8. Februar 1999

Streng geheimes griechisches Mitlitärdokument in der Hand von Scientology

In der Sonntagsausgabe (7. Februar 1999) der Zeitung 'APOGEVMATINI' wurde aufgedeckt, dass KEFE (das aufgelöste "Center of Applied Philosophy of Greece") im Besitz eines streng geheimen Dokuments der Luftwaffe war. Es ist eine Fotokopie der Karte der Luftwaffe, die den militärischen Hauptbereich des 'Hellikon' Flughafens zeigt.

In Detail zeigt sie:

- das Versorgungsgeschwader 129 der Luftwaffe
- die staatliche Flugzeugfabrik
- das Forschungs- und Technologiezentrum
- die Sicherheitswache
- das Nachschublager
- die Nationale Meteorologische Agentur
sowie weitere militärische Einrichtungen.

Das spezifische Dokument wurde im (durch KEFE selbst) mit "OSA" bezeichneten Ordner gefunden und wie die Journalistin Victoria Dagounaki schreibt "... könnte dieses Dokument mit dem Hinweis im Bericht des Staatsanwalts Angelis in Verbindung gebracht werden, es sei notwendig, die Untersuchungen wegen Spionage weiterzuführen?".

Die Geheimdiensteinheit A2 der Luftwaffe begann mit einer Untersuchung (auf Befehl des Befehlshabers der Luftwaffe), um abzuklären wie ein solch streng geheimes Dokument in die Hand eines Kultes wie Scientology fallen konnte.

Ein weiterer Vorfall der Fragen aufwirft ist die Tatsache, dass dieser OSA Ordner zusammen mit vielen anderen im Dezember 1998 an das Appellationsgericht überbracht werden sollten, für das Gerichtsverfahren vom 9. Dezember, bei dem 15 Scientologen angeklagt waren, systematisch Aufzeichnungen über Politiker, Journalisten, Richter, Geistliche und andere griechische Führungspersönlichkeiten festzuhalten. Das Verfahren wurde auf den 12. Februar 1999 verschoben und diese Ordner wurden möglicherweise an das Appellationsgericht geschickt.

Es wurden jedoch aus vielen der Ordner belastende Daten entfernt. Wie es scheint hat jemand wichtige Dokumente entfernt, dieses bestimmte streng geheime Dokument muss seiner Aufmerksamkeit entgangen sein. Es muss bemerkt werden, dass viele hundert und möglicherweise tausende Seiten durch die Anklage (für das Gerichtsverfahren) untersucht wurden um dieses zu finden. Und noch wurden viele weitere Ordner nicht angemessenen überprüft, vielleicht überhaupt noch nicht. Gerichtliche Quellen schätzten (1996), dass Staatsanwalt Angelis zur Erstellung seines 100seitigen Berichts etwa 20'000 Seiten Dokumente gelesen haben musste.

Auf jeden Fall ist es eine unwiderlegbare Tatsache, dass mindestens diese streng geheime Militärkarte einer Einrichtung der Hellenischen Luftwaffe in der Hand von Scientology war, bestimmt nicht um den Piloten und Technikern der Luftwaffe "religiöse Dienstleistungen" zu verkaufen. Und noch dies, das wurde aus einem Teil der durch Staatsanwalt Angelis 1995 beschlagnahmten Ordner herausgefunden.

Tony Bosnakoudis <antbos@eexi.gr>