Scientology keine Religion in Grossbritanien

Keine Anerkennung von Scientology durch britische Einwanderungsbehörden

In einem Schreiben vom 30.12.1996 behauptet die Scientologin Nadja Reinthal vom "Celebrity Centre Rheinland" der SO, das britische Home Office (Innenministerium) habe eine Entscheidung veröffentlicht, in der der SO "in England ab sofort der Status einer anerkannten Religionsgemeinschaft zuerkannt wird". Ein Sprecher des Home Office habe gesagt: "In der Vergangenheit haben wir Scientology nicht als Religion gesehen... Diese Position hat sich geändert und dies zeigt, daß wir tun, was wir sagen, nämlich, daß wir die Dinge kontinuierlich neu überprüfen."

Hintergrund ist eine Anfrage von SO-Rechtsanwälten an die Einwanderungsbehörde, nach der sie eine Einwanderungsgenehmigung für Scientologen als Missionare haben wollten. Dazu wäre es Voraussetzung, daß die SO in Großbritannien als Religion anerkannt wären. Der Sachbearbeiter wies die SO-Anwälte lediglich auf die geltenden Bestimmungen hin und ließ in seinem Schreiben offen, ob die SO-Mitglieder überhaupt unter die einschlägigen Bestimmungen fallen.

In einem Leserbrief an die Times vom 14.1.schreibt der zuständige parlamentarische Unterstaatssekretär Timothy Kirkhope bezüglich "früherer Berichte, die nahelegen könnten, daß es eine Änderung der Richtlinien in Bezug auf Scientologen gegeben haben könnte, die u.U. versuchen, in das Vereinigte Königreich als Geistliche, Missionare oder Mitglieder religiöser Orden einzureisen. Ich möchte die Sachlage klarstellen: Es hat keine Veränderung gegeben. Die Haltung der Regierung bleibt so, wie vom damaligen Innenminister 1980 festgestellt. Scientology wird nicht als Religion betrachtet in Bezug auf die Einwanderungsbestimmungen. Scientologen fallen daher nicht unter die Bestimmungen der Einwanderungsregeln, die sich auf Geistliche, Missionare oder Mitglieder religiöser Orden beziehen."

Berliner Dialog Heft 1-97 © 1997