Essay:

Die Korruption von Scientology

Wie "die Straße zur totalen Freiheit" mit Gold bezahlt wurde

Von Chris Owen

Inhaltsangabe

  1. Einleitung
  2. 1930 und 1940: Betrug an Gutgläubigen
  3. 1950-52: Aufstieg und Pleite
  4. Die Gründung von Scientology
  5. "Werben, bis die Stockwerke zusammenbrechen"
  6. Abschöpfen der Gewinne
  7. Bargeld verschwinden lassen
  8. Die Sucht nach Macht bewährt sich
  9. Moderne Zeiten

Einleitung

Einer der umstrittensten Aspekte dieser umstrittenen Organisation „Church of Scientology“ ist der Umgang mit den Finanzen. Die Struktur der einzelnen Unternehmensgruppen ist überaus kompliziert, einschließlich Dutzenden von Unternehmen in Dutzenden von Ländern, die angeblich "alle von einander total unabhängig sind, nur zusammengehalten durch die kirchliche Bande" (1). Die Kompliziertheit der Struktur hat sogar bewirkt, dass die US Internal Revenue Service (IRS) davon abgehalten wurde die finanziellen Aspekte von Scientology zu untersuchen, was dazu führte, dass sie 1957 eine Steuerfreiheit erhielten. Die Befreiung wurde 1967 widerrufen, woraus ein 26jährige Schlacht entstand, die unter ziemlich eigenartigen Umständen 1993 behoben wurde, mit dem Ergebnis, dass Scientology und ihre gesamten Unternehmen wieder befreit wurden. Was hatte das IRS entdeckt und warum waren sie gegen Scientology vorgegangen, wovon Insider behaupten, dass es eine der größten Untersuchungen in der Geschichte der IRS gewesen sei. Die Antwort war einfach: Scientology hatte für Jahre mit Korruption und Betrug gearbeitet um sich selber als religiöse Gemeinschaft darzustellen, der Steuerbefreiung zusteht (2).

Die Geschichte der Korruption von Scientology durch seine Führer ist außerordentlich und nicht nachvollziehbar, aber die wirkliche Geschichte beginnt Jahre bevor Scientology 1952 gegründet wurde. Es beginnt, wie alles in Scientology, mit dem außerordentlichen und erstaunlichen Menschen L. Ron Hubbard.

1930 und 1940: Betrug an Gutgläubigen

Im Jahre 1940 war L. Ron Hubbard – der Mann, der Scientology begründet hat – ein ziemlich mittelmäßiger Autor von Zukunftsromanen (Science-Fiction), dessen Finanzen so knapp waren, dass er, anstatt die Rechnungen des Krankenhauses zu zahlen, die durch seinen kränklichen Sohn entstanden waren, L. Ron Jr., weil er einen Inkubator benötigte, den er dann selber bastelte mit einer Rotlichtlampe an der Decke (3). Dies erklärt zumindest, wenn es auch nicht entschuldigt, Hubbards Widerstand gegen jeglichen Gebrauch von Medizin, um somit Geld und Waren aller Art anzuhäufen. Während der 30er Jahre kaufte er Waren in Läden, die den örtlichen Behörden zugerechnet werden konnten, ohne jegliche Ahnung davon, wann er die Rechnung bezahlen konnte, und dass es wohl einige Monate dauern könnten, bis er im Besitz von Geld sein würde, welches er dann benutzen konnte. In ähnlicher Art stellte er sich als Eigentümer der "Yukon Haebor Marine Ways" vor – die natürlich nicht existierte, aber der phantasievolle Briefkopf auf kostspieligem Papier, half ihm dabei, Material für sein Boot zu Großhandelspreisen einzukaufen (4).

In einer etwas seriöseren Art handelte Hubbard nach dem zweiten Weltkrieg bei seinen Betrugshandlung. Nach dem Ende des Krieges hatte er bei Jack (John) Parsons, einem hervorragenden Raktenwissenschaftler, Unterkunft gefunden, der das legendäre Strahlenantrieblabor gegründet hatte, aber auch ein außergewöhnliches Doppelleben führte und zwar als ein Anhänger der schwarzen Magie. Hubbard, Parsons und Sara "Betty" Northrup – die Freundin von Parson und später die zweite Ehefrau von Hubbard, die auch bereitwillig an Sex-Zeremonien der schwarzen Magie mit beiden Männern teil nahm – legten im März 1946 ihr Kapital zusammen um eine Firma zu gründen, die Allied Enterprises genannt wurde. Es sollten in Florida Jachten gekauft werden um sie dann mit Profit in Kalifornien wieder zu verkaufen. Parsons setzte 20.970,80 Dollar ein, Hubbard 1.183,91 und Sara nichts (obwohl sie gleichberechtigter Partner war). Im Mai 1946 gingen Hubbard und Sara nach Florida um die Boote zu kaufen, zwei Schoner und eine Yacht und dann versuchten sie die Boote, ohne jegliche Transportmöglichkeit nach Kalifornien zu besitzen, zu verkaufen. Im Juni ging Parsons nach Florida, um den Stand der Dinge zu kontrollieren. In der Zwischenzeit hatte einer seiner Partner, Louis Culling, einige Erkundigungen eingezogen und bald die Wahrheit entdeckt, die er dem bekannten englischen schwarzen Magier Aleister Crowley kabelte:

    "Soweit ich in Erfahrung bringen konnte, hat Bruder John (Parsons) sein ganzes Geld eingesetzt. Unterdessen haben Ron und Betty (Sara Northrup) für sich selber in Miami ein Boot für ungefähr 10.000 Dollar gekauft und leben dort das Leben von Riley, während Bruder John sehr bescheiden lebt und meine damit am untersten Rand. Es erscheint mir, dass sie nie wirkliche daran gedacht haben, das Boot nach Kalifornien zu bringen um es dort mit Profit zu verkaufen, so wie sie es Jack erklärt hatten, sondern lediglich die Absicht hatten, sich eine schöne Zeit an der Ostküste zu machen" (5).
Der unglückliche Parsons erhob im Juli Klage, konnte aber nur zwei seiner Boote und die Hälfte seiner Kosten erhalten, sowie einen Wechsel über 2.900 Dollar von Hubbard. Das andere Boot wurde von Hubbard verkauft, um seine eigenen Schulden zu begleichen. Er und Parsons trafen sich nie wieder.

Es war vermutlich ein ähnlich kurzfristiger Geldmangel, der 1948 dazu führte, dass Hubbard vor Gericht landete, das erste und einzige Mal in seinem Leben, wo er angeklagt und eines kleinen Diebstahls überführt wurde, weil er liegen gelassene Schecks mitgenommen hatte. Er wurde am 19. August 1948 in San Gabriel angeklagt, wo er auf nicht schuldig plädierte und die Verhandlung auf den 31. August 1948 festgelegt wurde. Als der Tag kam, änderte er seinen Einwand, bekannte sich schuldig und wurde zu 25 Dollar Geldstrafe verurteilt. Leider wurden die relevanten Akten im März 1955 anlässlich einer üblichen Aktenaussonderung vernichtet, wodurch die genauen Umstände des Falles nicht mehr geklärt werden können (6).

1950 – 52: Aufstieg und Pleite

Bedenkt man die Doppelzüngigkeit von Hubbard in seine finanziellen Angelegenheiten während seiner mageren Jahre, war es wohl zu viel erwartet, dass er Genauigkeit walten ließ, als er 1950 sein Buch Dianetik herausbrachte: "Die moderne Wissenschaft der geistigen Gesundheit", das ganz unerwartet große Erfolg hatte und in den USA landesweit Mode wurde. Mit über 150.000 Buchverkäufen innerhalb eines Jahres war Hubbard bald ein sehr wohlhabender Mann und zog vollen Nutzen aus seinem neu erworbenem Status, als ein Guru der Verbesserung des Geistes. An der Dianetic Foundation in Elisabeth, New Jersey, mussten Studenten der dianetischen Therapie 500 Dollar Kursgebühren bezahlen (so hatte Hubbard es festgelegt) um "in einem Büro herum zu hängen und zu beobachten was vor sich ging". Im August 1950 unterrichtete er für einen Monat in Kalifornien vor 300 Studenten, für 500 Dollar pro Kopf, wodurch ihm die Veranstaltung alleine 150,000 Dollar einbrachte – das Äquivalent von Millionen von Dollar, oder mehr, bei den Preisen von 1998. Professionelle Therapie mit Dianetik ("auditing") wurde für 25 Dollar pro Stunde verrechnet (7). Ende 1950 nahmen die sechs Dianetik Foundations Millionen von Dollar ein obwohl ein heftiger Disput über die hohen Preise entstanden war. Der Science-Fiction Autor A.E. van Vogt, der die Foundation in Los Angeles leitete, erinnert sich, dass trotz einiger kleiner Tränen, die Brieftaschen geöffnet und 500 Dollar Schecks rausgeholt wurden von den Leuten, die an einem Auditorenkurs teilnehmen wollten (8).

Bis 1952 jedoch waren alle Foundations bankrott und Hubbard wurde von seinen Gläubigern unter Druck gesetzt. Was war schief gelaufen?

