Geschäft erweckt Bedenken weil es Scientology-Vitaminkur verkauft

Verschiedene Ärzte und ein ehemaliger Scientologe erklären die Behandlung, genannt "purification rundown", für gefährlich und wirkungslos.

von GEOFF DOUGHERTY St. Petersburg Times, 28. März 1999

NEW PORT RICHEY -- Zwei Mitglieder des staatlichen Ärzteausschusses stellen die Frage, ob ein 'health food' Laden mit Beziehung zu Scientology eine illegale medizinische Tätigkeit ausübt indem er eine von Scientology sanktionierte Vitaminbehandlung anbietet.

Die Behandlung, genannt "purification rundown", ist einer der ersten Schritte denen sich ein Scientologe zu unterziehen hat wenn er sich der Kirche anschliesst. Die Mitglieder der Kirche propagieren den "rundown" als einen Reinigungsprozess, der die Leute befähigt, Drogenmissbrauch zu unterlassen und "klarer zu denken und mehr Energie zu haben". Einige Ärzte und ein ehemaliger Scientologe, die von der 'Times' interviewt wurden, nannten ihn gefährlich und unwirksam.

An einem kürzlichen Informationstreffen erzählten die Besitzer des 'Pure Health' an der W Main Street den Besuchern, dass mit dem "rundown" die Notwendigkeit von Herz-Bypassoperationen abgewendet werden können, Nierenversagen behandle und Schwierigkeiten mit den Augen mildere.

Eine der Besitzer - die zugab keine traditionelle medizinische Ausbildung zu haben - sagte, sie "entwöhne" manchmal Kunden von ihren verschriebenen Medikamenten als Vorbereitung für das Programm.

Für Dr. Emilio Echevarria, Mitglied des staatlichen Ärzteausschusses, erwecken diese Aussagen Bedenken, ob 'Pure Health' gegen das Gesetz verstösst.

"Es könnte ein Verstoss sein", sagte er. "Der Staat könnte im wesentlichen sagen 'Ihr übt eine medizinische Tätigkeit aus'. Ich würde das sehr genau betrachten."

'Franchise' der Kirche

Der Ärzteausschuss reguliert die medizinische Praxis des Staates. Echevarria wurde am Mittwoch abend von der 'Times' interviewt, als die Zeitung die Veröffentlichung eines Berichtes über das Vitamin Programm und die Verbindung zur Scientology Kirche von 'Pure Health' vorbereitete.

Obwohl 'Pure Health' keine Verbindung mit der Kirche bekannt gibt, ist der "purification rundown" eine markengeschützte Dienstleistung von Scientology, die nur mit der Zustimmung der Kirche angeboten werden kann.

'Pure Health', der vom Ladenbesitzer Ron Howarth als eine 'Franchise' bezeichnet wird, zahlt 10 Prozent der Einnahmen aus den "purifications" an einen Zweig der Kirche.

Der "purification rundown" - oft von der Kirche als Rekrutierungsmittel benutzt - wurde von Ärzten in Frage gestellt.

Einer von ihnen ist Ronald Gots, ein Toxikologe aus Maryland, der das Verfahren auf Verlangen der Behörden von Shreveport La. überprüfte. Feuerwehrleute unterzogen sich dort der Behandlung auf Kosten der Stadt, nachdem die krebserregenden Substanzem ausgesetzt waren.

"Ich fand nur heraus, dass sie nutzlos war", sagte Gots in einem Telefoninterview. "Nutzlos und betrügerisch in Bezug der aufgestellten Behauptungen. Und sehr teuer."

Das Programm verlangt auch eine Einnahme von bis zu 5 Gramm Niacin pro Tag - eine Dosis, die laut Gots gefährlich ist.

"Das ist eine sehr hohe Dosis. Es ist potentiell eine toxische Dosis. Zwei Gramm am Tag verursachen ernsthafte Komplikationen."

