Was Christen über Scientology wissen müssen

von Margery Wakefield (1991)

Zusammenfassung: Wenn Leute erstmals mit Scientology in Kontakt kommen wird ihnen oft erzählt, dass zwischen Scientology und jeder anderen Religion, eingeschlossen das Christentum, keine inhaltliche Konflikte bestehen würden. Es ist für Scientologen jedoch normal, am Anfang alles andere als ehrlich zu sein. Beim Beruhigen der Bedenken von neuen Leuten wissen sie ganz genau, dass diese Bedenken zum Zeitpunkt der vollständigen Indoktrination einer Person keine Rolle mehr spielen werden.

Tatsächlich gibt es zwischen Scientology und dem Christentum keine Vereinbarkeit. Als ein auf satanistischen Prinzipien beruhendes Glaubenssystem ist Scientology dem Christentum diametral entgegengesetzt. Die Wahrheit ist, dass man nie beides sein kann, ein Christ und ein Scientologe.

Inhalt

  1. Einleitung
  2. L. Ron Hubbard der Lügner
  3. Die satanistischen Wurzeln vonScientology
  4. Scientology und Christentum
  5. Die Propaganda von Scientology
    Anhang
    1. Die Schöpfung gemäss Scientology
    2. Das Glaubensbekenntnis von Scientology
    3. Scientology im Licht biblischen Christentums beurteilt
    4. Eine Zusammenfassung der hauptsächlichsten Unterschiede zwischen Scientology und Christentum
    5. Bibliographie

Für diejenigen unter euch, auf deren christliche Zehen ich getreten sein mag, lasst mich die Gelegenheit ergreifen euch von einigen liebgewonnenen Mythen zu befreien. Zum Beispiel, der historische Jesus war nicht annähernd die geheiligte Gestalt als die er dargestellt wurde. Er war nicht nur ein Liebhaber von Knaben und Männern, er neigte auch zu unkontrollierten Ausbrüchen von Wut und Hass... Sie brauchen nur die durch seine Lehren inspirierte Geschichte zu betrachten um zu sehen wohin das alles unweigerlich führt. Das ist historische Tatsache, aber trotzdem hängen die Menschen immer noch an ihrem Ideal, so tief und hinterhältig ist das biologische Implantieren...

Zweifelsohne sind ihnen die Teile der biblischen Offenbarung bekannt in denen verschiedene Ereignisse vorausgesagt werden. Es wird auch eine kurze Zeitperiode erwähnt in der der Erzfeind von Christus, der als Antichrist bezeichnet wird, regieren wird und seine Meinungen herrschen werden... dieser Antichrist repräsentiert die Mächte von Luzifer (wörtlich der "Lichtträger" oder "Lichtbringer"), Luzifer ist eine mythische Darstellung der Mächte der Erleuchtung... Meine Mission könnte die Erfüllung der biblischen Verheissung sein, dargestellt durch diese kurze Periode des Antichrists.

-- L. Ron Hubbard, Student Briefing, OT VIII Series I


1. Einleitung

Die umstrittene Scientology Kirche nahm ihren Anfang 1950 mit dem Erscheinen des Buches Dianetik: Die moderne Wissenschaft der geistigen Gesundheit von L. Ron Hubbard.

Entsprechend der Theorie von Dianetik ist der Verstand aus geistigen Bildern von allen Ereignissen im Leben einer Person zusammengesetzt. Erinnerungen oder Abbilder von schmerzhaften Ereignissen in der Vergangenheit die Schmerzen oder Bewusslosigkeit enthalten sind in Dianetik als "Engramme" bekannt. Indem man diese Erinnerungen zurückruft und "löscht" kann bei einer Person die vollkommene körperliche und geistige Gesundheit sowie analytisches Funktionieren wiederhergestellt werden. Eine Person, deren Engramme vollständig gelöscht wurden, wird "Clear" (Geklärter) genannt.

Es ist das Ziel von Scientology, den Planeten zu "klären". Das heisst mit anderen Worten, dass wahrscheinlich jede Person auf dieser Welt durch Dianetik "Prozessing" von ihren Engrammen "geklärt" werden soll.

1954 "entdeckte" Hubbard, dass eine Person um wirklich "geklärt" zu sein auch sämtliche Engramme aus seinen hunderten von früheren Leben zu löschen hatte. Die neue Wissenschaft der Scientology wurde gegründet und als Religion organisiert um diesen Glauben einzubauen. Früher oder später werden die meisten Leute in Scientology beginnen, sich an ihre früheren Leben zu "erinnern" (vorzustellen).

Scientologen glauben an die Reinkarnation, ein eigentlich okkulter Glaube.

Gemäss der "Theologie" von Scientology ist eine Person eigentlich ein unsichtbares Wesen, entsprechend der Seele im Christentum. Dieses Wesen ist in Scientology als "Thetan" bekannt.

Sobald der Thetan von seinen Engrammen befreit ist, wird er viele der ihm innewohnenden göttlichen Kräfte wiedergewinnen -- solche Kräfte wie Telepathie, "Exteriorisation" (die Fähigkeit, bei voller Bewusstsein ausserhalb seines Körpers zu sein), Telekinese (die Fähigkeit, Gegenstände durch Gedanken zu bewegen) usw. Der Glaube von Scientology besagt, dass wir einst gottgleich waren, uns aber im Verlaufe der Zeit verschlechterten. Das Versprechen von Scientology ist, dass eine Person durch Beratung in Scientology, "Auditing" genannt, diese göttlichen Fähigkeiten wiedergewinnen kann.

Ein Thetan, dessen gottähnlicher Zustand wiederhergestellt wurde heisst in Scientology "Operating Thetan" oder einfach "OT" ("oh-ti" ausgesprochen). Die Leute in Scientology bezahlen masslose Gebühren, manchmal bis zu 1000 Dollars für eine Stunde, um den exaltierten Status eines OTs zu erreichen.

Der Tod ist in Scientology als "den Körper fallenlassen" bekannt. Wenn eine Person stirbt, wurde sie (der Thetan oder Geist) gemäss der Theorie von Scientology so vorprogrammiert, dass sie zu einer "Implantierstation" im Weltraum zurückkehrt. In der Implantierstation werden dem Thetan sämtliche Erinnerungen der jüngsten Lebenszeit gelöscht, dann wird der Thetan zurück auf die Erde geschickt, wo er "einen neuen Körper ergreift" oder ein weiteres Leben beginnt.

Nun verspricht aber Scientology, dass eine Person durch Auditing diesen "Befehl zur Rückkehr" löschen kann, so dass sie nach dem Tod nie mehr zu einer Implantierstation zurückkehren muss. Sie wird dann zu einem "freien Wesen", fähig den eigenen Körper zu verlassen und sich einen neuen Körper anzueignen bei vollem Bewusstsein und Selbstbestimmung.

Scientologen glauben daher, dass sie sehr alte Wesen sind mit Erinnerungen, die über Jahrmillionen zurückreichen, und dass sie inhärent unsterblich sind wenn einmal die Hindernisse zur Unsterblichkeit -- die Engramme -- ausgelöscht wurden.