Was schief gelaufen war, war überwiegend der Fehler von Hubbard selber. Möglicherweise, in Erinnerung an seine früheren Zeiten der Armut – ironischer Weise sollte durch die Therapie mit Dianetik frühere, schmerzvolle Erinnerungen gelöscht werden – ging er mit dem beträchtlichen Einkommen ziemlich unbekümmert um. Dieses aufwendige Verhalten basierte auf der Vorstellung, dass sich Dianetik weiterhin erfolgreich ausbreiten würde. Es gab keine Buchhaltung, keine Organisation, keine finanzielle Strategie oder Kontrolle. Ein Mitglied der Elisabeth Foundation trat deshalb aus Protest zurück, als in einem Monat 90,000 Dollar Einnahmen erreicht wurden, aber nur 20,000 Dollar verbucht werden konnten. Es besteht kaum Zweifel darüber, dass das fehlende Geld in den Taschen von Hubbard verschwand, denn frühere Teilnehmer beschrieben ihn als jemand, der "Geld ausgibt wie Wasser". A.E. van Vogt erinnert sich: "Eines Tages rief mich der Bankdirektor an. Er erklärte mir, dass Mr. Hubbard in seinem Büro sei und einen Scheck über 56,000 Dollar beim Kassierer einlösen wolle, und ob das in Ordnung sei, wenn man ihm das Geld gebe. Ich sagte nur, er ist der Boss." (9).

Er war jedoch nicht Boss genug, um überzeugend zu sein. Während die Hochkonjunktur von Dianetik langsam nachließ, glitten die Foundations unerbittlich in eine Finanzkrise, aus der es kein Entrinnen mehr geben sollte. Hubbard lehnte es ab, die Verantwortung dafür zu übernehmen und verstieg sich in der paranoiden Vorstellung, dass dies das Ergebnis verschiedener Komplotts gegen ihn waren, die die Sowjet-Russen und die Amerikanische Vereinigung der Psychiater angezettelt hätten. Er fing an unzusammenhängende Briefe an das FBI zu schreiben, in denen er seine Frau und verschiedene Mitarbeiter der Foundation beschuldigte Kommunisten zu sein.

Der freie Fall wurde für eine kurze Zeit von dem Dianetikanhänger und Millionär Don Purcell aufgehalten und Hubbards Aktivitäten verlagerten sich immer mehr auf seine letzte Heimatstadt in Witchita, Kansas. Aber bald wurde es offensichtlich, dass Hubbard jeglichen Überblick darüber verloren hatte, wie es weitergehen sollte: Personal wurde angestellt und wieder gefeuert, ganz willkürlich, während er seine Aufmerksamkeit und Begeisterung ständig wechselnder Projekten widmete, von einer grandiosen Vorstellung zur anderen. Dianetik selber war offensichtlich verbraucht – eine Hauptversammlung der Anhänger von Dianetik wurde in Wichita für Ende Juni 1951 organisiert, was nur 112 Delegierte anzog. Hubbard versuchte ergebnislos das Einkommen wieder zu steigern, in dem er den Preis für das Buch Dianetik sowie die Vortragskassetten von 1,000 Dollar auf 1,500, dann auf 2,000 Dollar und zuletzt auf 5,000 Dollar innerhalb von drei Monaten erhöhte, jedoch völlig ergebnislos: im Februar 1952 wurde die Witchita Foundation geschlossen. Die Schlussabrechnung zeigte ein Einkommen von 142,000 Dollar und Aufwendungen von 205,000 Dollar. Hubbard hatte ein Einkommen von fast 22,000 Dollar, während die restlichen Gehälter für das gesamte Personal sich auf 54,000 Dollar belief. Der unglückliche Purcell fand sich selber mit Schulden wieder und wurde von unbezahlten Rechnungen von Hubbard überschwemmt, manche gingen zurück bis 1948.

Die Gründung von Scientology

Unbeeindruckt durch den Misserfolg von Dianetik, begab sich Hubbard nach Phoenix, Arizona, um seine "Wissenschaft des Verstandes" in neuer exotischer Form zu entwickeln, was er dann Scientology nannte. Anders als die verhältnismäßig zersplitterte Bewegung Dianetik, wurde die neue Bewegung rigoros zentralisiert und unter die absolute Kontrolle von Hubbard gestellt, unabhängige Dianetik/Scientology Gruppen innerhalb und außerhalb den USA rücksichtslos nieder gemacht und ihrer Existenz beraubt. Die neue Organisation war Anfangs, eingestandenermaßen weltlich und arbeitete unter dem Namen "Hubbard Association of Scientologists International" (HASI) – keine Rede davon, dass dies eine Kirche sei -. Aber Hubbard sah offenbar starke kommerzielle Vorteile als Kirche aufzutreten, also einen religiösen Status zu erhalten. Mehrerer seiner Verbündeten, unter denen sich der Schriftsteller Harlan Esllison und der Verleger Lloyd Arthur Eshbach befand, erinnern sich, dass Hubbard bei mehreren Gelegenheiten geäußert hatte, dass "ein Mann, wenn er wirklich eine Million Dollar machen will, am besten den Weg einschlägt eine Religion zu gründen". (10)

Der Status einer Religion bringt eindeutig Steuervorteile, ebenso wie die Tatsache die Organisation zu einem respektablen Status zu bringen (so hoffte er) und somit den Kritikern entgegen treten zu können. Im April 1953, schrieb er einen langen Brief an Helen O’Brien, die Leiterin der Niederlassung von HASI in Philadelphia, und erörterte darin die Möglichkeit einer Kette von HASI-Kliniken oder "Zentren der geistigen Anleitung". Dies könnte wirklich gutes Geld einbringen, merkte er an, wenn jede Klinik es auf 10 oder fünfzehn Studenten pro Woche bringen könnte, wobei jeder 500 Dollar für vierundzwanzig Stunden Auditing zu bezahlen hatte. Er hatte offenbar vorher die Aussicht Scientology in eine Religion umzuwandeln diskutiert. "Ich erwarte ihre Antwort, bezüglich des religiösen Aspektes" schrieb er. "Nach meiner Vorstellung, können wir uns keine schlechte öffentliche Meinung leisten, denn dann könnte es passieren, dass wir zu wenig Kunden bekommen, für das, was wir verkaufen wollen. Ein religiöser Charakter wäre sehr angebracht in Pennsylvania oder NJ, damit etwas verkauft wird. Aber ich bin sicher, dass es verkäuflich ist" (11).

Im Dezember 1953 gründete Hubbard drei neue Kirchen – die "Church of American Sience", die "Church of Scientology" und die "Church of Spiritual Engineering" – in Camden, New Jersey. Die Unterzeichner der Gründungsurkunde waren Hubbard und seine dritte Frau Mary Sue sowie seine Tochter Henrietta. Am 18. Februar 1954 wurde die "Church of Scientology of California" gegründet. Seine Botschaft war unter anderem, dass "wir die Ziele, den Zweck und das Credo der Kirche der amerikanischen Wissenschaften annehmen, so wie sie von L. Ron Hubbard begründet wurden". Eine andere "Church of Scientology" wurde in Washington DC gegründet und im Jahre 1954 drängte Hubbard darauf, dass Scientology Organisation überall in den Vereinigten Staaten sich in unabhängige Kirche umwandeln sollten. Die Leiter von "Hubbard Association of Scientologist International" sollten sich zukünftig als "Geistliche" beschreiben und um dies besser zum Ausdruck zu bringen, sollten sie kirchliche Kleidung tragen und ihren Namen die Bezeichnung "Reverend" hinzufügen. Mitte 1960 wurde dies zu einem System, als Scientology zunehmend durch Regierungen und Zeitungen in die Kritik kam; dies ist eine klare Wechselbeziehung zwischen den Ansprüchen von Scientology als Religion und den hauptsächlichen kritischen Punkten der Organisation und deren Methoden.

Scientology hatte sich nun über die Vereinigten Staaten, nach Europa, Afrika und Australien ausgebreitet, häufig durch die Bildung von Dianetikgruppen in den englisch sprachigen Ländern. Hubbard übernahm im Stil von McDonalds ein Franchise System, das äußerst erfolgreich agierte. Jeder Aspekt von Scientology wurde umgehend mit Copyright und Trademark belegt, einschließlich dem Namen "L. Ron Hubbard". Jeder, der die Materialien von Scientology benutzen wollte, musste dies von einem Franchisnehmer von Scientology erwerben, die später in "Missionen" umbenannt wurden, offensichtlich um den kommerziellen Effekt herunter zu spielen, und die von Hubbard eine Lizenz gekauft hatten, seine Schriften und Vorträge zu benutzen. Jeder nicht erlaubte Gebrauch oder gar Anpassung an Scientology wurde streng geahndet, die Leute wurden angeschwärzt und als "squirrels" oder "unterdrückerische Personen" bezeichnet, weil sie "ein Haufen Mist" wären. Hubbard ordnete an, dass die Anhänger solcher Gruppen verfolgt und geschäftlich ruiniert werden sollten:

    "Eine Person oder eine Organisation, die Dianetik oder Scientology falsch verwendet, oder ohne das Recht dazu, oder eine gefälschte Zeitschrift, wird am besten ausgeschaltet oder abgeschossen durch einen angeheuerten Privatdetektiv. Erklären Sie dem Detektiv "Es kümmert uns nicht, ob sie wissen, dass Sie für uns ermitteln. Je lauter, desto besser" (12).

