemand von Scientology einem Verhör unterzogen wird, dann muss er sorgfältig zuhören. Sie widersprachen weiterhin, sagten, ich benütze "Wortspiele", und ich antworte weiterhin, ich versuche nur, genau zu sein, exakt auf die Frage zu antworten, was ich auch tat. Ihr Problem war, dass ich nicht auf Fangfragen antwortete.

HALTET ES FEST, LEUTE

Wegen meines Zustandes, der mir erst im Dezember mitgeteilt wurde (die Diagnose lag nur einige Wochen zurück), verlangte ich, meine Zeugenaussagen vertraulich zu machen. Ich wollte nur nicht, dass mein Zustand bekannt würde und ich wusste, sie würden ihn hochspielen, was sie auch taten. Ich hatte meinen Zustand noch nicht im Griff und hatte ihn auch bestimmten Freunden und Familienmitgliedern nicht mitgeteilt. Seitdem gelang es mir, darüber zu Freunden und Familienmitgliedern zu sprechen. Außerdem bin ich (glaube ich) bedeutend gereift, daher glaube ich nicht, dass diese Niederschriften unter Verschluss gehalten werden müssen, und ich mache sie verfügbar.

Ein Hauptgrund dafür, dass ich sie veröffentlichen wollte, ist, dass ich unaufhörlich bezüglich einer Anzahl von Themen befragt wurde, welche das Dept. 20/RTC hier in ARS hochgespielt hat, wie z.B. meine Beziehung zu Stacy (wir sind gute Freunde) und ob ich Geld von Minton erhalten hätte (keinen Dime). Ich antwortete unter Eid und ich möchte, dass diese Aussage verfügbar ist. Es würde mir nichts nützen, irgend etwas über mich und Stacy und Minton hier im ARS zu erklären, weil die Leute von Dept. 20/RTC mich nur einen Lügner nennen und in diesem Punkt nur meine Aussage gegen die ihre stünde. Aber da sie alle ihre Fragen aus jedem möglichen Winkel tagelang immer wieder von Neuem stellen, antwortete ich unter Eid und ich möchte, dass dies meine Antwort ist.

Ich glaube nicht, dass ich Dept. 20/RTC und seine Leute aufhalten kann. Die Wahrheit kann dies nie, wenn man diesbezüglich eine fixe Idee hat und den Beweis "finden oder fabrizieren" muss (Hubbard Policy). (Findest du nichts? He, fabriziere es! Es ist Policy!)

Dagegen sein; damit es festgehalten wird

Davon zu irgend jemandem reden, der es liest, jemanden beachten, der sich über ihre Taktik amüsiert. Immer wenn Stacy im Zimmer war oder wenn sie spät kam und ins Zimmer ging oder wenn sie weggehen wollte, dann würden sie es immer registrieren und auf sie als meine "Ex-Frau" oder meine "frühere Frau" Bezug nehmen. Dies geschah auch in den Fragen. Ich finde das wirklich amüsant. Es ist für die Anwälte eine so klare Instruktion. "Versichere dich, dass du immer auf sie als auf seine Ex- oder ehemalige Frau Bezug nimmst." Es ist dazu bestimmt, auf meine Knöpfe zu drücken und mich einzugraben. Wie pathetisch.

Etwas anderes ist ihr Gebrauch von Einwänden. Viele Male wollte ich anfangen, eine Frage zu beantworten und wurde nur deshalb unterbrochen, weil ihnen die Antwort nicht gefiel. Mehrmals musste ich darauf bestehen, dass ich antworten durfte, und der Anwalt sagte, ich würde nicht antworten, und ich musste sagen, nur der Umstand, dass er die Antwort nicht mag, bedeute noch nicht, dass es keine Antwort sei, und ich versuchte zu antworten. In der Niederschrift der direkten Rede könnt ihr lesen, was sie taten. Ich kenne den Prozentsatz der Fragen nicht, bei denen sie Einwände hatten, aber es dürften 90 bis 95% gewesen sein. Das Ergebnis ist eine sehr zerklüftete Niederschrift. Es sieht etwa so aus:

    Frage [von Dandar]: Also was taten Sie dann?

    Antwort [von RVY]: Ich ...

    Verteidiger: Einspruch gegen die Form der Frage.

    Antwort: Ich ging ...

    Verteidiger: Ein Bericht ist nötig.