Scientologen glauben, dass sie Götter werden können.

2. L. Ron Hubbard der Lügner

Ihr stammt vom Teufel als eurem Vater und wollt die Gelüste eures Vaters tun. Der war von Anfang an ein Menschenmörder und stand nicht in der Wahrheit; denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater derselben.
Johannes 8,44

Für seine Anhänger war L. Ron Hubbard mehr als nur sein Leben. Die im Kult verbreiteten Biographien von Hubbard portraitieren die Metamorphose dieses legendären Mannes in Stufen vom jugendlichen Wunder zum Teenagerabenteurer, zum tapferen Kriegshelden und zum lange leidenden Messias, der sein Leben für alle gab.

Dummerweise erweisen sich nahezu alle Fakten in den Biographien des Kults über L. Ron Hubbard als Lügen. Während die legendären Fähigkeiten dieses Kultgurus unbearbeitet aus seinen seichten Novellen übernommen werden konnten, enthüllen die wahren Fakten seines Lebens ein ganz anderes Bild.

Wie mit dem Zauberer von Oz, ist der Vorhang einmal gefallen, erweist sich der furchterregende Zauberer als ein ganz gewöhnlicher Mann. So war es mit Hubbard.

"L. Ron Hubbard", so beginnt die offizielle Biographie, "wurde am 13. März 1911 in Tilden, Nebraska, geboren. Sein Vater Harry Ross Hubbard war Commander der United States Navy. Seine Mutter war Dora May Hubbard..."
[Corydon, p. 219]

So weit ist alles wahr.

Die Biographie fährt fort:

Ron verbrachte die frühen Jahre seiner Kindheit auf der grossen Rinderranch seines Grossvaters in Montana, von der gesagt wurde, dass sie einen Viertel des Staates umfasste. Hier auf der Ranch lernte er im Alter von dreieinhalb Jahren Lesen und Schreiben.
[Corydon, p. 219]

In Wahrheit war Hubbards Grossvater ein kleinstädtischer Tierarzt, der nie eine Rinderranch in Montana besass. Nachdem Hubbard mit seinen Eltern nach Helena, Montana umzog, wo sein Vater als Manager des örtlichen Theaters angestellt war, folgten die Grosseltern bald danach, kauften an der Fifth Avenue ein Haus, und der Grossvater eröffnete die Capital City Coal Company.

Die Geschichte geht weiter:

L. Ron Hubbard fand das Leben eines jungen Ranchers sehr angenehm. Er verbrachte ganze Tage mit Reiten, zähmte wilde Pferde, jagte Kojoten und unternahm seine ersten Schritte als Entdecker. So hatte er in Montana seine erste Begegnung mit den Schwarzfuss Indianern. Er wurde zum Blutsbruder der Schwarzfuss...
[Corydon, p. 219]

Wenn auch diese Ereignisse nur in den Vorstellungen eines Jungen in Montana Wirklichkeit sein mochten, so war Montana doch tatsächlich der einzige Ort wo diese lebten.

Der junge Ron Hubbard lebte mit seinen Eltern in einer kleinen Wohnung an der Rodney Street in Helena, und er besuchte den örtlichen Kindergarten.

Als er sechs Jahre alt war, trat sein Vater während dem ersten Weltkrieg in die Navy ein. Für die nächsten paar Jahre zogen Ron und seine Mutter jeweils Harry nach in die Hafenstädte wo er gerade stationiert war.

Im Alter von zwölf Jahren hatte der junge Ron Hubbard bereits viele der grossen Weltklassiker gelesen -- und sein Interesse an Philosophie und Religion erwachte. Und Ron Hubbard hatte die Ehre, der erste Junge des ganzen Landes zu sein, dem bereits im Alter von zwölf Jahren ein "Eagle Scout" Abzeichen zugesprochen wurde...
[Corydon, p. 220]

Wenn auch Hubbard ein "Eagle Scout" Abzeichen erhielt, die amerikanischen Pfadfinder führten nur eine alphabetische Liste der Eagle Scouts, ohne Angabe ihres Alters.

Die folgenden Jahre, von 1925 bis 1929, sahen den jungen Ron Hubbard, im Alter zwischen vierzehn und achtzehn, als einen angehenden und begeisterten Weltreisenden und Abenteurer... Mit der finanziellen Unterstützung seines wohlhabenden Grossvaters verbrachte L. Ron Hubbard diese Jahre mit Reisen durch Asien.
[Corydon, p. 220]

Er bereiste mehrere Mal die chinesische Küste zwischen Ching Wong Tow und Hong Kong und auch das Inland bis Peking und bis in die Mandschurei.

In China begegnete er einem alten Magier, dessen Vorfahren am Hof des Kublai Khan gedient hatten. In den Bergen Tibets lebte er mit Banditen zusammen, die ihn wegen seinem ehrlichen Interesse an ihnen und ihrer Lebensweise akzeptierten.

In den entfernten Gebieten der westlichen Mandschurei schaffte er sich Freunde unter den kriegerischen Stammesfürsten indem er ihnen seine Reitkunst vorführte. Tief im polynesischen Dschungel entdeckte er ein Gräberfeld aus alter Zeit verwurzelt in der Tradition heroischer Krieger und Könige...
[Miller, p. 26]

Berauschende Abenteuer für einen Teenager!

Wie immer ist die Wahrheit ein wenig glaubwürdiger. Als er dreizehn Jahre als war, zogen die Hubbards nach Bremerton, Washington, wo der junge Ron als eighth grader der Union High School besuchte. Hubbard erfreute sich an Unternehmen wie Wandern und Campieren auf dem nahegelegenen Lagergelände der Pfadfinder.

Zwei Jahre später, Ron war nun Student im zweiten Studienjahr an der Queen Anne High School, wurde sein Vater unerwartet nach Guam versetzt, wo Ron einen Teil des Sommers verbrachte. Er fuhr mit seiner Mutter auf dem Dampfer von Präsident Madison, mit Zwischenhalten in Honolulu, Yokohama, Shanghai, Hong Kong und Manila.

Im Frühling seines Juniorjahres flog Ron von der Schule. Zwei Jahre später wurde Ron an der Woodward School für Knaben in Washington, D.C. eingeschrieben um die College Aufnahmeprüfung nachzuholen. 1930 wurde Ron von der George Washington University School of Engineering aufgenommen mit dem Hauptfach Hoch- und Tiefbau.

Seine Grades im ersten Semester erreichten eine A in Leibeserziehung, eine C in Maschinenbau, eine D in Chemie und F in Deutsch und Mathematik, das reichte ihm zu einem Mittel von D. Nach einem zweiten ähnlich verlaufenen Semester wurde er von der Schule gewiesen. Später pflegte er zu sagen, er sei ein Student im ersten Kurs des Landes für Atomphysik gewesen und dass er einen Ph.D. Titel habe -- auf welchen er erst viel später verzichtete als bekannt wurde, dass er den Titel an einer Titelmühle in Kalifornien gekauft hatte.