    "Wenn Sie entdecken, dass eine Gruppe sich selber "Precept Processing" nennt, sich etabliert und Treffen in ihrem Bereich veranstaltet ...müssen Sie alles tun, um die Dinge interessant zu machen. Angesichts der Tatsache, dass HASI alle Rechte an den Copyrights hält, für alles Material ...das letzte was getan werden kann ....reichen Sie eine Klage ein, wegen Benutzung des Materials von Scientology ohne jede Berechtigung.....

    Der Zweck der Klage ist es zu schikanieren und zu entmutigen, anstatt zu gewinnen. Das Gesetz kann ganz leicht dafür verwendet werden, um zu schikanieren und genügend Schikane gegen jemand, der schon ziemlich schwach ist und sehr genau weiß, dass er keine Berechtigung hat, reicht im Allgemeinen schon aus, um ihn fertig zu machen. Wenn möglich, ruinieren Sie ihn vollständig." (13)

    "(Mitglieder der abgespaltenen Gruppe Amprinistics) werden alle mit Fair Game belegt und können verfolgt und schikaniert werden.....

    (2) Schikanieren Sie die Person in jeder möglichen Weise....

    (4) Stürmen Sie jede Zusammenkunft und verschaffen Sie sich die Namen der Teilnehmer und erklären Sie sie zu SPs (unterdrückerische Personen), dann haben Sie eine ganze Menge Ratten verloren.“ (14)

Nachdem er alle möglichen Konkurrenten ausgeschaltet hatte, machte sich Hubbard daran soviel Geld wie möglich aus Scientology heraus zu holen. Die Organisation war zahlenmäßig nicht groß (der Philadelphia Doctorate Course, im ganzen zweiundsiebzig Stunden mit Vorlesungen von Hubbard, die heute noch verkauft werden, waren gerade mal von achtunddreißig Leuten besucht) aber die Loyalität der Mitglieder machte es möglich hohe Summen einzunehmen -–eine Praxis, die seit der siebziger Jahre bis zum heutigen Tage immer mehr zugenommen hat. Hubbard war jedoch mit der kleinen, aber rentablen, Mitgliederzahl nicht zufrieden; er wollte eine Massenbewegung anführen, um so Millionen von Dollar zu verdienen. Also widmete er sich der Frage der Rekrutierung

"Werben Sie, bis die Stockwerke zusammenbrechen"

Die Methoden von Scientology neue Mitglieder zu werben, gehören zu den unangenehmsten Aspekten der Organisation. Dieses ist ausführlich in zwei verschiedenen Essays behandelt worden (siehe "Werben Sie, bis die Stockwerke zusammenbrechen" und "Der Persönlichkeitstest"), aber es erscheint sinnvoll sich kurz damit zu beschäftigen, um hervorzuheben, wie bei Scientology von Anfang an auf einer kommerziellen Basis gearbeitet wurde. (15) Der britische Soziologe Roy Wallis lieferte vermutlich die beste Zusammenfassung von der Vorgehensweise von Scientology – es ist eine "Einschreibungs-Unternehmen", abhängig von einem konstanten Zustrom neuer Mitglieder, die umgehend zu einer "Entwicklungskraft" benutzt werden, damit sie weitere Mitglieder rekrutieren. Das Hauptgewicht wurde immer mehr darauf verlagert ständig neue Mitglieder zu bekommen:
    "....werben Sie, bis die Stockwerke zusammenbrechen, durch die Anzahl der Leute – aber nehmen Sie keine Notiz davon, fahren Sie nur mit ihrer Werbung fort".(16)
Dieses dürfte, in der Theorie, in den fünfziger Jahren zu dem enormen Wachstum geführt haben, Hubbard behauptete, dass sich die Mitgliederzahl alle sechs Monate verdoppele, was zu dieser Zeit gut möglich war, aber in der Realität wurde der Zuwachs der Mitglieder bei Scientology durch den schlechten Ruf der Kirche behindert, die zermürbende Tätigkeit die von den Mitarbeitern erwartet wurde und die hohen Kosten des Auditings, Bücher und Ausstattung. Auf eigenen Abbildungen der Kirche (Was ist Scientology? Ausgabe 1992), steigen fast 50% der Mitglieder nach zwei Jahren oder sogar früher wieder aus, aber es kann davon ausgegangen werden, dass die Verluste weitaus höher sind. Dies erfordert natürlich konstante Bemühungen um frisches Blut – es muss Ersatz gefunden werden, mindestens ein viertel Zuwachs zur Gesamtzahl der Kirchenmitglieder pro Jahr, um so die Schrumpfung der Organisation zu vermeiden.

Die Methoden die dabei benutzt wurden variierten von stark abstoßenden bis hin zu nachweislich hinterlistigen Methoden. 1956 schlug Hubbard "Drei Methoden der Verbreitung" vor. Diese waren: Festlegung von Punkten für "Persönliche Beratung" bei den Personen, die Ärger machen sollten, wobei die Erwähnung von Scientology vermieden werden sollte, und zwar zu dem Zweck, sie in "wöchentlichen Gruppen-Trainings" zu drillen; ihnen klar zu machen, dass sie Opfer von Kinderlähmung kontakten sollen, zur "Gründung für Opfer der Kinderlähmung", wiederum ohne Erwähnung von Scientology, dabei auch die Presse benutzen sollen um Opfer zu finden und mit diesen in Kontakt zu treten, damit dann die Rekruteure von Scientology "sich selber diesen Personen oder den Familien vorstellen können, als jemand, der auf Grund der Geschichte in der Zeitung Kontakt mit der betreffenden Person aufgenommen hat." (17) Jeder, der es schafft, diese Person für Scientology zu interessieren, wird dahingehend unterstützt, dass die Person Prospekte, Magazine und handgeschriebene Briefe erhält. Roy Wallis erhielt einen, der mit folgenden amüsanten und aufschlussreichen Worten endete:

    "p.s. Entschuldigen Sie bitte die schreckliche Schrift, aber dies ist heute der 73te Brief, den ich geschrieben habe und meine Finger tun mir deshalb weh." (18)
Die am häufigsten angewendete Methode der Rekrutierung ist der notorische "Persönlichkeitstest" oder auch die Oxford Capacity Analyse (OCA) – eine sogenannte psychologische Analyse – die so ausgewertet wird, dass sie bei der Testperson immer die Kurven anzeigt, die auf ein psychologisches Problem hinweisen. Dies kann dann natürlich nur durch Scientology geheilt werden. Die massiven Versuche der Werber von Scientology, die Leute von der Straße weg dazu zu bringen den OCA zu machen hat ihnen kein gutes Renommee gebracht, die Leute haben dies oft als Beeinträchtigung angesehen und die Straßen in der Nähe der Büros von Scientology waren oft mit weggeworfenen Flugblättern verunreinigt, dennoch es ist eine wirkungsvolle Sache. Die Darstellung von Scientology (in "Was ist Scientology", Ausgabe 1992) suggeriert, dass eines von fünf Mitgliedern auf diese Weise geworben wurde und entsprechende Bilder runden diesen Eindruck ab.

Neu von Scientology Angeworbene werden schnell dem Training mit der Technologie zugeführt, damit der OCA auch vermarktet wird und somit noch mehr Leute anzieht – in den Darstellungen von Roy Wallis werden sie zu "entwicklungsfähigen Elementen" gemacht. Es ist diese Sichtweise, die Scientology den Ruf eingebracht hat, rein kommerzielle zu sein. Eine bestimmte Methode, die angewandt wird nennt sich "Die erfolgreichsten Verkaufstechniken" die von Hubbard seit 1972 angewandt wurden und zwar auf der Grundlage eines Buches über besonders erfolgreiche Verkaufstechniken, geschrieben von Les Dane, einem sehr erfahrenen Superverkäufer in den USA, wurde von Scientology im Rahmen einer Serie von policy letters "Erfolgreiche Verkaufsmethoden" übernommen. (19)

Abschöpfen der Gewinne

In den späten 50iger Jahren lebte Hubbard wieder wie die Made im Speck. Die Mitgliederzahl von Scientologen stieg ständig um Tausende und dementsprechend stieg das Einkommen. Zwischen Juni 1956 und Juni 1959 stiegen die Bruttoeinkommen der Gründungskirche von Scientology in Washington D.C. von 102,604 Dollar auf 247,674 Dollar. Mehr als 90 % dieses Einkommens stammte aus dem Verkauf von Behandlung, Ausbildung und dem Verkauf von E-Metern. Zusätzliches Einkommen entstand durch den Verkauf von Prüfungen und Tests, Tonbändern und Büchern sowie minimaler Abgaben und aus verschiedenen anderen Quellen. 1957 bewilligte die US Steuerbehörde der Gründungskirche die Abgabenbefreiung und zwar in dem Glauben, dass Scientology ein Unternehmen sei, dass sich ausschließlich "religiösen und erzieherischen Zwecken widmet .. und keinesfalls Nutzen aus seinem Einkommen für Einzelpersonen zieht.."

