Die "Proklamation bezüglich Religion, Menschenrechte und Gesellschaft" von Scientology - Die Antwort von Gerry Armstrong

Mon, 29 Sep 2003


Die Scientology Organisation hat kürzlich in Brüssel etwas eröffnet, was von ihr als "European Office for Public Affairs and Human Rights" bezeichnet wird und publiziert auf ihren Webseiten ihre "Proklamation bezüglich Religion, Menschenrechte und Gesellschaft".
http://www.scientology-europe.org/en_US/doc/index.html

Scientology ist auf dem Gebiet der Menschenrechte ein berüchtigter Falschspieler und ihr Büro in Brüssel ein schillernder Schachzug in ihren täuscherischen, grausamen und gefährlichen Aktionen und Kampagnen für die "Menschenrechte". Die Kampagne von Scientology ruft nach einer Gegenkampagne um die Täuschung und die Grausamkeit blosszustellen und um diesen Kult vom Geschäft mit den Menschenrechten fernzuhalten bis er seinen eigenen Missbrauch der Menschenrechte beseitigt.

Scientology ist weder Förderer noch Verteidiger der individuellen Grund-und Menschenrechte, sondern ein Unterdrücker und Zerstörer dieser Rechte. In Wahrheit, was Scientology als Menschenrecht zu erreichen versucht und warum sie so viel Geld in ihr Menschenrechtsbüro und ihre Menschenrechtskampagne pumpt, ist das "Menschenrecht" die individuellen Menschenrechte zu beseitigen. Die "Rechte" die Scientology sucht und welche ihre Kreuzzüge für die "Menschenrechte" bemänteln, sind "Rechte" die keinem Volk oder Organisation, religiös oder nicht, gewährt werden sollen.

Der klarste und unleugbare Beweis für die gegen die Menschenrechte gerichteten Absichten und Handlungen von Scientology ist, was dieser Kult während über einundzwanzig Jahren unternahm, und heute noch tatkräftig macht, um meine eigenen Grundrechte zu vernichten.
http://www.gerryarmstrong.org/50grand/introduction.html

Die nahezu unfassbare, aber sehr schmutzige Wahrheit ist, dass alle Betriebe und Büros von Scientology und alle angeschlossenen Gruppen oder Firmen sowie alle ihre Direktoren, Offiziere, Angestellten, Freiwilligen, Agenten und sogar ihre Rechtsanwälte, durch einen eigenen Vertrag gezwungen werden, grundlegende Menschenrechte zu zerstören. Dieser Vertrag ist auf meiner Seite abrufbar, und was die Scientologen unternommen haben um dies zu erzwingen, sind der unwiderlegbare Beweis, dass das "Menschenrechtsbüro" des Kults und der Kreuzzug für die Menschenrechte vollkommener Betrug sind.
http://www.gerryarmstrong.org/50grand/legal/a1/mutual-release-1986.html

In seiner Botschaft zur Eröffnung des "Menschenrechtsbüros"von Scientology im Brüssel hielt das Aushängeschild Präsident Heber Jentzsch fest:

    Scientologen haben während mehr als fünf Jahrzehnten unermüdlich daran gearbeitet, die Menschenrechte und die Religionsfreiheit zu verteidigen und zu unterstützen - nicht nur um ihre eigenen Rechte zu erhalten, sondern um jedem Bürger diese Rechte und Freiheiten zu garantieren. Die Freiheit der Rede, der Wahl, der Gedanken und des Glaubens sind heilig, ihre Verletzung kann stets an der Wurzel von jedem Konflikt gefunden werden.
    http://www.scientology-europe.org/en_US/message.html

Was für eine zum Himmel stinkende Lüge von Herrn Jentzsch! Er ist einer von denjenigen, die den "Vertrag" mit dem Scientology Kult unterschrieben, der eigentlich alle Scientologen verpflichtet, Zerstörer der Menschenrechte zu sein.
http://www.gerryarmstrong.org/50grand/legal/a1/mutual-release-1986-sig.html

Scientology legt im ersten Grundsatz ihrer "Proklamation" fest, dass:

    "Jede Person, ungeachtet ihrer Rasse, Hautfarbe, Geschlecht oder Ethnie, ist ein spirituelles Wesen, das Respekt und Würde verdient."
Doch die gegenwärtige Richtlinie und Praxis von Scientology ist, dass jedermann, der von den Führern des Kults als "Feind" bezeichnet wird, eine "unterdrückerische Person" oder "SP" ist, ohne irgendwelche Rechte und dem berüchtigten "fair game" Gesetz des Kults unterworfen. Die "SPs", auf die Scientology abzielt, umfassen äusserst gute Leute, die meisten von ihnen haben nicht anderes verbrochen als den Kult zu verlassen, Rückzahlung des von ihnen ertrogenen Geldes zu verlangen oder ganz einfach einer zur "SP" erklärten Person "Glauben zu gewähren".
http://www.gerryarmstrong.org/50grand/cult/sp/spd-28-1982-08-13-txt.html

In einer seiner Richtlinien legt der Gründer von Scientology, L. Ron Hubbard, im einzelnen dar, wie Scientologen mit solchen "SPs"umzugehen haben, oder Feinde als "Freiwild" zu behandeln sind:

Gemäss den Gesetzen jedes zivilisierten Landes ist "fair game"eine verbrecherische Philosophie, Richtlinie und Praxis, die beabsichtigt die Menschenrechte und menschliches Leben zu zerstören.