Bald darauf heiratete Hubbard und begann seine Laufbahn als bemühender Science Fiction Schriftsteller. Seine Geschichten erschienen bald regelmässig im Astounding Science Fiction Magazin.

Als die United States 1941 in den Zweiten Weltkrieg eintraten, war für Hubbard klar sich der Navy anzuschliessen. Er verfasste seinen eigenen Empfehlungsbrief für das Militär:

Ich kannte ihn viele Jahre und halte ihn für diskret, loyal, zuverlässig und ohnegleichen in seiner Art Dinge schnell zu erledigen. "Bezüglich Mut und Fähigkeit kann ich ihn vorbehaltlos empfehlen."
[Miller, p. 93]

Die Geschichten von Hubbard über seine Navylaufbahn können als Beispiel seiner schändlichsten Phantastereien dienen.

Im Auftrag der U.S. Navy wurde Hubbard bei Kriegsausbruch auf die Philippinen beordert und wurde im Privatflugzeug des Marineministers als der erste Verwundete der U.S. im Fernen Osten nach Hause geflogen.

Als er im Südpazifik Dienst leistete, wurde 1942 abgelöst und raschmöglichst heimtransportiert um sich als Kommandant einer Corvette am Kampf gegen deutsche Unterseeboote im Nordatlantik zu beteiligen.

Nachdem er an allen fünf Schauplatzen der Zweiten Weltkrieges im Einsatz stand und einundzwanzig Medaillen und Auszeichnungen erhielt, wurde er 1944 ernsthaft verwundet und verkrüppelt und erblindet ins Oak Knoll Naval Hospital eingeliefert.
[Miller, p. 95]

In Wahrheit verlief Hubbards Kriegskarriere ganz anders.

Die erste Beschäftigung von Hubbard in der Navy war ein Bürojob für Public Relations. Er beantragte bald einmal die Versetzung zum Nachrichtendienst der Navy. Nach Antritt dieses Postens verfeindete er sich mit seinem vorgesetzten Offizier so sehr, dass er nach Hause geschickt wurde, mit einem Eintrag in seinen Führungspapieren der folgendes besagte:

Dieser Offizier ist ungenügend für selbständige Erledigung von Aufgaben. Er ist schwatzhaft und versucht von sich den Eindruck seiner Wichtigkeit zu vermitteln. Er scheint auch von sich zu glauben, in allen Bereichen aussergewöhnliche Fähigkeiten zu haben. Diese Anzeichen weisen darauf hin, dass er zur befriedigenden Ausübung einer nachrichtendienstlichen Tätigkeit strenge Überwachung benötigt.
[Miller, p. 98]

Der Bericht fügte auch hinzu, dass Hubbard "zur Quelle vieler Schwierigkeiten" wurde.

Hubbard bekam einen anderen Bürojob. Schliesslich schaffte er es, wie auch immer, über diesen Job an das Submarine Chaser Training Center in Miami, Florida zu kommen. Nach einigen Missgeschicken mit Trainingsschiffen unter seinem Kommando wurde in seinen Führungspapieren folgender Eintrag gemacht:

Diesem Offizier fehlen die wesentlichen Qualitäten des Urteilsvermögens, der Führung und Zusammenarbeit. Er handelt ohne die möglichen Konsequenzen vorauszusehen. Er wird zu diesem Zeitpunkt als nicht qualifiziert für ein Kommando oder eine Beförderung beurteilt. Empfohlen wird der Dienst auf einem grossen Schiff, auf dem er ordentlich überwacht werden kann.
[Miller, p. 107]

Anschliessend wurde Hubbard auf die U.S.S. Algol abkommandiert. Als die Algol für den Gefechtseinsatz bereitgestellt wurde, entdeckte Hubbard durch einen seltsamen Vorfall, kurz vor dem Ablegen der Algol, eine mit einer Colaflasche gebastelte Benzinbombe mitten unter der auf das Schiff geladenen Fracht. Es gab eine Untersuchung über diesen kuriosen Vorfall, aber deren Ergebnisse wurden nicht festgehalten. Aber am selben Abend wurde Hubbard von seinen Pflichten entbunden.

Verkrüppelt und erblindet am Ende des Krieges, nahm er seine Philosophiestudien wieder auf und dank seinen Entdeckungen erholte er sich völlig, so dass er 1949 seine volle Einsatzfähigkeit wieder erreichte. In seiner Krankheitsgeschichte wurde er zweimal für tot erklärt und 1950 wurde ihm ein perfektes Ergebnis seiner geistigen und körperlichen Gesundheit bescheinigt.
[LRH, Facts About L. Ron Hubbard]

Hubbard wurde krank gemeldet mit Verdacht auf ein Magengeschwür und wurde ins Oak Knoll Military Hospital in Oakland, California eingeliefert, dort blieb er bis am 5. Dezember 1945, als er von der Navy entlassen wurde.

Entgegen seinem eigenen Bericht, einundzwanzig Medaillen erhalten zu haben, wurden ihm nur vier Routinemedaillen mit denen alle Dienstleistenden in diesem Krieg ausgezeichnet wurden abgegeben.

Er bekam eventuell noch eine Auszeichnung für eine leichte Behinderung.

Zwei Jahre später schrieb Hubbard in einem pathetischen Brief an die Veteran's Administration:

Dies ist ein Antrag auf Behandlung.

Nachdem ich zwei Jahre lang vergeblich versucht habe mein Gleichgewicht im zivilen Leben wiederzuerlangen, bin ich völlig unfähig so etwas wie Eigenständigkeit zu erreichen. Mein letzter Arzt informierte mich, dass es für mich sehr hilfreich sein könnte, wenn ich untersucht würde und vielleicht eine psychiatrische Behandlung bekommen könnte...

Ich kann mir die langen Perioden von Verdruss und der Neigung zu Selbstmord nicht erklären noch mich darüber hinwegsetzen... Ich selber kann mir eine solche Behandlung nicht leisten.

Würden Sie mir bitte helfen?

Hochachtungsvoll, L.Ron Hubbard
[LRH, 1947 Letter to the VA]

Die Veteran's Administration ignorierten diesen Brief offensichtlich, zum grossen Schaden von tausenden von Seelen, die später von Hubbards Reise in die Welt des Dämonischen eingefangen wurden im gefährlichen Kult von Scientology.

Hätte die Veteran's Administration Hubbards Hilfegesuch beachtet, könnte heute das Ergebnis für viele anders sein..

Das Ergebnis der Geschichte wird oft durch das triviale und irdische bestimmt. So war es auch mit Hubbard.

3. Die satanistischen Wurzeln von Scientology

Beteiligt euch nicht an den unfruchtbaren Werken der Finsternis, sondern decket sie vielmehr sogar strafend auf!
Epheser 5,11

Es ist eine gut dokumentierte Tatsache, dass Hubbards Religion der Satanismus war. Hubbards Mentor war tatsächlich Aleister Crowley, der berüchtigte englische Meister der schwarzen Magie. Es wird berichtet Hubbard habe als Teenager die Werke Crowleys auf einem Ausflug mit seiner Mutter in die Library of Congress entdeckt.