Allerdings war der Steuerbehörde (IRS) unbekannt, dass Hubbard und seine Familie von dem Einkommen der Kirche hervorragend lebten. Seit der Einrichtung der Gründungskirche 1954 bis März 1957 erhielt Hubbard pro Woche ein bescheidenes Gehalt von 125 Dollar (6.500 Dollar im Jahr). 1957, als das Geld nur so hereinströmte, begann er allerdings sein Gehalt höher anzusetzen und zwar unter der beschönigenden Bezeichnung "Bezahlung nach Verhältnis", ihm wurde anstatt des Gehalts 10 % des Bruttoeinkommens der Gründungskirche gezahlt. Andere Scientology Gruppen zahlten nochmals ähnliche Gelder, die "tithe" genannt wurden und ebenfalls 10 % betrugen. Zusätzlich erhielt Hubbard Einnahmen aus seinen unzähligen Büchern bezüglich Scientology, genauso wie Vortragshonorare und andere sonstige Einnahmen. Zwischen Juni 1955 und Juni 1959 erhielt Hubbard Tantiemen in Höhe von 108,000 Dollar aus der Gründungskirche und anderen Scientology Organisationen. Im gesamten betrachtet erhielt Hubbard mehr als 250.000 Dollar pro Jahr, beträchtlich mehr als der Präsident der Vereinigten Staaten. Der Rest der Familie erhielt ebenfalls noch genügend. Seine Frau Mary Sue erhielt über 11.000 Dollar von der Gründungskirche sowie nicht zu erklärende Anleihen; sein Sohn, L. Ron Hubbard Jr., wurden etwa 1,500 Dollar an Anleihen und Aufwendungen gezahlt; seine Tochter, Kay, erhielt 3,242 Dollar als "Gehalt" und "Ausgleich", obwohl es keinerlei Unterlagen darüber gab, welche Art von Arbeit sie für die Gründungskirche geleistet hat. (20)

Das IRS deckte diese fragwürdige Praxis schließlich auf, in die Scientology verwickelt war und widerrief 1967 die Steuerbefreiung der Gründungskirche und allen anderen Einrichtungen von Scientology. Drei Gründe wurden dafür angegeben: (1) vom Einkommen der Kirche wurden Scientology Mitarbeiter bezahlt (2) die Aktivitäten der Kirche haben sich als kommerziell erwiesen; und (3) die Kirche wurde benutzt um dem privaten Interesse von Hubbard und Mitarbeitern von Scientology Nutzen zu bringen. Dies war der Beginn einer 26jährigen Schlacht zwischen den US-Bundesbehörden und Scientology gefolgt von Tausenden von Gerichtsverhandlungen auf beiden Seiten, groß angelegten Spionageoperationen von Seiten Scientology gegen das IRS sowie anderen Bundesbehörden, wie auch Aktionen der IRS gegen Scientology, und das schließlich in der Kapitulation der IRS endete, hervorgerufen durch undurchsichtige Umstände. (Siehe hierzu die Seiten im Internet „Scientology gegen das IRS).

Soweit allerdings das finanzielle Vermögen von Hubbard betroffen war, gab es einen kleinen Unterschied. Die Unternehmungen von Scientology in den US hatten sich in einer besonderen Art der Untergliederung ausgebreitet, einer der führenden Unternehmen war die Church of Scientology of California (CSC, der auch Unternehmungen von Scientology im United Kingdom gehörte). 1966 stellte Hubbard eine bunt gewürfelte Flotte im Mittelmeer auf und zog sich als Präsident und Executive Director der Church zurück, obwohl dies – bezeichnender Weise – bis 1969 nicht im englischen Handelsregister eingetragen war. Die Scientology Organisation fuhr allerdings auch damit fort ihn weiterhin an erster Stelle innerhalb der Organisation zu führen. Er bekleidete auch den Rang eines Commodore, der höchste Rang in der Sea Organisation, einer Elite Bruderschaft innerhalb Scientology. Er übte weiterhin die Kontrolle über die Vorgehensweise der Kirche aus, indem er zahlreiche Richtlinienbriefe herausgab, die seine Unterschrift trugen; keine Richtlinie war gültig ohne seine Genehmigung. Er traf zahlreiche administrative Entscheidungen und war eng mit einbezogen in die geheimdienstlichen Operationen der Kirche gegen die Kritiker von Scientology und verschiedener Regierungen in Europa, Afrika und Nordamerika. Am auffallendsten war, dass er die totale Kontrolle über die finanziellen Angelegenheiten der Kirche behielt und auch weiterhin sein Einkommen für seine persönlichen Zwecke verwendete. Er war Unterschriftsberechtigter für alle Bankkonten von Scientology. Seine Zustimmung musste bei allen finanziellen Planungen eingeholt werden. Er entschied darüber, dass ein Schweizer Bankkonto für die Church of Scientology of California eröffnet wurde und zwar unter dem Namen "Operation Transport Corporation Ltd (OTC)" einer Firma aus Panama, die von den Gerichten der US als "Scheinfirma" bezeichnet wurde; Millionen von Dollar wurden zwischen den Bankkonten von OTC und Hubbards persönlichen Bankkonten transferiert um all seine persönlichen Belange an Bord des Sea Org Flaggschiffs Apollo bezahlen zu können.

Scientology hatte sich zu einem riesigen Geschäft entwickelt und die Summen von Geld, die dabei zum tragen kamen waren sehr beträchtlich. Die Profite der CSC allein beliefen sich auf 1,494,617.53 Dollar im Jahre 1970, 881,131.18 im Jahre 1971 und 1,707,287.17 im Jahre 1972; das Bruttoeinkommen belief sich auf das doppelte der Summen. L. Ron und Mary Sue Hubbard profitierten davon natürlich auch. CSC zahlte ihnen Gehälter von 20,249.27 Dollar im Jahre 1970, 49,647.61 im Jahre 1971 und 115,679.76 im Jahre 1972. Zusätzlich wurden noch alle Lebenshaltungskosten der Familie Hubbard in Höhe von 31,720 Dollar für das Jahr 1970 durch die CSC bezahlt. Hinzu kamen noch die ständigen Tantiemen aus den Buchverkäufen und Verkäufen der E-Meter, die auf einer wöchentlichen Basis ausbezahlt wurden und von Hubbard durch einen formalen Preis festgesetzt waren – der minimalste Verkaufspreis musste fünfmal soviel wie Druckkosten zuzüglich zweimal soviel wie die Portokosten der Kirche betragen, meilenweit entfernt von den üblichen Druckkosten in Amerika. (Die Formel ist seitdem verbessert worden, vermutlich nach oben, entsprechen den gestiegenen Kosten der Materialien von Scientology). Diese Tantiemen erhielt allerdings 1972 nur Hubbard allein, sie betrugen 104,618.27 Dollar. "Bilanzkosmetik" dürfte dabei auch eine Rolle gespielt haben. Die Anfrage von John Foster 1971 über Scientology in Großbritannien beleuchtete den kuriosen Umstand, dass die Gehälter der Direktoren zwischen 1965 und 1968 lediglich bei 2,800 Pfund lagen, dafür aber Zahlungen zwischen 70,000 bis 80,000 Pfund jährlich für "Aufwendungen durch Anschriftenlisten und Unterstützungen in den United States" geleistet wurden. Die Art dieser Aufwendungen wurde nie erklärt. (21)

Als Hubbard sich 1966 "zurückzog" bestand der Gipfel des ganzen darin, dass er der Presse erzählte, er habe der Kirche 13 Millionen Dollar Schulden erlassen. Wie auch immer, hinter dem ganzen Szenario stand die Gründung eines "LRH Finanzausschuß", der klären sollte wieviel die Scientology Organisation an Hubbard zurück zuzahlen hatte. Die 13 Millionen Dollar "Schulden" enthielten die 2 Millionen Pfund (demnach also 4,8 Millionen Dollar) für Saint Hill Manor in England. Aber im April des gleichen Jahres erklärte er dem britischen Fiskus, dass Saint Hill Manor lediglich 17,707.7/6 Pfund wert war ( also 42,494 Dollar) d.h. weniger als 1% der Summe, die ihm "zurückbezahlt" worden war. Andere sogenannte Schulden enthielten merkwürdigerweise den Kaufpreis der Yacht Magician, mit der Hubbard 1940 nach Alaska gesegelt war, lange vor der Schaffung von Scientology und Dianetik. (22)

Trotz der Tatsache, dass Hubbard angeblich auf diese Schulden verzichtet hat zu der Zeit als er sich „zurückzog“, wurde die Praxis der Zahlung von "tith", also 10% des Gesamteinkommens von Scientology, an ihn unter der Bezeichnung "LRH Debt Repayment" oder "Founding Debt Repayment" eingeführt (manchmal auch bezeichnet als "LRH RR" oder "LRH 10%"). Ein Brief von 1968 von der Flag Division (das Hauptquartier befand sich auf Hubbards Flaggschiff Apollo) an die Advanced Org Los Angeles (AOLA) beschäftigt sich eingehend mit der Frage, dass man an Bord der Apollo Reserven bilden müsste, um L. Ron Hubbard die Schulden schnellstens zurück zuzahlen. Jede Scientology Organisation hat einen Flag Banking Officer (FBO), der die Finanzen der Organisation überwacht; eine Korrespondenz der FBO vom März 1969 beschäftigt sich mit Möglichkeiten der Rückzahlungen über die AOLA an L. Ron Hubbard auf der Apollo und zwar in einer Art und Weise die Verluste durch eine Abwertung des Dollars verhindern würden.

