The New York Times v. 1. Dezember 1998

Scientology erklärt sich als nicht schuldig am Tod einer Frau in Florida 1995

DOUGLAS FRANTZ

CLEARWATER, Fla. -- Die Scientology Kirche gab am Montag die Erklärung ab, am Tod eines Mitglieds nicht schuldig zu sein, dessen Familie behauptet, dass es durch die Kirche wider seinen Willen während 17 Tagen festgehalten wurde.

Ein Anwalt der Kirche überbrachte die schriftliche Verteidigung dem Gerichtssekretariat von Pinellas County. Innert dreissig Tagen wird eine Anhörung erwartet.

Die Flag Service Organisation der Kirche, der hier tätige Hauptzweig, wurde letzten Monat wegen Missbrauch oder Vernachlässigung eines handlungsunfähigen Erwachsenen und wegen unbewilligtem Ausüben einer medizinischen Tätigkeit angeklagt, beides sind Straftaten. Es wurden keine Einzelpersonen angeklagt.

Gemäss den Gesetzen von Florida ist bei einer Verurteilung die Maximalstrafe eine Busse von 5'000 Dollars für jeden Anklagepunkt, aber die Gerichte können zusätzliche Strafen verhängen, eingeschlossen Beschlagnahme von Besitztum.

Die Anklagen bezüglich des Todes der 36jährigen Lisa McPherson am 5. Dezember 1995 wurden durch Bernie McCabe, dem Staatsanwalt von Pasco und Pinellas Counties eingereicht. Sie verbrachte die 17 Tage vor ihrem Tod unter Überwachung rund um die Uhr im kircheneigenen Hotel im Zentrum von Clearwater, dem geistlichen Hauptquartier von Scientology.

Eine Autopsie ergab, dass Ms. McPherson an einer Lungenembolie oder verstopften Blutgefässen starb, verursacht durch Bettruhe und ernsthaften Flüssigkeitsmangel. Dr. Joan Wood, der zuständige medizinische Gutachter, erklärte, dass Ms. McPherson vor ihrem Tod während mindestens 5 bis 10 Tagen keine Flüssigkeiten erhielt. Wie die Behörden sagten, verlor Ms. McPherson auch über 18 kg an Gewicht.

Die Offiziellen der Kirche haben behauptet, dass die überlange Untersuchung und die Anklagen in diesem Fall das Ergebnis eines 15jährigen Rachefeldzuges der Polizei und anderen Behörden von Clearwater ist. Die Kirche sagt, dass Ms. McPherson während ihrem Aufenthalt gut gepflegt wurde, aber dass sie gewalttätig und verwirrt wurde und weigerte zu essen.

Die Vertreter und Anwälte der Kirche sagten, dass Ms. McPherson in ein Spital gebracht wurde nachdem sich ihr Zustand prlötzlich verschlimmerte. Sie erwähnten, ihre medizinischen Sachverständigen würden bezeugen, dass der Tod von Ms. McPherson unabhängig von ihrem Aufenthalt im Hotel erfolgte.

Ms. McPherson war in einen unbedeutenden Verkehrsunfall im Zentrum von Clearwater verwickelt. Sie schien unverletzt, entledigte sich jedoch ihrer Kleider und lief nackt auf der Strasse herum. Daraufhin wurde sie ins Morton Plant Spital eingeliefert, wo ein Arzt sie psychiatrisch behandeln wollte.

Die Scientology Kirche lehnt die Psychiatrie unerbittlich ab und Ms. McPherson verweigerte eine Behandlung. Stattdessen unterschrieb sie eigenhändig eine Entlassung aus dem Spital und folgte einer Gruppe von Scientologen zum kircheneigenen Fort Harrison Hotel.

Die Aufzeichnungen der Kirche zeigen, dass sie im Hotel halluzinierte, gewalttätig wurde und das Essen verweigerte. Gemäss der Polizei überreichten Berichten ihres Pflegepersonals im Hotel musste sie mehrere Mal zurückgehalten werden.

Die Familie von Ms. McPherson reichte gegen die Kirche Klage ein, das Gerichtsverfahren ist im nächsten Sommer vorgesehen. Die Familie verlangt nicht genannten Schadensersatz