Es gibt eine geläufige Scientology-Übung, wo das praktiziert wird. Ich erinnere mich nicht mehr an den Namen oder die Nummer, aber es wird so etwas wie "die Nadel schmutzig machen" genannt, wo dir beigebracht wird, wie man eine Frage stellt und dann die Person, wenn sie zu antworten beginnt, mit einer anderen Frage unterbricht und damit sicherstellt, dass sie die Antwort auf die erste Frage nie beenden kann, und wenn sie versucht, wieder darauf zu antworten, dann mach es wieder so, usw. Wenn das in einer Aussage geschieht, dann bringt es auch die Niederschrift in Unordnung, aber sie wollen doch so etwas nicht tun, oder? (Lachen). Nein!

Einpacken & Weitergehen

Wie ich sagte, ist meine Absicht nun, von dieser Arbeitsrichtung abzugehen und mich weiter zu bewegen. Ich sagte dies den Leuten vor einigen Wochen. Ich sagte auch Dandar während eines Mittagessens davon und Jesse Prince bei einem Abendessen, während ich in Tampa war. Ich hoffte, die Anwälte des Kults würden (wie sie es so oft taten) mich während Pausen in meiner Zeugenaussage fragen, wen ich getroffen und worüber wir gesprochen hätten, dann könnte ich es in das Protokoll hineinbringen, nicht dass es etwas ausgemacht hätte. Es wäre nur nett gewesen, es unter Eid auszusagen und zu sehen, welche Fragen darauf gefolgt wären. Aber sie gaben mir keine Chance .Ach ja. (Achselzucken - Lächeln).

Ich habe beschlossen, meine Zeit, mein Interesse und mein Talent dem Problem des Prostatakrebses zu widmen. Dies ist eine so zerstörerische Krankheit, dass man sie - wie jede Krankheit oder Katastrophe -nur aus der Erfahrung heraus vollständig begreifen kann. Es berührte mich kurz, als ich meine Mutter vor einigen Jahren durch Krebs verlor, aber ich stellte mir niemals vor, dass es schließlich auch mich treffen könnte.

Ich wusste vor einigen Wochen, dass ich mich von dieser Experten-Versuchsarbeit distanzieren und etwas anderen tun wollte, aber erst vor einigen Wochen wurde es mir klar, was ich für andere Männer mit der gleichen Diagnose tun könnte. Es gibt viele von "uns" hier draußen (und es wird noch mehr geben, wenn die männlichen Babyboomers in die Jahre kommen), aber sehr wenige sind geneigt, anderen zu helfen.

Geh in eine Buchhandlung oder surfe im Web, und es gibt grundsätzlich drei Typen von Leuten, die auf dem Gebiet von Prostatakrebs (oder einem anderen Krebs) schreiben: die Ärzte, die Männer mit Prostatakrebs und die Angehörigen, die erfuhren, was es bedeutet, mit einem Mann zu leben, der an dieser Krankheit stirbt. Die Onkologen können die wissenschaftlichen, statistischen und medizinischen Analysen und Ratschläge geben, aber es sind die anderen, die euch aus dem Bauch und aus dem Herzen heraus sagen könne, was es bedeutet. Sie sind jene, die es in den Griff bekommen haben und die versuchen, anderen zu helfen, das selbe zu tun. Einige helfen durch ihren Kampf dagegen. Sie kennen die Verzweiflung, den Zorn und die Furcht vor dieser Krankheit. Sie wissen, was es heißt, in einer fremden medizinischen Terminologie verloren zu sein, die sich in sehr einfachen Worten äußert, z.B. "Sie haben Krebs". Es ist erschreckend. Und dann gibt es die "Behandlungen", die ebenso alarmierend sind.

Die Parallelen zur Hilfe bei Brustkrebs

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Frauen mit Brustkrebs konfrontiert sind. Es gibt einerseits den "Terror" der Krankheit selbst, andererseits den Schrecken der "Behandlung", welche die Identität eines Menschen beeinflussen können. Deshalb können Frauen, welche die Herausforderung erlebt haben, einer neu Diagnostizierten mehr emotionelle und spirituelle Unterstützung geben als Onkologen, ebenso wie es Männer für ihre Geschlechtsgenossen tun können. Das Problem für beide Geschlechter besteht darin, die Initiative zu ergreifen und etwas Talent dazu zu besitzen.