Die aktuelle Menge des Geldes um das es ging ist nicht bekannt, aber zweifellos handelte es sich jährlich um 10, vermutlich aber auch hunderttausende von Dollars. Die finanziellen Unterlagen vom 9. Oktober 1972 bis zum 28 Dezember 1972 weisen diese Zahlungen aus, einmal als "LRH Repayments" oder als "Founding Debt Payment" oder "Per HCO Policy Letter 7 Sept. 72" insgesamt 19,324.41 Dollar in 6 Wochen. John McLean, einer der Zeugen von IRS im Prozess gegen Scientology zur Wiedereinführung von Steuerzahlungen, erklärte vor Gericht, dass das durchschnittliche wöchentliche Einkommen der Scientology Organisation in den US von Flag kontrolliert wurde und etwa 1 Million Dollar betrug und in dem Jahr bis auf 1,400,000 Dollar anstieg, was ein Jahreseinkommen von 50 bis 70 Millionen Dollar bedeutet – weit von dem entfernt was den US Steuerbehörden erklärt worden war. Wöchentliche Statistiken wurden jeweils an die Apollo übersandt, die auch die jeweiligen Zahlungen an L. Ron Hubbard aufzeigten. Diese bewegten sich zwischen 7,000 bis 22,000 Dollar pro Woche. Es kann daher nicht überraschen, dass Hubbard sehr schnell ein mehrfacher Millionär wurde.

Wenn solche großen Summen in die eigene Tasche fließen, dürfte vermutlich keine Übereinstimmung bestanden haben als Hubbard 1972 die Anweisungen von Scientology überarbeitete. In einer Anweisung, die nach wie vor von Scientology praktiziert wird, hat er 12 Schlüsselpunkte für die Finanzen von Scientology aufgezeichnet:

    A. MACHE GELD
    B. Verdiene mehr Geld durch Zuteilung von Unkosten (Bohnen Theorie)
    C. Legen Sie keine Unkosten fest, die die zukünftige Zahlungsfähigkeit übersteigt
    D. Borgen Sie nie Geld
    E. Kennen Sie unterschiedliche Orgs und was sie tun
    F. Verstehen Sie nicht nur den Geldfluß in einer Org, sondern auch von Org zu Org so wie die Zunahme der Kunden
    G. Verstehen Sie den AUSTAUSCH Bewertung oder Service für Geld (P/L Exec Serie 3 und 4)
    H. Kennen Sie die korrekten Zahlungen für jegliche angebotene Aktivität
    I. Überwachen Sie ständig alle Linien
    J. MACHE GELD
    K. MACHE MEHR GELD
    L. BRINGE ANDERE LEUTE DAZU DASS SIE MEHR GELD MACHEN
"Ein kleines Feld von Bohnen produziert ein ganzes Feld von Bohnen. Machen Sie sich das immer bewusst und fordern Sie, dass Geld gemacht wird...“ (23)

Beiseite schaffen von Bargeld

Zur gleichen Zeit war Hubbard davon besessen, dass die Gelder von Scientology in Gefahr sind und von staatlicher Seite, die er als manipuliert ansah, eingezogen werden, denn er glaubte an unbestimmte konspirative Aktivitäten der Kommunisten, Neonazis sowie der Psychiater. In einem Richtlinienbrief, der heute noch Gültigkeit hat und der den Titel "Sea Org Reserven" trägt, wurde festgelegt, dass eine ständige Rücklage an Geldern festzulegen ist, um es Scientology zu ermöglichen auch dann noch tätig zu sein, wenn jegliches andere Einkommen ausfallen würde. Hubbard ordnete an:
    "Die Führung eines Büros, wie ein Kontinentales Verbindungsbüros, ein OT-Verbindungsbüro oder irgendein Mitarbeiter davon, als Guardian oder FBO ode Flag Rep hat dafür Sorge zu tragen, dass die nächstgelegene Org genügend Geld macht um zahlungsfähig zu sein und zusätzlich auch noch davon genügend Reserven bildet um SO am laufen zu halten" (24)
Diese Reserven wurde wie folgt definiert:
    "SO Reserven: häufig zu Unrecht "Flag Reserven" oder "Unternehmensreserven" genannt, die sie aber nicht sind. SO Reserven sind:Der Geldbetrag, der durch die Unternehmungen, abzüglich der Unkosten, eingenommen wurde, ist durch die verschiedenen Einheiten (wie die FBO’s und das Finanznetzwerk) dem Gesamunternehmen zu überweisen. Es wird für die Zwecke verwendet, die von der Führung bestimmt wird und zu nichts anderem. Dies sind üblicherweise Zeiten in denen Druck ausgeübt wird und in denen bestimmte Situationen zu handhaben sind. Es ist kein Profit. Es ist kein Geld, das für "Flag" oder für das "Management" zu verwenden ist. Es ist kein gewöhnliches Geschäftsgeld (Beispiel: Sehr große Summen werden angefordert um weltweit Angriffe abzuwehren und den Publikumsrückgang von 1970 abzufangen)" (25)
Eine ganze Menge dieser Sea Org Reserven wurde unter dem Namen OTC angelegt und der Hauptanteil auf eine Schweizer Bank in Zürich eingezahlt; beträchtliche Summen wurden auch auf der Marokkanischen Bank Exterieuer, der Bank Vizcaya, der Bank Unquijo und der Bank Espirito Santo e Comercial de Lisboa eingezahlt. Alles in allem waren es 16 aktive Bankkonten. Diese abgezweigten Summen wuchsen gewaltig an. Die Jahresendbilanz dieser Konten betrug 1970 1,772,981.72 Dollar, 1971 2,042,832.04 Dollar und 1972 2,561,688.98 Dollar.

Sea Org Reserven bestehen heute immer noch, obwohl es den Anschein hat, dass sie nun weitaus intelligenter angelegt sind. Das abgelaufenen geheimen Abkommen zwischen der IRS und Scientology, das der Steuerkrieg 1993 beendete, deckt auf, dass es sich um zwei Firmen handelt, SOR (Sea Org Reserven) Dienstleistungen (UK) Ltd und SOR Dienstleistungen Ltd. (Zypern). Das erstere scheint allerdings in den englischen Firmenunterlagen nicht zu existieren, obwohl der Zweck in den Unterlagen ziemlich verschleiert beschrieben ist, als eine Verbindung zu Scientology in Form einer "Buchhaltungsdienstleistung". Dieses Nichterscheinen in den Unterlagen lässt vermuten, dass es sich außerhalb des UK Steuerrechts befindet – den Kanalinseln, oder der Isle of Man, die unterschiedliche Firmenvorschriften haben. Zypern ist zweifellos ein Steuerparadies, längst schon verdorben und ebenso benutzt von Geldern der Mafia aus Osteuropa und Russland. Die Menge dieser Geldreserven ist nicht öffentlich bekannt, aber nach der Darstellung von 1993 handelt es sich um Werte von ungefähr 400 Millionen Dollar und einem Jahreseinkommen von 300 Millionen Dollar, so der Bericht von 18 SO-Unternehmen von insgesamt 30 und es scheint, dass die Summe in Hunderte von Millionen geht. Das Gerücht von Milliarden Dollar Reserven ist daher nicht ganz unmöglich, aber es ist unklar wieviel Gewinn sich aus den 300 Millionen Einkommen ergeben und wieviel davon als Reserve abgezweigt werden.