In der Folge war er fasziniert von Crowleys "Magick" und Crowley wurde der Mentor von Hubbard, eine Beziehung die bis zum Tod von Crowley im Jahre 1947 dauerte. Hubbard erwähnte in einer seiner späteren Vorlesungen Crowley als "mein guter Freund". [Miller, p. 135]

Das bekannteste Buch von Crowley hatte den Titel The Book of the Law, in ihm drückte er seine Lebensphilosophie aus: "Mach was du willst soll das ganze Gesetz sein". Es ist die Philosophie, nach der sich Hubbard sein Leben lang richtete.

Crowley schrieb in The Book of the Law:

Wir haben nichts zu tun mit dem Ausgestossenen und dem Untüchtigen; lasst sie in ihrem Elend umkommen. Mitleid ist das Laster von Königen; stampft den Unglücklichen und den Schwachen nieder; das ist das Gesetz des Starken; das ist unser Gesetz und das Vergnügen der Welt.

Ich stamme von der Schlange die Kenntnis und Erleuchtung gab, und erfülle die Herzen der Männer mit Trunkenheit. Wer mich verehren will nehme Wein und befremdende Drogen... Sie sollen euch überhaupt nicht schaden... Es ist eine Lüge, diese Torheit gegen sich selbst... Sei stark, oh Mann! Lust, erfreue dich an allen sinnlichen Dingen und an Vergewaltigung... die Könige dieser Erde sollen für immer Könige sein; die Sklaven sollen dienen.

Die dich einfangen wollen; um sie loszuwerden, greife sie ohne Mitleid oder Nachsicht an und zerstöre sie ganz.

Ich bin einmalig und der Sieger. Ich gehöre nicht zu den Sklaven die untergehen. Sie sollen verdammt und tot sein! Amen.
[Corydon, p. 49]

Viele von Crowleys Überzeugungen wurden von Scientology aufgenommen, besonders in den geheimen höheren Graden von Scientology, den "OT Graden"

Crowleys Fussstapfen folgend übernahm Hubbard einige Praktiken des schwarzen Magiers, so auch die Anwendung von Drogen und den Einsatz von Behauptungen.

Nach Angaben von Hubbards Sohn benutzte sein Vater regelmässig illegale Drogen wie Amphetamine, Barbiturate und Haulluzinogene wie Kokain, Pellote und Meskalin. [Corydon, p. 53]

Eine von den vielen Bestätigungen, dass Hubbard für diesen Missbrauch bekannt war:

Alle Männer sollen meine Sklaven sein! Alle Frauen sollen meinem Zauber erliegen! Die gesamte Menschheit soll zu meinen Füssen liegen und nicht wissen warum!
[Corydon, p. 53]

Nachdem er im Dezember 1945 aus der Navy entlassen wurde übernahm er nicht die Verantwortung für sein Heim in Bremerton, Washington, wo seine Frau mit zwei kleinen Kindern lebte. Stattdessen übernahm er gleich ein Haus in Pasadena, Kalifornien, wo eine erwählte Schar von Leuten lebte, einer von ihnen war Jack Parsons, der Führer der satanistischen Organisation des Ordo Templis Orientis. Das war der U.S. Name der Organisation, der Crowley in England vorstand.

Parsons schrieb an Crowley über Hubbard:

Vor etwas drei Monaten traf ich Ron...eine Schriftsteller und Entdecker mit dem ich seit einiger Zeit bekannt war. Er ist ein Gentleman: er hat rote Haare, grüne Augen, ist vertrauenswürdig und intelligent, und wir wurden gute Freunde.

Obwohl Ron keine eigentliche Schulung in Magick hat, hat er einen aussergewöhnlichen Bestand an Erfahrung und Verständnis auf dem Gebiet. Aus einigen seiner Erfahrungen schliesse ich, dass er in direkter Berührung mit irgendeiner höherer Intelligenz ist, möglicherweise seinem Schutzengel.

Rom scheint eine Art von hoch entwickelter astraler Vision zu haben. Er beschrieb seinen Engel als eine wunderschöne Frau mit roten Haaren, die er "Kaiserin" nannte und die in durch sein Leben führte und ihn schon oft rettete.

Wir teilen unsere Mittel in einer Partnerschaft, die als "limited Company" tätig wird um unser Unternehmen zu überwachen.

Ich benötige einen magischen Partner. Ich habe viele Experimente im Sinn...
[Corydon, p. 255]

Hubbard und Parsons knüpften eine okkulte Partnerschaft, deren Ergebnis eine Reihe von Ritualen war, die sie mit der Absicht ausführten ein "Mondkind" zu produzieren, eine Inkarnation von "Babylon" in einem ungeborenen Kind. Eine Frau des Hauses wurde auserwählt, die Mutter dieses satanischen Kindes zu sein.

Um eine Frau zu finden, die bereit war dieses magische Kind zu gebären, führten Parsons und Hubbard während elf Tagen Rituale durch.

All das schien zum erwünschten Ergebnis zu führen, am 18. Januar fand Parsons das Mädchen, das bereit war die Mutter von Babylon zu werden und die erforderlichen Beschwörungsrituale mitzumachen. Während diesen Ritualen, die an den ersten drei Tagen im März 1946 stattfanden, war Parsons der Hohe Priester und hatte sexuellen Verkehr mit dem Mädchen während Hubbard als Prophet oder Hellseher dabei war und beschrieb, was sich auf der astralen Ebene abspielen sollte.
[Corydon, p. 256]

Parsons schrieb an Crowley:

Ich stehe unter dem Befehl äusserster Geheimhaltung. Ich hatte zwischen dem 2. Februar und dem 4. März das umwerfendste Erlebnis meines Lebens. Ich glaube es war das Ergebnis des neunten Grades mit dem Mädchen zu arbeiten... Ich hatte direkte Berührung mit dem Einen, dem Heiligsten und Schönsten, wie erwähnt im "Book of the Law". Die ersten Anweisungen wurden direkt durch Ron empfangen, dem Seher. Ich befolgte sie genaustens. Es war ein Begehren nach Inkarnation. Ich werde für neun Monate als Lehrer Wächter Ratgeber dienen, dann wird es auf der Welt befreit sein. Das ist alles was ich jetzt sagen kann...
[Corydon, p. 257]

Crowley liess sich nicht beeindrucken. Er schrieb an einen seiner Partnern:

Scheinbar produzieren Parsons und Hubbard oder sonstwer ein Mondkind. Ich werde ziemlich rasend wenn ich den Schwachsinn dieser Flegel bedenke.
[Corydon, p. 257]

Später enthüllte Hubbard einige seiner okkulten Überzeugungen seinem Sohn in einem Gespräch , das von L. Ron Hubbard festgehalten wurde:

Wir waren in Philadelphia. Es war im November 1952.

Jeden Abend im Hotel, wenn er den Vortrag des nächsten Tages vorbereitete, schritt er den Fussboden ab, erheitert durch diese oder jene Passage aus Aleister Crowleys Schriften.