Howarth und Mitbesitzerin Brenda Dyer sagen, ihr Programm sei als sicher und wirkungsvoll bescheinigt. Ausserdem erklärten sie, den Kunden werde nie erzählt dass "purification" Krankheiten heilen kann.

"Ich übe keine medizinische Tätigkeit aus", sagte Dyer.

Patienten einem Risiko ausgesetzt

Echevarria ist nicht der erste, der die Frage stellt, ob Mitglieder der Kirche mit dem Angebot gesundheitlicher Betreuung ihre Grenzen überschritten haben. Letztes Jahr beschuldigte die Staatsanwaltschaft von Pasco-Pinellas die Kirche, im Fall Lisa McPherson, einer Frau aus Clearwater die nach einem längeren Aufenthalt im Fort Harrison Hotel umkam, unberechtigterweise medizinische Tätigkeiten auszuüben.

Das Gerichtsverfahren wird in diesem Fall noch erwartet.

Staatsanwalt Bernie McCabe lehnte es ab seine Meinung dazu zu äussern, ob 'Pure Health' gegen das gleiche Gesetz verstösst. Er erklärte, seine Amtstelle werde sich wahrscheinlich vom Ärzteausschuss beraten lassen.

Echevarria sagte, es sei schwer zu beurteilen, ob das 'Pure Health' Programm das Gesetz verletzt. Aber die Erklärungen, die am Informationstreffen des Ladens abgegeben wurden, rechtfertigen ein scharfe Beobachtung. Von besonderem Interesse, sagte er, sind Versprechen über das Resultat der Behandlung, die nicht durch wissenschaftliche Forschung untermauert sind.

Ferner sagte Echevarria, dass Leute ohne ärztliche Ausbildung, die an den Patienten verordneten Dosierungen herumflicken tragische Resultate produzieren können.

"Ihr setzt die Patienten einem Risiko aus", sagte Echevarria. "Welche Kenntnis hat sie (Dyer) um jemandem die Medikamente abzusetzen, die durch einen zugelassenen Praktiker verordnet wurden?"

Jogging und Sauna

Der "purification rundown" wurde erstmals in einem Buch des Gründers von Scientology L. Ron Hubbard dargelegt. In diesem Buch behauptet Hubbard, dass extrem hohe Dosen von Niacin, verbunden mit einer wochenlangen Prozedur von Jogging und Saunabesuchen, den Körper von gefährlichen Giftstoffen reinigen kann.

Das Programm ist auf der Idee begründet, dass diese Giftstoffe im Fettgewebe angesammelt sind und in einer Sauna aus dem Körper geschwitzt werden können.

Andere jedoch bezweifeln die Wissenschaftlichkeit dieses Programms und meinen, dass es zu Gesundheitsproblemen führen kann.

Robert E. Geary, ein Zahnarzt in Ohio und ehemaliger Scientologe, unterzog sich mit seiner Frau der Behandlung.

"Ihr Zustand war in Ordnung, aber sie war keine Sportlerin. Sie litt daraufhin unter Schlaflosigkeit und Halluzinationen, sie sagten jedoch, "Oh, dass ist gut so", berichtete Geary in einem Telefoninterview.

Geary sagte, dass seine Frau schliesslich einen Nervenzusammenbruch erlitt und ins Spital eingeliefert wurde.

Als eine mit Scientology verbundene Organisation sich um die Zulassung eines Drogenbehandlungsprogramms durch die Behörde von Oklahoma bemühte, das sich stark auf dem "purification rundown" abstützt, schrieb Geary an die staatliche Behörde.

"Als Praktiker der Gesundheitsvorsorge, der an einem sogenannten "purification rundown" teilnahm ... würde ich diesen als Quatsch bezeichnen", schrieb Geary. "Ich halte ihre Behandlung für unwissenschaftlich und gefährlich."