Während der siebziger Jahre sammelte Scientology auch sehr große Summen in den US durch den dortigen Church of Scientology Trust, der ungefähr 1962 entstanden ist, aber bis 23 Juni 1973 nie formal eingegliedert war. In diesem Jahr tauchten Finanzberichte über den Trust nachträglich in Südafrika auf und ließen erkennen, dass die Gewinne auf die Höhe der Sea Org Reserven angewachsen waren. 1970 besaß der Trust 812,134.51 Dollar, 1971 930,400.08 Dollar, 1972 1,307,237.26 Dollar und 1973 1,998,343.08 Dollar. Die einzigen Zeichnungsberechtigten für dieses Vermögen waren keine anderen als L. Ron Hubbard und Mary Sue Hubbard sowie ein Scientologe aus UK mit dem offiziellen Namen Denzil Gogerly. Alle Scientology Kirchen in den US und für einige Zeit auch die Kirchen in UK mussten 10% ihres Einkommens an den Trust abführen. 1972 geriet Hubbard in Panik bezüglich der Besteuerung in der Schweiz und ließ 4,222,015 Schweizer Franken (1,119,678 Dollar) von den Trustkonten in der Schweiz abheben und an Bord der Apollo bringen, wo es von Mary Sue bis 1975 unter Verschluss gehalten wurde und sie den einzigen Schlüssel besaß. Obwohl der erklärte Zweck des Trust die Verteidigung von Scientology war, wurde zwischen 1970 und 1972 lediglich 9,290.27 Dollar für diesen Zweck ausbezahlt. Nichts von diesem Geld wurde investiert, es schien lediglich da zu sein um es auf Schweizer Bankkonten zu horten. (27)

Interessanter Weise wurde in dem Abkommen von 1993 zwischen Scientology und IRS eine Reihe von Scientology nahe stehenden Unternehmen aufgelistet – Church of Scientology Expansion Trust, Church of Scientology Religious Trust, Scientology Endowment Trust, Scientology Defense Fund Trust, U.S. IAS Members Trust, Scientology International Reserves Trust, Flag Ship Trust, International Publications Trust, Author’s Family Trust, United States Parishioners Trust und der Trust for Scientologists. Author’s Family Trust B war der Empfänger für das Einkommen von L. Ron Hubbard und wurde von Norman Starkey geleitet (aka "Commander Right Arm Norman Starkey, Executor and Trustee of L. Ron Hubbard’s estate" – International Scientology News issue 15, 1988).

Über den Rest ist nicht viel bekannt. Gemäß der geschlossenen Vereinbarung wurden die letzten vier aufgelöst und die Werte auf andere Institutionen übertragen (hauptsächlich an die Church of Spiritual Technology). Es ist nicht bekannt wie dies gemacht wurde. Trust Funds von Scientology existieren ebenso in Übersee. Der International Scientology Religious Trust (mit Sitz an der Messrs. Whitman&Ransom, 11 Waterloo Place, London SW1) hat praktisch auf jeden Besitz von Scientology in England Hypotheken aufgenommen, einschließlich der Orgs in London, Manchaster und Plymouth sowie auf Saint Hill Manor. Der Wert der Hypothek von 1988 war die eindrucksvolle Summe von 4'645'000 Dollar; gefolgt von einer ziemlich eigenartigen Hypothek von 4 Millionen Dollar auf die gleichen Besitzungen durch die Church of Scientology of California, eingetragen sieben Tage nach der Auflösung der Unternehmung in UK am 31. Dezember 1981.

Die Machtgier bewährt sich

Warum hat L. Ron Hubbard soviel Geld aus Scientology raus gezogen?

Die Antwort scheint in Hubbards eigener Vorstellung der Selbstüberschätzung zu liegen. Dies wurde von vielen Leuten immer wieder angemerkt. Schon im Februar 1942 hat der US Marine Attaché in Melbourne prägnant berichtet "....er ist schwatzhaft und versucht den Eindruck zu vermitteln, dass er wichtig ist. Ebenso scheint er zu denken, dass er auf den meisten Gebieten ungewöhnliche Fähigkeiten besitzt". Diesen Eindruck erhält man auch durch die Schriften von Hubbard, in denen er unzählige Behauptungen aufstellt, die von bloßer Angeberei bis zum völligen Größenwahnsinn reichen. Zum Beispiel in einem Brief, den er an Präsident J.F. Kennedy am 13. August 1962 schrieb, um den Präsidenten darin zu beraten, dass die Technik von Scientology für die Flüge in den Weltraum besonders geeignet sei und dass die Vorstellungen eines Astronauten dadurch weit über die sonstigen Vorstellungen der menschlichen Möglichkeiten hinausgehen kann. Um seine guten Absichten zu untermauern, behauptete Hubbard, das Britische Olympiateam trainiert zu haben, die unerhörte Resultate erzielten. (Dies war natürlich die Unwahrheit). Er schloss seinen Brief mit einer bewegenden Erklärung:

    "Ohne uns kann man im Weltraum nicht erfolgreich sein.....Wir haben nicht den Wunsch, dass die Vereinigten Staaten den Wettlauf im Weltraum verlieren oder den nächsten Krieg. Der entscheidende Faktor in diesem Wettlauf oder dem Krieg liegt in diesem Moment nur in ihren Händen und hängt davon ab, was Sie mit diesem Brief machen....

    Mit freundlichen Grüßen

    L. Ron Hubbard." (28)

Scientology ist natürlich nicht die einzige religiöse Organisation, die sich für etwas Besonderes und für eine privilegierte Gruppe hält. Aber der Grad, mit dem sie sich selber zur "Elite" machen, ist möglicherweise wirklich unüblich, Außenseiter werden als "wogs" verhöhnt und als Beispiele von "Homo Sap" (die Betonung liegt auf "Sap") bezeichnet. Diese Art der Unterscheidung wurde von Hubbard selbst erstellt und gefördert und bei der er ganz klar seine eigenen Überlegenheit herausstellte und seine Anhänger auch daran glauben ließ.

Als Scientology in den fünfziger anfing große Profite zu machen, durchlief Hubbard etwas, was nur durch Klassenumwandlung beschreiben lässt. Er entledigte sich der auffälligen amerikanischen Kleidung, trug graue Tweedanzüge und seidene Hemden, von denen viele noch in seinem Schrank in Saint Hill Manor in East Sussex hängen. Der Erwerb von Manor im Jahre 1959 verfestigte die Umwandlung von Hubbard in einen ländlichen Gutsbesitzer. In der örtlichen Presse erschienen Fotografien von Hubbard wie er auf der Treppe des Gebäudes steht und eine teueres Jackett und Lederhandschuhe trägt. Sieben Jahre später, während einer frühen Reise nach Rhodesien um dort Scientology zu etablieren, stellte er sich selber als Finanzier mit Millionen vor, daran interessiert Geld in die marode Wirtschaft des Landes zu stecken und den Tourismus an zu kurbeln.

1967 wurde die Sea Org begründet sowie seine bunt gewürfelte Schiffsflotte – eine Yacht, ein Fischdampfer und ein Irisches Fährschiff – was wahrscheinlich der Höhepunkt von Hubbards Wunschvorstellung war. Es war nicht nur die Rückkehr auf die See, er kommandierte nun nicht nur ein Schiff sondern eine ganze Flotte ohne irgendwelche hinderliche Vorgesetzte und in der Überzeugung seiner hervorragenden Führungseigenschaften. Und obwohl die Flotte ihn aus der Reichweite der "unterdrückerischen" Regierungen brachte, war es Hubbard möglich mit festen Zügeln sein Imperium Scientology zu führen. Zwischen vierzig und fünfzig Fuß hohe Telexe liefen täglich von den Scientology-Niederlassungen rund um die Welt ein und er erhielt detaillierte wöchentliche Berichte mit den Statistiken der Orgs und ihrem Einkommen. Loyale Mitglieder der Sea Org, die in der Woche 10 Dollar erhielten, glaubten dass er weniger als sie bekam, weil es das war, was er ihnen erzählte. In einer Ausgabe "Über die Höhe von Bezügen" (später wurde das Wort "Bezüge" in "Spenden" umgewandelt; das Dokument wird heute noch verteilt) erklärt Hubbard den Scientologen, dass er keinerlei finanzielle Vorteile durch Scientology habe und dass er 13 ˝ Millionen Dollar gespendet sowie seine Forschungen selber bezahlt habe. Er behauptete, dass er für seine Vorträge nicht bezahlt wurde und keinerlei Autor Abgaben auf seine Bücher erhält. Scientologen wurde somit versichert, dass nichts von dem Geld das sie an die Kirche zahlten an ihn zurück flossen.

Die Wirklichkeit war, dass Hubbard wöchentlich 15,000 Dollar von der Kirche erhielt, ausgezahlt über die Hubbard Explorational Company und dass sehr große Summen Geldes durch "Schreibtisch-Unternehmen" abgezogen und auf geheime Bankkonten in der Schweiz und in Lichtenstein transferiert wurden. Er war geradezu zwanghaft davon besessen, was mit seinem Geld geschah, wie sich eine seiner Angestellten, Kima Douglas, später erinnerte:

    Als wir auf den Bahamas waren kam ein Bericht, der besagte, dass die Schweiz ihre Steuergesetze ändern wollte und dies auch seine Geldreserven berührt hätte. Der alte Mann wurde regelrecht verrückt. Ich hörte ihn schreien und fluchen und rannte nach oben um zu sehen was nicht in Ordnung war. Er rannte hin und her und schrie im höchsten Tonfall, "wißt ihr was sie machen? Wir werden alles verlieren. Alles ist weg. Weg! Weg! Wir werden alles verlieren." Als er sich wieder etwas beruhigt hatte, schlug Kima vor, dass man möglicherweise das Geld wo anders hinbringen könnte. Drei Stunden später saß sie im Flugzeug nach Zürich mit zwei anderen Scientologen und hatte handschriftliche Anweisungen von Hubbard bei sich, die sie autorisierten die Werte auf eine Bank in Lichtenstein zu übertragen.