Gerade vor einem Monat war er in London, wo er endlich in der Lage war seinen Durst zu stillen; seinen Becher mit der wahren, rohen, nackten Gewalt der Magick zu füllen. Die Lust von Jahrhunderten in seinen Fingern.

Die Umgebung des Grossen Tieres zu berühren und zu schmecken, Crowleys Bücher, Papiere und Erinnerungsstücke zu liebkosen löste bei ihm höchste Ekstase aus!

In London kam er endlich zu den letzten Schlüsseln; die ihm ermöglichten seinen Platz auf dem "Thron des Tieres" einzunehmen, für den er sich selbst als den rechtmässigen Erben glaubte.

"Die Bücher und ihre Inhalte müssen für immer geheimgehalten werden," sagte er. "Sie zu enthüllen wird bei dir augenblicklich Wahnsinn verursachen; dir den Verstand rauben und dich zerstören," sagte er.

"Geheimnisse, Techniken und Mächte die ich allein entdeckte und nutzbar machte. Ich allein habe kultiviert, besser gemacht, dazu meine technischen Regeln angewendet. Wissenschaft und Logik. Die Schlüssel! Meine Schlüssel zum Eingang der Magick, meiner Magick! Die Macht!"

"Ich brachte die Magick wirklich zum funktionieren," sagte er. "Keine alberne Rituale mehr. Ich reduzierte die Magick auf ihre Grundlagen -- Zutritt ohne Haftung."

"Sex auf Verlangen," sagte er. "Liebe auf Verlangen -- keine Anteilnahme und kein Beteiligen -- keine Gefühle. Nichts," sagte er. "Umgekehrte Liebe," sagte er. "Liebe ist nicht Sex. Liebe ist nicht das Gute; mache dich wirksam. Sex ist der Weg zur Macht," sagte er. "Scharlachrote Frauen! Sie sind das Geheimnis des Weges. Benutze und konsumiere. Ergötze dich. Trinke durch sie die Macht. Gebrauche sie und wirf sie dann weg."

"Scharlachrot?" fragte ich.

"Ja, scharlachrot: das Blut ihrer Körper, das Blut ihrer Seelen," sagte er.

"Befreie deinen Willen aus der Knechtschaft. Unterwirf ihre Körper, unterwirf ihren Verstand, unterwirf ihren Willen; schlage die Vergangenheit zurück. Die Gegenwart ist alles was zählt. Keine Folgen und keine Schuld. Nichts ist falsch in der Gegenwart. Der Wille ist frei -- vollkommen frei; keine Gefühle, keine Mühe; reines Denken -- voneinander getrennt. Der Wille setzt den Willen voraus," sagte er.

"Wille, Sex, Liebe, Blut, Eingang, Macht, Wille. Logisch," sagte er.

"Der Eingang zum Überfluss. Die Grosse Tür zum Grossen Tier."
[Corydon, p. 307]

Möglicherweise glaubte Hubbard nicht nur an Satan -- er glaubte dass er Satan "war"!

Nach Aussagen von Ron (Hubbard) jun. hielt sich sein Vater selbst für den "der nachher kam"; dass er der Nachfolger von Crowley war; dass er den Mantel des "Grossen Tieres" übernahm. Er erklärte ihm, dass Scientology in Wirklichkeit am 1. Dezember 1947 begann. Das war der Todestag von Aleister Crowley.
[Corydon, p. 50]

Das ist also die Grundlage von Scientology, dem "Weg zur totalen Freiheit"!

4. Scientology und Christentum

Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Sehet zu, dass euch niemand irreführe! Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin der Christus, und werden viele irreführen.
Matthäus 24,4-5

Hubbards Lehren über Christus sind ziemlich widersprüchlich. In einer frühen Schrift erklärt er, dass Christus nie existierte, sondern nur eine während der "Between Lives" Periode in unserem Verstand elektronisch implantierte Idee war (er nannte dieses Implantat "R6").

Jemand fand um 600 v.Chr. auf diesem Planeten einige Teile von "R6".

Ich weiss nicht, wie sie es fanden; entweder durch Beobachten von Verrückten oder so. Aber seither haben sie es benutzt. Und es wurde zu dem, was als Christentum bekannt ist.

Der Mann am Kreuz. Es gab keinen Christus!

Die römisch-katholische Kirche hat das theatralische Getue der Menschen beobachtet und übernahm so einige kleine Fragmente von 'R6'"
[LRH, Routine R6EW]

In einer späteren Schrift porträtierte er Christus wie folgt:

Für diejenigen unter euch, auf deren christliche Zehen ich getreten sein mag, lasst mich die Gelegenheit ergreifen euch von einigen liebgewonnenen Mythen zu befreien. Zum Beispiel, der historische Jesus war nicht annähernd die geheiligte Gestalt als die er dargestellt wurde. Er war nicht nur ein Liebhaber von Knaben und Männern, er neigte auch zu unkontrollierten Ausbrüchen von Wut und Hass... Sie brauchen nur die durch seine Lehren inspirierte Geschichte zu betrachten um zu sehen wohin das alles unweigerlich führt. Das ist historische Tatsache, aber trotzdem hängen die Menschen immer noch an ihrem Ideal, so tief und hinterhältig ist das biologische Implantieren.
[LRH, Student Briefing, OT VIII, Series 1]

Zudem, wenn Hubbard im allgemeinen über das Christentum schreibt ist sein Ton üblicherweise abfällig:

Das ganze Christentum ist auf dem Opfer begründet... Sie gewannen durch den Aufruf zum Opfer. Wir können gewinnen durch die Umkehrung von Opfern. Das Christentum war erfolgreich indem es Menschen zu Opfern machte. Wir werden erfolgreich sein indem wir die Opfer zu Menschen machen.
[LRH, Technically Speaking]

Und:

Sehr oft werden sie verwirrte, von Religion abhängige Persönlichkeiten finden, aber diese Abhängigkeit wird nicht begleitet von irgend einem Glauben an den menschlichen Geist. Gerade wie sich dieser Widerspruch verwirklicht -- ein angebliches Bekenntnis zum Christentum und ein ausgesprochener Unwille irgendeine Bemühung gelten zu lassen, den menschlichen Geist zu heilen oder ihm zu helfen -- ist einer der weiteren Widersprüche die eine geistig verwirrte Persönlichkeit kennzeichnen.
[LRH, aus PABS, Book 1]

Hubbard glaubte tatsächlich eine Reinkarnation von Buddha zu sein, wie er es in seinem Gedicht The Hymn of Asia ausdrückte:

Everywhere you are
I can be addressed
But in your temples best
Address me and you address
Lord Buddha
And you then address
Meitreya.

