Kritiker von Scientology sieht sich Anklage wegen Drogenanbau gegenüber

By Times staff writer

© St. Petersburg Times, 12. August 2000

CLEARWATER -- Jesse Prince, Vizepräsident des Lisa McPherson Trust, einer in Clearwater ansässigen gegen Scientology gerichteten Gruppe, wurde am Donnerstag verhaftet und des Anbaus von Marijuana angeklagt, wie die Gefängnisakten zeigen.

Prince wurde angeklagt, bei seinem Haus in der Region Largo eine Marijuanapflanze grosszuziehen, sagte die Polizistin Lt. Carla Boudrot von Largo, deren Abteilung die Verhaftung durchführte.

Prince konnte für eine Stellungnahme nicht erreicht werden.

Aber der Leiter des McPherson Trust Robert Minton warf die Frage auf, ob Prince unberechtigterweise beschuldigt und angeklagt wurde.

"Es scheinen mehrmonatige Anstrengungen gewesen zu sein, einen verdeckten Fahnder des ... Police Department zur Überwachung von Jesse einzusetzen", sagte Minton. "Ich weiss, dass Prince keine Drogen irgend welcher Art verwendet und ich denke, dass er nicht so einfältig ist, in seinem Haus Mariajuanapflanzen zu halten."

Minton sagte, der Trust werde alles zur Entlastung von Prince unternehmen.

Mike Rinder, ein Spitzenvertreter von Scientology, meine die Anklage bestätige den Verdacht von Scientology gegenüber den Mitgliedern der anti-kirchlichen Gruppe.

"Wir haben seit sie hier ankamen immer gesagt, dass diese Leute nur gerade eine Bande von Kriminellen sind", meinte Rinder.

Der 46jährige Prince, wohnhaft 1949 Belleair Road, ist ein ehemaliger von der Kirche abtrünniger Scientologe.

Er wurde aus dem Bezirksgefängnis entlassen nachdem am Donnerstag ein Kaution in der Höhe von 5'000 Dollars hinterlegt wurde.

© St. Petersburg Times. All rights reserved.