1991 verweigerte der Ausschuss von Oklahoma für psychische Gesundheit und gegen Missbrauch von Substanzen die Bewilligung des Behandlungsprogramms, nannte es "unsicher und unwirksam", gemäss einem Bericht in der 'Tulsa Tribune'

Mehrere gerichtliche Klagen wurden von Familien, die den "purification rundown" für den Tod von Angehörigen verantwortlich machen, gegen Scientology eingereicht. In Portland Oregon reichten die Eltern des 25jährigen Christopher Arbuckle Klage ein, nachdem er an einem "purification rundown" Kurs teilnahm.

Arbuckle starb nachdem seine Leber versagte. Seine Eltern schlossen jedoch einen aussergerichtliche Vergleich für einen unbekannten Betrag und stimmten zu, den Fall nicht an die Öffentlichkeit zu bringen.

Ronald Gots, der im Internationalen Zentrum für Toxikologie und Medizin in Rockville (Maryland) arbeitet, erwähnt, dass er von der Stadt Shreveport (Louisiana) kontaktiert wurde. Dort vermuteten Feuerwehrleute, während ihrer Tätigkeit PCB ausgesetzt gewesen zu sein und überredeten die Stadt, für den "purification rundown" aufzukommen.

Gots überprüfte ihre Fälle auf Anfrage des Versicherers und stellte fest, dass der PCB Anteil im Körper der Feuerwehrleute während dem "purification rundown" sogar noch anstieg.

"Ich meine es ist wissenschaftlich irreführend zu sagen, dass giftige Substanzen auf diese Weise aus dem Körper entfernt werden könnten", sagte Gots. "Das Entfernen von im Fettgewebe gelagerten Stoffen durch den Schweiss funktioniert nicht. Das ist sinnlos."

Trotzdem verteidigt Dyer aggressiv den Wert der "purification". Sie versorgte die 'Times' mit einem Bündel von "Studien" über die Wirksamkeit des Programms.

Sie stimmte zu, dass die Menge des verabreichten Niacins während der "purification" gefährlich sein kann.

Aber die Kombination des "purification" von Sauna und Jogging erlaubt den Kunden, überschüssige Mengen des Vitamins auszuschwitzen und dadurch Leberschädigungen zu verhindern, meinte Dyer.

Auch der kleinen Gruppe, die das Treffen im Laden in New Port Richey besuchte, wurde nichts über die Kontroversen um den "purification rundown" erzählt. Eine Frau fragte Dyer: "Hatten sie je irgendwelche Misserfolge?"

Dyer antwortete: "Nein".

'Mit Giftstoffen belastet'

An diesem Treffen hörten die Besucher Bezeugungen des Reinigungseffekts des "rundowns".

Howarth behauptete, das Programm vor vier Jahren abgeschlossen zu haben, nachdem in seinem Haar hohe Konzentrationen von Schwermetallen gefunden worden sei.

Er meinte, dass der "rundown" diese Konzentrationen entfernte.

Howarth erklärte, dass das Programm auch für Herzpatienten nützlich sei.

"Wenn sie ihn machen, können sie Bypassoperationen vermeiden", sagte er.

Dyer sagte, eine grosse Auswahl von Gesundheitsproblemen liessen sich auf die Art von Verunreinigungen zurückführen, die das Programm wegschaffe.

"Krebs und AIDS sind die letzten Stufen einer Giftbelastung", erklärte Dyer.

Eine ältere Besucherin ansprechend, die sagte, dass sie kürzlich an einem Nierenversagen litt, schlug Dyer vor, das Programm auszuprobieren.

"Sie müssen wegen ihren Giftstoffen etwas unternehmen", sagte Dyer.

Dyer erwähnte, sie habe jahrelange Erfahrung mit alternativer Medizin und habe Kunden zur Vorbereitung des "rundown" geraten, den Gebrauch von durch Ärzte verschriebenen Medikamenten abzubrechen.

"Manchmal 'entwöhne' ich Kunden von ihren verschriebenen Medikamenten", sagte sie.

Als die 'Times' Echevarria und sein Kollege Dr. John W. Glotfelty vom Ärzteausschuss um eine Stellungnahme zu dieser Erklärungen bat, wiesen beide darauf hin, dass eine Untersuchung angezeigt wäre.