    Als sie ankamen wurden sie in den Tresorraum der Bank geführt und ihnen wurde das Geld gezeigt. Kima Douglas, die dachte, dass nichts mehr in Scientology sie überraschen könnte, war tief beeindruckt. "Jedermanns Augen gingen über. Da gab es einen Stapel, der vier Fuß hoch und drei Fuß breit war, Dollar, Mark und Schweizer Franken in Scheinen mit sehr hohen Nennwerten. Mir war es nicht möglich zu schätzen wieviel es war, aber es war sicherlich mehr als wir drei wegtragen konnten."

    Es dauerte fast zwei Wochen, um die ganzen Vorbereitungen zu treffen um das Geld auf die Bank nach Lichtenstein zu bringen und dann mussten die Seriennummern notiert werden – die der ersten und letzten Banknote in jedem Bündel. Als sie alle auf die Bahamas zurück kamen, musste Kima dem Commodore die genaue Größe der verschiedenen Stapel des Geldes beschreiben. "Er war sehr erfreut" sagte sie. "Er dachte er hätte die Schweiz überlistet." (29)

Aber für was gab er das Geld wirklich aus? Er war offensichtlich kein großer Geldausgeber, obwohl er zweifellos einen luxuriösen Lebensstil pflegte. Saint Hill Manor ist ein äußerst aufwendiges Gebäude, für das Hubbard beträchtliche Summen aufwendete und er kaufte sich elegante Kleidung von Saville Row, aufwendig gepolsterte Betten und elektrische Anlagen, die er für seine "Veränderungen der Musik" brauchte. Die Church of Scientology bewahrt diese Dinge heute als ein Art Denkmal von Hubbard auf. An Bord der Apollo hatten er und Mary Sue jeweils ihre eigenen Räumlichkeiten und zusätzlich eine Suite auf dem Promenadendeck zusammen mit einem Raum für das Auditing, einem Büro, einem eleganten Salon und einem holzgetäfeltem Speisezimmer, für Studenten und die Crew war der Zutritt verboten. Hubbard hatte einen persönlichen Steward, genauso wie Mary Sue und die Kinder von Hubbard, die alle ihre eigenen Kabinen hatten.

Mahlzeiten für den Commodore und seine Familie wurden in einer separaten Kombüse vom ihrem persönlichen Chef gekocht und zwar mit Zutaten, die per Eilboten aus den Vereinigten Staaten gebracht worden waren. Dies stand in einem beträchtlichen Kontrast zu Rest der Schiffsmannschaft, die in schmutzigen, stinkenden Schlafsälen untergebracht waren mit Kojen in drei Reihen und nur wenig Platz für die persönlichen Sachen. Und all dies wurde von Church of Scientology of California bezahlt, was anhand der Konten zu sehen ist.

Während der späten sechziger und siebziger Jahre genoss es Hubbard auch sich hochwertige Villen zu mieten und zwar in Tanger in Marokko, Marseille in Frankreich, Las Palmas auf den Kanarischen Inseln, New York City, Dunedine in Florida und Hemet in Kalifornien. Er hatte eine Sammlung von Kameras und die Ausrüstung war gut über eine Million Dollar wert. Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er in einem Wohnwagen für eine halbe Million Dollar, der auf einer Ranch in Creston, Kalifornien stand. Wiederum wurde alles von Kirche bezahlt.

Als die Sea Org sich Mitte der siebziger Jahre schließlich an Land niederließ, begab sich Hubbard nach Hemet, Kalifornien um den Nachforschungen der Medien und der Bundesbehörden auszuweichen. Er war so lange weg gewesen, dass für ihn so übliche Einrichtungen wie Einkaufszentren und Ladenstraßen wie eine Revolution waren und er verbrachte Stunden damit dort herum zu laufen und Plastikschmuck zu kaufen. Obwohl er nie viel Geld ausgab wenn er Einkaufen war, legte er hohe Summen von Vorräten an, kostbare Steine und Gold. Michael Douglas war zum "Finanz-Offizier" des Commodore ernannt worden und er legte enorme Vorräte an, die Millionen von Dollar ausmachten. Da gab es Beutel mit Goldmünzen und Diamanten, die in zwei Safes im Appartement in Hemet lagen und weitere Juwelen lagen in den Tresoren der örtlichen Bank. (30)

Sie sollten nicht unbedingt zum sofortigen Gebrauch zu Verfügung stehen, denn vielmehr seine Vermögenswerte erhöhen und Hubbard die Sicherheit vermitteln, dass er keinen Pfennig verlieren würde, wenn die Wirtschaft weltweit einbrechen würde, was er auch ständig erwartete. Die Wertsachen sollten eine wirkungsvolle Maßnahme gegen eine paranoide Furcht sein.

Moderne Zeiten

Hubbard zog sich 1980 völlig in sein Versteck zurück, einige Monate nachdem seine Ehefrau Mary Sue zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden war, wegen ihrer Teilnahme an dem Ausspähungskomplott gegen die Steuerbehörde der US und anderer staatlicher Stellen. In seiner Abwesenheit kam es zu einer internen Änderung, die Kontrolle über die Kirche ging an einen 18jährigen Gehilfen von Hubbard, David Miscavige, der heute noch der Führer von Scientology ist. Miscavige vollzog eine radikale Reorganisation der Unternehmensstrukturen der Kirche (unter dem Titel, "Mission Corporate Category Sort-out" oder MCCS). Das Ziel der Reorganisation war zweifach: Scientology unangreifbar zu machen gegen die Untersuchungen der US Steuerbehörde wegen der Praxis der Kirche in Bezug auf nicht bezahlte Steuern, sowie Beweise für die enormen Zahlungen an Hubbard verschwinden zu lassen. Die US Gerichte nahmen kein Blatt vor den Mund, in ihrer Beschreibung der Ziele des MCCS :
    Die teilweise gefertigten Abschriften (zwei, auf Band aufgenommene MCCS Sitzungen) zeigen, dass die Ziele des MCCS nur dazu dienen sollten die kriminellen Handlungen der Vergangenheit zu verschleiern. Das MCCS Vorhaben beinhaltet Diskussionen und Planungen bezüglich weiterer Betrügereien gegen das IRS.....Die Mitglieder des MCCS geben auf den Bändern zu verstehen, dass sie vorhaben die US Regierung irre zu führen und zu betrügen. (31)
Merkwürdigerweise scheinen die Untersuchungen gegen die betrügerischen Machenschaften des MCCS fallen gelassen worden zu sein, als Scientology drei Jahre später das Kriegsbeil gegen die IRS begrub. Aber die Ziele von MCCS zeigten eine große Übereinstimmung mit Hubbards Anweisungen aus dem Jahre 1967 bezüglich der Steuerangelegenheiten von Scientology:
    "Das richtige Verhalten mit Personen der Steuerbehörde umzugehen ist niemals freiwillig Informationen heraus zu geben....Die Sache, die zu tun ist, bedeutet alle Angelegenheiten zu regeln bevor es die Regierung tut....Natürlich mit einer größeren Bedeutung als es die Regierung tun könnte. Ich setzte dabei auf genügend Fehler um ihren blutsaugerischen Appetit zu stillen um damit selber mit null raus zu kommen. Das Spiel der Buchhaltung ist ein Spiel der Zuweisung von Stichhaltigkeiten und Bedeutungen. Der Mensch mit der meisten Phantasie gewinnt." (32)
Offensichtlich hat die neue Führung eine Menge Phantasie. Eine Unmenge an neuen Organisationen wurden eingerichtet, einschließlich Bridge Publication, Church of Scientology International, Religious Technology Centre und Author Services Incorporation (unter vielen, vielen anderen). ASI war der Teil, der für die Werke Hubbards verantwortlich war, entstanden aus dem was als "R Accounts" bezeichnet wurde, Hubbards persönliche Finanzabteilung ausgestattet mit Sea Org Mitgliedern. Zwischen 1982-1987 war Miscavige dort CEO und später Chairman. Der frühere Sekretär für Finanzen, Howard Schomer, hat bezeugt, dass im Jahre 1982 ständig Geld auf die Konten von Hubbard geflossen ist. Schomer hat die Kenntnis da er in entsprechender Stellung war während der die Überweisungen tätigte. Er sagte, dass während der sechs Monate, die er bei ASI war ungefähr 34 Millionen Dollar auf das persönliche Konto von Hubbard überwiesen wurden. Schomer sagt, dass das meiste Geld von der Kirche kam, anstatt von den Buchabgaben. Wieder wurde Scientology von Hubbard zur Kasse gebeten. Orgs wurde rückwirkend der Gebrauch von Hubbards Vorträgen auf Bändern sowie Kurse in Rechnung gestellt. Schomer sagte, dass für Ende 1982 eine Zielvorgabe von 85 Millionen Dollar gab. Wenn dieses Ziel zu erreichen war, würde es einen fetten Bonus für die Mitarbeiter von ASI geben. (33)

Hubbards Tod im Januar 1986 beendete die ständigen Überweisungen von Scientology auf sein privates Konto. Das Misstrauen hält aber noch an, dass die neuen Führer der Kirche damit fort fahren sich an den Kircheneinnahmen zu bereichern. Ist dies wirklich der Fall?