Hubbard schreibt, dass das Christentum einfach eine Erweiterung des Buddhismus ist:

Und die Gleichnisse von Gautama Buddha wurden mit einigen Unterschieden und Ergäzungen neu formuliert um im Westen als Christentum wieder verbreitet zu werden.
[LRH, aus PABS, Book 3]

Und dann lehrt Hubbard, dass die durch Christus vorgegebenen Ziele in Scientology ihre Erfüllung finden:

Diese Wissenschaft [Scientology] wurde in der Tradition von zehntausend Jahren religiöser Philosophie entwickelt und betrachtet sich selbst als ein Höhepunkt der Nachforschungen die mit der Veda, Tao, Buddhismus, Christentum und anderen Religionen begannen... Scientology kann nachweisen, dass sie die von Christus den Menschen vorgegebenen Ziele erreichen kann, nämlich Weisheit, gute Gesundheit und Unsterblichkeit.
[LRH, aus PABS, Book 1]

In einem kuriosen Schriftstück erklärt Hubbard, dass er in seinen früheren Leben dreimal im "Himmel" gewesen sei. Himmel ist nach Hubbard ein Implantat; und in einem Kurs zeichnet er das Muster des Implantats als etwas, was er "Line Plot" nannte:

Nun gut, ich war im Himmel.

Ja, ich war im Himmel. Und ihr auch. Und ihr habt das Muster von seinen Implantaten in den ... "Line Plots". Er war vollständig ausgerüstet mit Portalen, Engeln und Heiligen aus Gips sowie der elektonischen Implantierausrüstung. Also war dort doch ein Himmel -- darum seid ihr auf diesem Planeten, dazu verdammt nie wieder frei zu sein bis Scientology kam.

Eine Zeitlang standen einige Leute im Widerspruch zu mir wegen meiner mangelnden Unterstützung, an einen christlichen Himmel, Gott und Christus zu glauben. Ich habe nie gesagt, dass ich nicht an einem 'Grossen Thetan' zweifelte, aber da war wirklich etwas sehr sentimentales bezüglich Himmel und alledem. Nun muss ich mich entschuldigen. Es gab einen Himmel. Nicht allzu verschieden, in grausamem Verrat, dem Himmel der Mörder im 12.Jahrhundert welche, wie alle andern, die ganze Spur des Implantats dramatisierten...

Das Symbol des gekreuzigten Christus ist tatsächlich sehr passend. Es ist das Symbol eines verratenen Thetans.
[LRH, Routine 3 Heaven]

Nach der Aussage von Hubbards Sohn hielt sich Hubbard selbst für den Nachfolger von Crowley. Als Crowley 1947 starb glaubte Hubbard, dass er den "Mantel des Grossen Tieres" übernommen hatte und dass er in Wirklichkeit der Antichrist war.

Er macht diese Aussage in einer späten Schrift:

Zweifelsohne sind ihnen die Teile der biblischen Offenbarung bekannt in denen verschiedene Ereignisse vorausgesagt werden. Es wird auch eine kurze Zeitperiode erwähnt in der der Erzfeind von Christus, der als Antichrist bezeichnet wird, regieren wird und seine Meinungen herrschen werden... dieser Antichrist repräsentiert die Mächte von Luzifer (wörtlich der "Lichtträger" oder "Lichtbringer"), Luzifer ist eine mythische Darstellung der Mächte der Erleuchtung... Meine Mission könnte die Erfüllung der biblischen Verheissung sein, dargestellt durch diese kurze Periode des Antichrists.
[LRH, Student Briefing, OT VIII, Series 1]

Im gleichen Essai sagte er voraus, dass er nach seinem Tod als der biblische Antichrist wiederkommen werde. Er erklärte auch, dass das sogenannte "Zweite Kommen" im Christentums eigentlich eine Invasion der Erde durch eine Markabianer genannte Rasse von ausserhalb des Universums sein wird. Aber Hubbard, als der Antichrist, wird wiederkommen und uns retten:

Ich werde nicht als ein religiöser Führer wiederkommen, sondern als ein politischer... Ich werde den meisten von euch unbekannt sein, meine Handlungen werden von vielen missverstanden werden, doch zusammen mit eurem ständigen Einsatz... Ich werde eine Reihe von Ereignissen, die dazu gedacht waren, uns alle zu glücklichen Sklaven zu machen, wirkungsvoll aufhalten und dann stoppen. [LRH, Student Briefing, OT VIII, Series 1]

Wenn Leute erstmals mit Scientology in Kontakt kommen wird ihnen oft erzählt, dass Scientology nichtdenominational ist und dass zwischen Scientology und jeder anderen Religion, eingeschlossen das Christentum, keine inhaltliche Konflikte bestehen würden. Es ist für Scientologen jedoch normal, am Anfang alles andere als ehrlich zu sein. Beim Beruhigen der Bedenken von neuen Leuten wissen sie ganz genau, dass diese Bedenken zum Zeitpunkt der vollständigen Indoktrination einer Person keine Rolle mehr spielen werden.

Ich hoffe damit klargemacht zu haben, dass es zwischen Scientology und dem Christentum keine Vereinbarkeit gibt. Als ein auf satanistischen Prinzipien beruhendes Glaubenssystem ist Scientology dem Christentum diametral entgegengesetzt. Die Wahrheit ist, dass man nie beides sein kann, ein Christ und ein Scientologe.

Die Wahl liegt nun bei ihnen.

5. Die Propaganda von Scientology

Es traten aber auch falsche Propheten unter dem Volk auf, wie es auch unter euch falsche Lehrer geben wird, die heimlich verderbliche Ketzereien einführen werden, indem sie sogar den Herrn, der sie erkauft hat, verleugnen, wodurch sie rasches Verderben über sich bringen.
2.Petrus 2,1

Vom ersten Tag an wird man in Scientology ständig mit Propaganda bombardiert. In den hunderten auf Band aufgenommenen Botschaften von Hubbard und den tausenden gedruckten Seiten die man täglich studiert wird die eigene Sicht der Welt ständig der paranoiden Weltsicht des Kultführers entsprechend bearbeitet. Und diese Sicht der Welt hat nichts mit dem Christentum zu tun.

Und all die Propaganda von Scientology wird von drei Lektionen dominiert:

  1. Es gibt ein Problem.
  2. Es gibt eine Lösung für das Problem.
  3. Diese Lösung kann nur in Scientology gefunden werden.

Das erste von Hubbard formulierte Problem ist die Gefahr eines kurz bevorstehenden Atomkrieges. Und einzig Scientology hat die Möglichkeit diese Gefahr abzuwenden:

Wir sind die einzigen Leute und die einzige Organisation auf der Erde mit der Technologie und dem Ehrgeiz, eine Klärung der Umstände zu versuchen welche von anderer Seite als vollständig ausser Kontrolle betrachtet werden, wie die Atombombe und der Verfall und die Verwirrung zentralistischer Regierungen.
[LRH, Purpose]

Und:

Zum gleichen Zeitpunkt in der Geschichte verwirklichten sich zwei der radikalsten Mächte die die Menschheit je kannte, die Erkenntnis von sich und anderen durch Scientology, und die Möglickeit sich selbst und andere durch Kernspaltung zu zerstören.
[LRH, Fundamentals of Thought]

Und:

Der Auftrag von Scientology ist nicht Eroberung -- er ist Zivilisation. Er ist ein Kampf gegen die Dummheit, die Dummheit von denjenigen die uns zu einem letzten Krieg von Allen führt.
[LRH, Fundamentals of Thought]

Und:

Der wesentliche Wettlauf auf der Erde ist heute nicht zwischen verschiedenen Nationen. Der einzige Wettlauf von Bedeutung in diesem Moment ist derjenige der zwischen Scientology und der Atombombe stattfindet. Die Geschichte der Menschheit könnte durchaus davon abhängen, wer von beiden gewinnt.
[LRH, Fundamentals of Thought]

Das zweite von Hubbard formulierte Problem besagt, dass die Menschheit in einer Falle gefangen ist, dass sie seit Millionen von Jahren in dieser Falle steckt und in deren Verlauf in einer endlosen Folge von Lebenszeiten immer wieder auf die Erde zurückkehren musste. Nur durch Scientology Auditing kann sie dieser Falle entfliehen:

Allein in fünfzigtausend Jahren Geschichte auf diesem Planeten gelang es der Menschheit nie, ein brauchbares System zu entwickeln. Und es ist zweifelhaft, ob sie in absehbarer Zukunft je eines erschaffen wird.