"Für mich klingt es so, als ob sie Diagnosen stellen würden", meinte Glotfelty. "Meine Befürchtung ist, dass sie eine unbewilligte medizinische Tätigkeit ausüben."

Allen Grossman, der stellvertretende Staatsanwalt, der die rechtliche Angelegenheiten des Ärzteausschusses betreut, stimmte zu.

"Ich denke, der Ausschuss sollte sich genau mit jeder nichtärztlichen Einmischung in von zugelassenen Ärzten verordnete Behandlungen befassen", erklärte er.

Grossman ergänzte, dass einige der Behauptungen von 'Pure Health' über die erreichten Resultat durch die "purification" von Kunden eine Untersuchung wert sein könnten.

"Diese wird eher eine Angelegenheit des Betrugs von Konsumenten sein", äusserte er sich.

Spirituelle Gewinne

Letzte Woche erklärten Dyer und Howarth in einem Interview, nur ein Kunde habe den "purification rundown" im Laden von New Port Richey vollständig abgeschlossen. Und sie leugneten energisch, eine medizinische Tätigkeit ohne Bewilligung auszuüben.

Während sie eine Liste von medizinischen Indikationen herunterleierten, bei denen durch den "purification rundown" geholfen werden kann - Nierenkrankheiten, Leberkrankheiten, Fettleibigkeit - sagten sie, den Kunden werde stets erklärt, dass die Hauptgewinne des Programms spiritueller Art sind.

Wenn Kunden von Dyer ein Interesse daran zeigen, die Menge der ihnen verschriebenen Medikamente die zu reduzieren, behauptet Dyer, sie erkläre ihnen dann gewöhnlich, sie sollen erst einen Arzt aufzusuchen. Aber Dyer bestätigt, dass sie in mindestens einem Beispiel jemand ohne Hilfe eines Arztes von Medikamenten "entwöhnt" hatte. In diesem Fall erklärte Dyer, kam ihr Ratschlag von Seiten eines ärztlichen Nachschlagewerks, einem Handbuch über die Verschreibung von Medikamenten.

"Einmal setzte ich jemandem die Schilddrüsen Medikamente ab. Sie wollte davon loskommen. Sie wollte nicht mehr zurück zu ihrem Arzt", sagte Dyer. "Ich zog das Buch hervor ... und ich sagte, 'Das ist es, was sie machen solltem'."

Die Patientin befolgte diesen Ratschlag und bekam später Zustimmung durch ihren Arzt, behauptete Dyer.

Während sie zustimmte, dass sie es vorziehe wenn der Kunde den Arzt konsultiert um eine Änderung der Medikation vorzunehmen, sagte sie auch, sie sei bereit Patienten zu helfen die sich entschieden haben, nicht zu ihrem Arzt zurückzukehren.

"Wenn Leute zu mir kommen möchten und sie tun dies aus eigenem Willen, dann ist das ihre Angelegenheit", sagte Dyer. "Sie müssen die Ernsthaftigkeit der Abkehr von etwas selbst erkennen, und ob es irgend welche Nebenwirkungen gibt. Bei bestimmte Medikamente können sie Schwierigkeiten bekommen."

Wenn es zur Empfehlung des "purification" für bestimmte Gesundheitsprobleme kommt, unterscheiden Dyer und Howarth zwischen ihren Erklärungen und dem Anbieten ärztlicher Ratschläge. Sie versprechen Patienten nie, dass "purification" eine Krankheit heilen wird.

Dazu meinte Howarth, dass sie lediglich die Anwendung von Vitaminen und Nahrungsmitteln unterstützen - und keine Medikamente verordnen.

Trotz diesen vorgebrachten Vorsichtsmassnahmen verteidigte Dyer die Praxis, den Kunden zu erzählen, dass sich medizinische Probleme nach der "purification" verbessern können.