Es gibt keinen Beweis, der diese Vermutung unterstützt (obwohl beachtet werden muss, dass Mangel an Beweisen nicht notwendigerweise eine Angelegenheit widerlegt). Dokumente, die 1993 von der IRS archiviert wurden belegen, dass David Miscavige 1991 ein Gehalt von 12,683.50 Dollar erhielt. Seine Frau Michele erhielt 31,359.25 Dollar. Dies ist ein Bruchteil von dem, was andere religiöse Organisationen ihren Führern zahlen, die Vereinigte Methodisten Kirche zahlt ihrem Führer bis zu 85,932 Dollar plus Wohnung. Viele von Miscaviges Verwandten, einschließlich seiner Mutter, Vater, Stiefmutter, Bruder, Schwester, Schwager und Schwägerin stehen alle auf der Gehaltsliste oder erhalten Provision aus Wertpapieren. Bis jetzt ist nichts darüber bekannt geworden, dass Scientology den Miscaviges Sachleistungen zahlt (entsprechend dem Vorgehen der Church of Scientology of California die Hubbard unterstützte und dessen Lebenshaltungskosten zahlte). (34)

Eines ist jedoch klar, die Bezahlung der Führer von Scientology erscheint unwesentlich. Die Kirche bleibt bezüglich ihrer Finanzen absolut verschwiegen, sie bestand auch auf Geheimhaltung der 1993 getroffenen Vereinbarungen mit der IRS (diese ist möglicherweise 1997 ausgelaufen) und die Konten in Britannien zeigen kaum Informationen über das Einkommen oder die Aufwendungen, lediglich reine Zahlen. Die britischen Konten der Church of Scientology Religious Education College International (COSRECI, die wichtigste Scientology Organisation in UK) zeugt eine Struktur von zunehmenden Zahlungen durch die "Vielzahl der dazugehörigen Kirchen", und die in Frage stehende Summe übersteigt häufig das Jahreseinkommen um mehr als ein Drittel. Jedoch werden die angeschlossenen Kirchen, die in Frage kommen und der Grund für ihre Zahlungen in keinem Bericht erwähnt. Dies ist typisch für Scientology, nur das minimalste der Finanzen offen zu legen.

Möglichst wenig mag es sein, aber die jährlichen Rücklagen der Unternehmen von Scientology gibt mehr Informationen als Scientology ihren eigenen Mitgliedern zur Verfügung stellt. Ihren Mitgliedern werden keinerlei Abrechnungen vorgelegt, es gibt keinerlei finanzielle Informationen, nur der 20 Jahre alte Hinweis auf "Zahlung von Abgaben". Es gibt zweifellos keine Unterrichtung der Mitglieder über Anlageprojekte. So wurde Mitte der 80er ein nostalgische Gebäude, der Nachbau eines Clippers, mitten in die kalifornische Wüste gebaut, was Kosten von 585,000 Dollar verursachte, alles ohne die Mitglieder der Kirche darüber zu unterrichten für was sie ihr Geld gespendet hatten. Ebenso wurden an die 10 Millionen Dollar dafür ausgegeben um der Atombomben sichere Gewölbe zu bauen um dort die Schriften von Hubbard sicher auf zu bewahren, wobei die Türen eines jeden Gewölbes 7 Millionen Dollar kosteten; das Projekt wurde unter strengster Geheimhaltung durchgeführt und wurde lediglich bekannt, als Zeitungsreporter einen Hinweis erhielten, vermutlich von einer der Baufirmen.

Der Mangel an Transparenz in den finanziellen Angelegenheiten von Scientology würde selbst eine kommunistische Führung rot werden lassen. Wo ein Mangel an Transparenz besteht, besteht Möglichkeit von Korruption, die weit weg jeglicher Beobachtung stattfindet. Es scheint, dass es auf den unteren Stufen von Scientology nur wenig Korruption gibt; die Führung übt eine absolute und strenge Kontrolle über die finanziellen Angelegenheiten aus und zwar durch die "Internationale Finanzpolizei", die unter der Kontrolle des denkwürdigen "Internationalen Finanzdiktators" steht. Aber (zumindest von außerhalb) scheint es wenig Grenzen oder Kontrollen der finanziellen Entscheidungen der Konzernführung zu geben. Es gibt keinen wirklichen Beweis eines Fehlverhaltens, aber solange Scientology sich in seinen finanziellen Angelegenheiten nicht mehr öffnet, muss Misstrauen unvermeidlich bleiben.

Letzte Aktualisierung, 12. März 1998


Quellen:

(1) Religious Services Enrollment – Application/Agreement an General Release (Religious Technology Center). Siehe auch "Piercing the corporate veil", eine Darstellung der Strukturen von Scientology.

(2) Ausweislich der Gerichtsunterlagen aus den US und Frankreich. Der Brief von 1973 überführte den Gründer von Scientology, L. Ron Hubbard, des Betruges und er wurde in Abwesenheit zu 4 Jahren Gefängnis verurteilt. Er trat die Strafe nie an, da er jegliche Länder mied, von denen er annahm, dass sie ihn nach Frankreich ausliefern würden.

(3) Russell Miller, Bare-Faced Messiah (1987), Kapitel 4, S. 64-65

(4) ibid.; Kapitel 4, S. 71, 73

(5) Archive des Ordo Templi Orientalis, New York City

(6) FBI memo vom 13. April 1967, beschafft über FOIA

(7) Jon Atack, A piece of Blue Sky (1992), S. 112-113

(8) A.E. van Vogt, Interview mit Russell Miller, Los Angeles, 22. Juli 1986

(9) ibid.

(10) Scientology hat darauf verwiesen, dass es in Wirklichkeit George Orwell war, der solches behauptet hat und das Zitat fälschlicherweise Hubbard zugeschrieben wurde. Orwell hat dies bestimmt gesagt, dennoch, die mehrfach unabhängigen Berichte über das, was Hubbard gesagt hat, vermitteln den Eindruck, dass möglicherweise er selber Orwell zitiert hat. Was auch immer gewesen ist, es steht außer Frage, dass es damals keine Originalaussage war.

(11) Russell Miller, Bare-Faced Messiah (1987) Kapitel 12, S. 213

(12) L. Ron Hubbard, Manuel of Justice, S. 5-6

(13) L. Ron Hubbard, "Der Scientologe: Verbreitungsstrategie", Ability Major, no. (early 1955), S. 5, 7

(14) L. Ron Hubard, "Amprinistics", HCO Executive Letter, September 27, 1965

(15) Dies muss nicht unbedingt heißen, dass Scientology keine Religion ist – oft zeigen sich charakterische Züge mit anderen bekannten Religionen, wie verschiedene Scientologen und Theologen beobachtet haben. Wie auch immer, es mag mit der Art und Weise ähnlich sein, wie Religionen sich auf der geschäftlichen Basis bewegen (denn auch die anderen bekannt Religionen haben ihre unterschiedlichen Geschäftsgebahren).

(16) L. Ron Hubbard, Organisation Excutive Kurs, Vol. 0, S. 83

(17) L. Ron Hubbard, "Drei Methoden der Verbreitung", Professional Auditor’s Bulletin, Nr. 73 (28. Februar 1956)

(18) Brief an Roy Wallis, nachgedruckt in der Straße zur totalen Freiheit (1973), S. 160

(19) L. Ron Hubbard, "Big League Registration Series No. 1 – Use of Salesmanship Tech & Skills", Board Policy Letter, 2. November 1972.

(20) Founding Church of Scientology v. Thr United States, US Court of Claims, 16. Juli 1969

(21) Sir John Foster, Enquire into the Practice and Effects of Scientology (1971) S. 37

(22) Church of Scientology of California v. Commissioner of Internal Revenue, US Tax Court, September 24, 1984; Jon Atack, A Piece of Blue Sky (1992), S. 167

(23) Church of Scientology of California v. Commissioner of Internal Revenue, US Tax Court, September24, 1984

(24) L. Ron Hubbard, "Finance Series No. 11 – Income Flows an Pools – Principles of Money Management", HCO Policy Letter, 9. März 1972

(25) ibid.

(26) "Scientologgists Report Assets of $400 Million", New York Times, 22. October 1993

(27) Church of Scientology of California v. Commissioner of Internal Revenue, US Tax Court. September 24, 1984

(28) Russell Miller, Bare-Faced Messiah (1987), Kapitel 14, S. 245

(29) ibid., Kapitel 19, S. 329

(30) ibid., Kapitel 22, S. 370

(31) U.S. v. Zolin, U.S. 9th Circuit Court of Appeales, 20. Juni 1990

(32) L. Ron Hubbard, Organization Executive Course, Vol. 3, S. 63

(33) Jon Atack, A Piece of Blue Sky (1992), S. 289. Siehe auch "Piercing the corporate veil".

(34) "Scientologists Report Asset of $400 Million", New York Times, 22. Oktober 1993