Die Menschheit ist in einem gewaltigen und komplizierten Labyrinth gefangen. Um da herauszukommen ist es erforderlich, dass sie dem enggesteckten Weg von Scientology folgt.
[LRH, Safeguarding Technology]

Und:

Wir sind freie Männer und Frauen -- möglicherweise die letzten freine Männer und Frauen auf der Erde... Wenn wir jetzt nicht gute Arbeit leisten können wir nie eine weitere Chance bekommen.
[LRH, Your Post]

Und:

Gibt es einen Weg hinaus?

Ja, es gibt ihn.

Wir haben ihn nun in Scientology. Ich fand ihn und zeichnete ihn auf. Ich weiss genau wie das Tor zu öffnen ist.
[LRH, Escape]

Und:

Die ganze qualvolle Zukunft dieses Planeten, von jedem Mann, jeder Frau und jedem Kind auf ihm wie auch ihr eigenes Schicksal für die nächsten endlosen Trillionen von Jahren hängt davon ab, was sie hier und jetzt mit und in Scientology machen.
[LRH, Keeping Scientology Working]

Der Scientologe wird geschult zu glauben, dass die einzige Hoffnung für die Erlösung der Menschheit die "Wissenschaft" von Scientology ist. Und es gibt keine andere Hoffnung.

Im ganzen ausgedehnten Universum gibt es keine andere Hoffnung für die Menschheit als die unsere.
[LRH, Ron's Journal 1967]

Und:

Lasst uns in dieser Sache die Wirklichkeit sehen. Die Welt tritt mehreren Krisen gegenüber. Des Menschen Unmenschlichkeit gegenüber Menschen nimmt täglich gewaltig zu. Die Zeit um ein Chaos unter Kontrolle zu bringen ist bevor es richtig begann. So wie es steht sind wir ein wenig spät dran. Brutalerweise gibt es keine andere Organisation auf der Erde die dies noch bremsen kann. Es gibt faktisch kein anderes Know-How auf der Erde, das die Probleme der Menschen ins Lot bringen kann. Wenn wir also nicht verkohlt auf glühender Asche sitzen wollen, dann werden wir besser tätig.
[LRH, The Eighteenth A.C.C.]

Und:

Wir sind die erste Gruppe auf Erden die weiss über was sie spricht. Richtig, machen sie mit. Die Welt gehört uns. Ergreife Besitz von ihr.
[LRH, The World is Ours]

Und:

Auditoren waren seit der ersten Sitzung von Scientology die einzigen Personen auf diesem Planeten in diesem Universum die fähig sind, die Menschen zu befreien.
[LRH, Auditors]

Scientology wird den Anhängern in umfassenden Begriffen vorgestellt wie "Dre Weg zur totalen Freiheit" oder "Die einzige Hoffnung für die Menschheit". Das Ziel jedes Scientologen ist nichts weniger als den Planeten zu "klären" und jeder Person auf Erden das Heil zu sichern durch das Errichten eines "geklärten" Scientology Staates.

Wir spielen um Blut, der Gewinn ist die Erde.
[LRH, Policy Letter 7 Nov 1962]

Und:

Der Auftrag des "Field Staff Member" [ein Scientologe] ist: LRH [Hubbard] zu unterstützen beim Kontaktaufnehmen, Handhaben, Retten und vermitteln von Verständnis an einzelne Personen und somit den Völkern der Erde.
[LRH, Field Auditors]

Und:

Nun, ohne weitere Reden, lasst uns handeln. Das ist Scientology -- die Freiheit für die Menschheit. Macht das überall bekannt.
[LRH, The Public Divisions]

Und:

Scientology -- The Road Sign Out.

Wir sind die freien Leute. Wir LEBEN! Wir sind FREI!
[LRH, We Are the Free People]

Und:

Es gibt kein grösseres Spiel im Universum als Scientology, da es das einzige Spiel ist, bei dem jedermann gewinnt.
[LRH, Contests and Prizes]

Und:

Die wertvollen Endresultate eines Scientologen sind:
VERBREITETE KENNTNISSE
ERWORBENE BÜCHER
KONTROLLE DER UMGEBUNG
EIN GEKLÄRTER PLANET
[LRH, Org Board Division Six]

Und:

Die Äonen folgen sich.... Vielleicht kann diesmal, dank unseren Anstrengungen, eine menschliche Welt bestehen. Wir, die Propheten von Morgen, kennen den Weg.
[LRH, Scientology: The Philosophy of a New Age]

Scientology will Sie haben -- ihren Verstand, ihren Geist, ihre Seele.

"Niemand kann zwei Herren dienen." Matthäus 6,24

Jesus Christus oder L. Ron Hubbard -- wer soll ihr Herr sein?

Anhang A:
Schöpfung gemäss Scientology

THE FACTORS, von L. Ron Hubbard

  1. Vor dem Beginn war eine Ursache und die ganze Absicht dieser Ursache war die Enzstehung von Wirkung.

  2. Am Anfang und für immer steht die Entscheidung, und die Entscheidung heisst ZU SEIN.

  3. Die erste Tat des Seins ist, einen Standpunkt einzunehmen.

  4. Die zweite Tat des Seins ist, den Standpunkt zu erweitern, Gesichtspunkte, die Dimensionspunkte sind.

  5. Folglich entsteht dort Raum, da die Definition von Raum so ist: Standpunkt der Dimension. Und das Ziel eines Dimensionspunktes ist Raum und ein Gesichtspunkt.

  6. Die Tätigkeit eines Dimensionspunktes ist Ankommen und Zurückziehen.

  7. Und vom Standpunkt zu den Dimensionspunkten bestehen Verbindung und Austausch. Folglich werden neue Dimensionspunkte entstehen. Folglich gibt es dort Kommunikation.

  8. Und folglich gibt es dort Licht.

  9. Und folglich gibt es dort Energie.

  10. Und folglich gibt es dort Leben....

    [Insgesamt werden 30 Faktoren aufgezählt.]