"Es ist keine medizinische Behandlung ...", sagte Dyer. "Ich verordne keine Medikamente. Es ist nur eine vernünftige Sache. Es ist wie ein freundschaftlicher Ratschlag, weil ich mit Giftstoffen so vertraut bin." Aber dieser Ratschlag hat seinen Preis, ergänzte Howarth. Obwohl er und Dyer manchmal den "purification rundown" finanzschwachen Kunden gratis anbietet, kann der Preis für andere 3'500 Dollars erreichen.

'Es sind Lizenzen erforderlich'

Das Gesetz, das Nichtärzten das Ausüben medizinischer Tätigkeit untersagt, ist umfassend.

Es definiert die Praxis der Medizin als "die Diagnose, Behandlung, Operation oder Verordnungen für jegliche menschliche Krankheit, Schmerz, Missbildung oder andere körperliche oder geistige Zustände."

Leute, die sich im Rahmen einer religiösen Betätigung mit diesen Aktivitäten beschäftigen, oder die Heilmittel in der Familie verabreichen oder notfallmässig handeln, sind von diesem Gesetz ausgenommen. Aber sonst können Nichtärzte, die Krankheiten diagnostizieren oder behandeln strafrechtlich verfolgt werden.

Das oberste Gericht des Staates entschied, dass auch Behandlungen mit nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten, Vitaminen oder Nahrungsmitteln eine unberechtigte Praxis darstellen, wenn sie durch eine Person angeboten werden, die ohne Arztlizenz oder staatliche Bewilligung als homöopatischer Arzt oder Ernährungsspezialist arbeitet.

"Von übergeordneter Bedeutung ist, dass in diesem Staat Lizenzen erforderlich sind, um eine Betätigung als Ernährungs- und Diätfachmann oder den Arztberuf auszuüben", erklärt Grossman, der stellvertretende Staatsanwalt.

"Einiges was sie beschreiben könnte gut etwas sein, das unter diese Bestimmungen fällt."

Tom Cruise und Kirstie Alley

Howarth und Dyer sagten, dass sie von Hawaii nach New Port Richey kamen, nach einem Ort suchend wo sie günstig ein Geschäft eröffnen und gleichzeitig nahe dem Hauptquartier der Kirche in Clearwater wohnen konnten.

Die Beiden übernahmen ein baufälliges Haus und verwandelten es in einen frisch renovierten Laden, erzählte Howarth. Der "purification rundown" sollte, statt zur Untersuchung aufzufordern, als eine wichtige Dienstleistung anerkannt werden, die der Laden der Öffentlichkeit anbietet.

"Wir versuchen hier den Leuten zu helfen und erweisen der Öffentlichkeit einen guten Dienst", meinte Howarth.

Howarth und Dyer wurden beide ausfällig gegenüber der 'Times', indem sie die Berichterstattung der Zeitung über Scientology "Schmutz" nannten.

Aufgrund dieser Berichterstattung, sagte Howarth, bildeten sich die Öffentlichkeit - und die möglichen Kunden - falsche und negative Meinungen über Scientology.

Aus diesem Grund, erwähnten die Beiden, erzählten sie den Besuchern am kürzlichen Tag der offenen Tür nichts von ihrer Verbindung zur Kirche.

"Es ist keine Frage des Vorenthaltens von Informationen", sagte Howarth. "Es war nur nicht das Thema der Diskussion."

Die Anwesenden hörten ein Zeugnis über "purification" des berühmten Kirchenmitglieds und Schauspielerin Kirstie Alley.

Und Dyer empfahl ein Buch über Ernährung, das Beiträge der Scientologen John Travolta und Tom Cruise enthielt.

Falls einer der zukünftigen Kunden bemerkt, dass alle drei Mitglieder der Kirche waren, lächelte Howarth.

"Gut", meinte er, "dann muss etwas dran sein, in diesem Fall."

-- Staff writer Thomas Tobin and news researcher Kitty Bennett contributed to this report, which also contains information from Times files.