Wurzeln von Scientology, Teil 1


Totalitäre Systeme sind einander meist ähnlich. Diktaturen wie der 
deutsche Nationalsozialismus beruhen im Kern auf denselben Prinzipien wie 
der religiöse Fanatismus der Inquisition oder der okkulte Faschismus der 
Scientology-Bewegung: auf Faszination, Bevormundung und Manipulation der 
Massen sowie auf Unterdrückung und Ausschaltung der Opposition durch eine 
alleinherrschende Elite.

Unterschiede gibt es freilich bei der Wahl der Motive, mit denen der 
totale Machtanspruch gerechtfertigt werden soll. Im Nationalsozialismus, 
dessen theosophische Wurzeln in der okkulten, germanozentrischen 
Mythologie der Arier lagen, sollten die Menschen durch ein diffuses 
Gemisch aus Brauchtum, Technik und Rassenwahn mobilisiert werden, um im 
Zuge eines imperialistischen Krieges Deutschland zur dominanten Nation zu 
machen: der von zeitgenössischen Philosophen, Wissenschaftlern und 
Künstlern immer wieder beschriebenen Nation der "Herrenrasse".
Die Weltanschauung von Scientology-Gründer L. Ron Hubbard hingegen umgeht 
völkische Motive dieser Art und erhebt stattdessen "geklärte Wesen" und 
"Operierende Thetanen", also scientologisch manipulierte Menschen, in den 
Stand einer überlegenen Spezies.

Hitlers antisemitischer Wahn wurde unverkennbar von 
geistaristokratischen, antibolschewistischen und völkisch-mythischen 
Strömungen im Deutschland des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts 
geprägt und fand in der orientierungslosen Gesellschaft der Weimarer 
Republik den idealen Nährboden. Hubbard sammelte - ein Vierteljahrhundert 
danach, genauer: seit Anfang der 30er Jahre - psychologisches, okkultes 
und wissenschaftliches Halbwissen, das er zuerst in utopisch anmutenden 
Aufsätzen niederschrieb , dann in seinem Buch "Dianetics" und später in 
unzähligen Traktaten als Gründer und Führer der sogenannten Church of 
Scientology, einem vor allem aus rechtlichen Gründen enstandenen Apparat, 
der allenfalls als Religionsattrappe bezeichnet werden kann. Dieses 
konfuse Gemisch präsentierte er als Selbstverwirklichungstherapie den 
eingeschüchterten US-Bürgern der Mc-Carthy-Ära - zunächst mit Erfolg. 
Doch schon kurze Zeit nach dem Dianetics-Boom kam die Wende: Hubbard 
geriet ins Fadenkreuz arrivierter medizinischer Verbände, die er fortan 
als Geißel der Menschheit brandmarkte - vor denen er sich aber in das 
Gebäude einer "Kirche" zurückzog, um rechtlichen Konsequenzen zu 
entgehen.

Hubbards Ideologiegebäude unterscheidet sich von dem Hitlers nur 
oberflächlich. Auf den ersten Blick ist das schwer zu erkennen: 
Einerseits verschleiert die scientologische Propaganda in der 
Öffentlichkeit die Hintergründe der Bewegung, andererseits wird die 
überwiegende Mehrheit der Scientology-Anhänger darüber ebensowenig 
informiert. Die meisten Scientologen, wir schätzen: 95 Prozent, sind 
Mitläufer in einem menschenverachtenden, faschistischen System, das sie 
obendrein durch die Zahlung von Kursgebühren und Spenden finanzieren. Nur 
der innerste Kreis des Scientology-Managements kennt die von Hubbard vor 
50 Jahren aufgestellten Pläne, mit denen er die Weltherrschaft anstreben 
wollte.

Überall dort, wo Scientology fußfassen konnte, hinterläßt die Bewegung in 
der Tat unübersehbare Spuren: geistig verwirrte, mitunter psychisch 
kranke Menschen, die Opfer eines brutalen Konditionierungssystems 
geworden sind und im Glauben an die charismatischen Worte des Führers 
Hubbard ihre seelischen Probleme als Folgen einer vermeintlich 
menschenverachtenden Psychiatrie interpretieren. Sie sind verblendet von 
einer Ideologie, die geradezu in direkter Beziehung zum Rassismus 
nationalsotialistischer Machart steht.

Diese dunkle Seite des Systems ist erst dann sichtbar, wenn die Wurzeln 
der Ideologie Hubbards im historischen Umfeld der Entstehung des 
Nationalsozialismus gesucht und die Methoden, mit denen die Bewegung ihre 
Anhänger an sich bindet, als jene Instrumente des Psychoterrors erkannt 
werden, die bereits Hitler und seine Schergen im SS-Staat eingesetzt 
hatten. Dann wird - trotz aller propagandistischer Tarnmaßnahmen - klar, 
daß Scientology eine perfide Weiterentwicklung des 
nationalsozialistischen Machtmodells darstellt.