Der Menschheit demütig als Geschenk gewidmet von
L. Ron Hubbard
23. April 1953

Anhang B:
Das Glaubensbekenntnis von Scientology

Wir von der Kirche glauben:

  • Dass alle Menschen, welcher Rasse, Farbe oder welchen Bekenntnisses sie auch sein mögen, mit gleichen Rechten geschaffen wurden..

  • Dass alle Menschen unveräusserliche Rechte auf ihre eigenen religiösen Praktiken und deren Ausübung haben.

  • Dass alle Menschen unveräusserliche Rechte auf ihr eigenes Leben haben.

  • Dass alle Menschen unveräusserliche Rechte auf ihre geistige Gesundheit haben.

  • Dass alle Menschen unveräusserliche Rechte auf ihre eigene Verteidigung haben.

  • Dass alle Menschen unveräusserliche Rechte haben, ihre eigenen Organisationen, Kirchen und Regierungen zu ersinnen, zu wählen und zu unterstützen.

  • Dass alle Menschen unveräusserliche Rechte haben, frei zu denken, frei zu sprechen, ihre eigenen Meinungen frei zu schreiben und den Meinungen anderer zu entgegnen oder sich darüber zu äussern oder zu schreiben.

  • Dass alle Menschen unveräusserliche Rechte haben, ihre eigene Art zu schaffen.

  • Dass die Seelen der Menschen die Rechte der Menschen haben.

  • Dass das Studium des Verstandes und die Heilung der mental verursachten Krankheiten von Religion nicht entfremdet oder an nichtreligiöse Gebiete vergeben werden sollten.

  • Und dass keine Instanz ausser Gott die Macht hat, diese Rechte aufzuheben oder ausser acht zu lassen, sei es öffentlich oder verborgen.

Und wir von der Kirche glauben:

  • Dass der Mensch grundsätzlich gut ist.

  • Dass er danach trachtet, zu überleben.

  • Dass ein Überleben von ihm selbst und von seinen Mitmenschen und von seinem Erreichen der Bruderschaft mit dem Universum anhängt.

  • Dass die Gesetze Gottes dem Menschen verbieten, seine eigene Art zu zerstören, die Gesundheit des anderen zu zerstören, die Seele eines anderen zu zerstören oder zu versklaven und das Überleben seines Kameraden oder seiner Gruppe zu zerstören oder zu reduzieren.

Und wir von der Kirche glauben:

  • dass der Geist gerettet werden kann und dass der Geist allein den Körper retten oder heilen kann.

Anhang C:
Scientology im Licht biblischen Christentums beurteilt

(aus Those Curious New Cults, von William J. Petersen)

Wie kann nun Scientology durch biblisches Christentum beurteilt werden?

Erstens, die primäre Annahme dass der Mensch im Grunde gut ist, ist nicht biblisch. Bekannte Textstellen wie "Alle haben ja gesündigt und ermangeln der Ehre vor Gott" und "Meine eigene Gerechtigkeit halte ich nun für Unrat" machen deutlich, dass die Bibel und Hubbard nicht auf der selben Seite stehen.

Zweitens, die höchste Autorität von Scientology ist nicht Jesus Christus oder die christliche Bibel, sondern ein Science Fiction Schriftsteller namens L. Ron Hubbard. In bestimmter und beunruhigender Weise entspricht die Scientology Organisation Orwells 1984 mit Ron Hubbard als "Big Brother".

Drittens, für Scientology ist Gott belanglos. Allein Scientology ist von Bedeutung. Ob Gott existiert oder nicht ist dabei unwichtig.

Viertens, Scientology kann dem Hilfesuchenden keine Erlösung anbieten. Bücher werden verkauft und die Auditingsitzungen sind teuer. Nichts wird über die schlimme Lage der Armen, Kranken, Heimatlosen und Unterdrückten gesagt. Gemäss dem Time Magazin äusserte sich eine Frau "Es ist die einzige Kirche die ich sah, die einen Kassenschalter hat". Im Gegensatz dazu bietet biblisches Christentum Erlösung ohne Geld und ohne Preis.

Fünftens, Scientology hat einen entstellten Ethikkodex. Im Kodex von Scientology finden sich Aussagen wie "Befürchte nie, einen anderen in einer berechtigten Sache zu verletzen" und "jemand mit vollem Umfang meines Vermögens zu bestrafen, der Scientology missbraucht oder herabsetzt um ihr zu schaden". Solche Äusserungen haben keine Ähnlichkeit mit den Worten von Jesus "Dem,der dich auf den rechten Backen schlägt, biete auch den anderen dar" und "Liebet eure Feinde; tut Gutes denen, die euch hassen; segnet die, welche euch fluchen; bittet für die, welche euch beleidigen!

Und sechstens, Scientology vergöttlicht den Menschen. Tatsächlich wird der Mensch in ihren Schriften öfters hervorgehoben. Des Verstand des Menschen soll zu perfektem Verhalten verhelfen und folglich aus der misslichen Lage helfen.

Anhang D:
Eine Zusammenfassung der hauptsächlichsten Unterschiede zwischen Scientology und Christentum

(aus The Challenge of the Cults, von Maurice Burrell)

  1. Autorität

    Scientology: Während die Bibel dazu benutzt wird, die Ideen von Sekten zu unterstützen, ist Hubbard selbst die Quelle der Philosophie und Technologie der Scientology.

    Christentum: Die Bibel ist als das Wort Gottes der Massstab, mit dem alle Behauptungen (auch die von Hubbard) gemessen werden müssen.

  2. Gott

    Scientology: Wenn auch Hubbard und viele seiner Anhänger Theisten sind, ist für Scientology der Glaube an Gott bedeutungslos.

    Christentum: Gott ist die Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, drei in der Gottheit vereinte Personen.

  3. Christus

    Scientology: Christus nimmt in den Lehren der Sekte keinen bedeutenden oder zentralen Platz ein.

    Christentum: "Gott sandte seinen Sohn als Erlöser der Welt."

  4. Erlösung

    Scientology: Der Mensch ist im Grunde gut, aber "Engramme" (psychische Überbleibsel) hindern ihn daran seine Anlagen voll zu entfalten. Durch die Technologie der Sekte von diesen Engrammen befreit beginnt er auf einer höheren Stufe zu leben bedingt durch seine eigene menschliche Leistung.

    Christentum: Der Mensch muss von der Sünde erlöst werden, ein neues Leben muss ihm geschenkt werden. Beides gibt uns Gott durch den Glauben an Christus.

Anhang E:
Bibliographie

Atack, Jon. 1990. A Piece of Blue Sky. Secaucus, New Jersey: Carol Publishing Group.

Burrell, Maurice. 1982. The Challenge of the Cults. Grand Rapids, Michigan: Baker Book House.

Corydon, Bent. 1987. L. Ron Hubbard: Messiah or Madman. Secaucus, New Jersey: Lyle Stuart.

King, Francis. 1970. Ritual Magic in England. London: Neville Spearman, Ltd.

Miller, Russell. 1987. Bare Faced Messiah: The True Story of L. Ron Hubbard. London: Penguin Books, Ltd.

Petersen, William. 1982. Those Curious New Cults in the 80's. New Canaan, Connecticut: Keats.