Ich bin ein Schriftsteller. Ich bin es immer gewesen. Ich liebe es, Daten zu finden, zusammenzustellen und dann darüber zu schreiben. Dies tat ich im Kult. Diese biologischen Kriegsgeschichten ("Big City") und andere, die sie gerne zitieren (wie die BZ chemical) waren meine. Gut, ich möchte nur diese Begabung und dieses Interesse für eine Angelegenheit ausüben, die für mich gerade jetzt wichtiger ist als mich mit einer Marine des "Herrn der Fliegen" zu befassen.

Und ganz ehrlich, ich würde es vorziehen, dass es mein Vermächtnis sei, irgend einen mir möglichen Beitrag zu leisten, um anderen Männern mit Prostatakrebs zu helfen, als alle diese Erklärungen und Medieninterviews über Scientology.

Ins Gleichgewicht bringen

Ich habe meine Arbeit und meine Besuche bei ARS genossen. Ich habe meine Möglichkeit, meine Ansichten und Erfahrungen auszudrücken und den Leuten zu helfen, die Scientology-Erfahrung zu verstehen, genossen. Es hat mir gewissermaßen geholfen, das auszugleichen, was ich in meinen 21 Jahren in Scientology getan hatte. Ich erinnere mich besonders an die Zeit, als jemand zu mir kommen (es war in San Francisco in den frühen Siebzigern) und mir danken wollte, dass ich ihn zu Scientology gebracht hatte, gewöhnlich durch eine Radiosendung, die ich gestaltete. Ich weiß nicht mehr, wie viele Leute ich hineinbrachte oder wie viele von ihnen schließlich im Dept. 20/RTC landeten, um mich zum "dead agent" zu machen. Ich wünschte wirklich, ich könnte diesen Leuten heute sagen, dass, wenn sie mich damals anhören wollten, sie mich auch heute anhören sollten. Vielleicht war das, was ich in den letzten Jahren tat, meine Art des Versuchs, sie zu erreichen.

Vielleicht ist dies die Denkweise, die ich durch meinen Krebs im Endstadium erlangt habe, aber ich weiß, ich bin bezüglich dieser Leute sehr gereift. Ich weiß, dass einige, die von meiner Diagnose gehört haben, sehr erbaut darüber sind. Sie tun mir nur leid, dass sie auf diese Weise leben müssen, indem sie für den Tod von jemandem beten, den sie für einen "Feind" halten. Dies ist nicht die Art, eine "Religion" zu führen. Ich bete darum, dass sie auf eine leichtere Art als ich eine neue Perspektive für den Wert von Menschen und vom Leben erhalten.

Danke für all den Fisch

Dennoch, Burschen und Mädel, danke für all den Fisch. (Entschuldigung an Adams). Ich erinnere mich an die Tage, als die Argumente für ARS eher von Hubbard und Scientology handelten als von den Leuten, die hier posten. Vielleicht ist das nur Teil der Entwicklung. Mein Fortschritt ist ein Teil davon. Ich habe eine Reihe von weiteren Posts zu machen. Einer handelt von meiner Rolle in "Mission Earth".

Die Behauptung, ich hätte mit diesem Text nichts zu tun, war so lächerlich, dass ich bloß die Geschichte erzählen musste, wie "Mission Earth" entstand. Außerdem war ich Hubbards letzter Herausgeber, eine zweifelhafte Unterscheidung, falls es je eine gab.

Entschuldigt mich, wenn ich mich dazu entschließe, keine E-Mails oder Fragen oder Kommentare zu diesem Post zu beantworten. Ich ziehe es eher vor, abzuschließen, als in noch mehr Dialog hineingezogen zu werden. Das bedeutet, Dept. 20/RTC und die Kerle werden versuchen, das letzte "dead agent"-Wort zu haben, was mir recht ist. Sie taten es jahrelang und es hat nicht funktioniert. Inzwischen können meine Freunde den leeren Raum füllen.

Ich wünsche euch alles Gute, besonders jenen, welches aus diesem eine Zusammenfassung machen und baldigst einen Bericht mit einer "empfohlenen Maßnahme" verfassen müssen.

Ich habe meine bereits, ich danke euch.

In Liebe

Robert Vaugh Young

Übersetzung: Peter Widmer und Friedrich Griess