Scientology hält in ihrer "Proklamation der Menschenrechte" fest, dass:

    "Jede Person hat das Recht, sich mit anderen zu vereinigen, sich mit ihnen für religiöse Zwecke zu organisieren um ihren religiösen Glauben auszudrücken, auszuüben und öffentlich bekanntzumachen."
Dennoch zahlte dieser Kult riesige Summen um mich zu terrorisieren, mich in den Bankrott zu treiben und um in den U.S. gerichtliche Anordnungen zu erlangen um mich zur Strecke zu bringen, zu verhaften und ins Gefängnis zu sperren. Für nichts anderes, als dass ich meine religiöse Überzeugung ausdrücke. In offensichtlichem Widerspruch zu ihrer "Menschenrechts"-Stellungnahme, prahlt der Kult auf seinen eigenen Hassseiten im Internet mit den Anordnungen für meine Verhaftung.
http://www.religiousfreedomwatch.org/extremists/armstrong_docs.html

In Wahrheit sind die Anordnungen des Kults gegen mich gesetzeswidrig, wurden unter gesetzeswidrigen Mitteln erreicht, einschliesslich durch Drohungen und Betrug. Da ja Scientology darauf beharrt, eine "Religion" zu sein, "organisierte nur für religiöse Zwecke", ist es nicht rechtmässiger mich für das Ausdrücken meiner religiösen Überzeugung über Scientology ins Gefängnis zu bringen und zu bestrafen als jemand wegen seinem Ausdrücken christlichen, muslimischen oder buddhistischen Glaubens ins Gefängnis zu bringen und zu bestrafen. Die gerichtlichen Anordnungen des Kults gegen mich beweisen, entgegen jedem Argument, dass er nicht derartiges anstrebt wie er es in seiner "Proklamation" ausdrückt, sondern in Wahrheit die generelle Ausrottung individueller Menschenrechte erreichen will.

Scientology bedrohte eine Menge Leute mit ihrer "religiösen" Verfolgungsmaschinerie - durch "fair game", durch schikanieren und durch "black propaganda" - wegen nichts anderem als dem "Verbrechen", mit mir in Verbindung zu stehen. Schwarze Propaganda, oder "black PR", ist der Begriff des Kults für seine Praxis der Zerstörung des Rufs und des Lebens von Leuten durch erbarmungslose und weite Verbreitung von Lügen und Verleumdungen. Die Menge an schwarzer Propaganda, die Scientology während den vergangenen zwei Jahrzehnten über mich und Leute, die mit mir in Verbindung stehen sollen, publizierte und verbreitete, ist erschreckend.
http://www.gerryarmstrong.org/50grand/cult/index.html

Der Brief von Juni 2002 eines Anwalts von Scientology an Professor Stephen Kent, einem bekannten Soziologen an der University of Alberta, ist bezeichnend für die widerlichen Versuche des Kultes, jemand von einer Verbindung mit mir abzuhalten.
http://www.gerryarmstrong.org/50grand/cult/abelson-ltr-kent.html

Im Gegensatz zu dem, was der Anwalt von Scientology in seinem Drohbrief darlegt, Dr. Kent war nie mit mir in Europa, erschien nie mit mir an irgend welchen öffentlichen Veranstaltungen in Europa noch sonstwo und erschien zu keiner Zeit an irgend einer Veranstaltung mit einer "anti-religiösen Zielsetzung". Auch ich erschien nie an irgend einer Veranstaltung mit anti-religiöser Zielsetzung, ich habe überhaupt keine anti-religiöse Zielsetzung. Ich bin so religiös wie jede andere Person und die Unterstellung, dass Dr. Kent oder ich eine "anti-religiöse Zielsetzung" haben, ist verabscheuenswürdig. Aber es ist üblich, tagtäglich schwarze Propaganda von Scientology, erfunden nicht nur für ihre verleumderische Wirkung, sondern um eine Atmosphäre zu schaffen zur Rechtfertigung weiterer, noch gewalttätigeren Angriffen in Ausführung von Scientology eigener Zielsetzung, welche wirklich anti-religiös ist.

Dutzende meiner Freunde und Kontaktpersonen sind buchstäblich von Scientology für den "unterdrückerischen Akt" der Verbindung mit mir bedroht worden. Viele meiner Freunde wurden durch den Scientology Kult terrorisiert, mich nicht zu unterstützen, sich nicht mit mir zu verbinden und mir keinen Glauben zu schenken. Scientologys Erklärung für ihre inhumanen Angriffe auf meine Partner und mich ist "religiöse" Vorschrift des Kults, ich bin eine "unterdrückerische Person"und habe folglich keine Rechte. In Wahrheit macht Scientologys Doktrin der "unterdrückerischen Personen" den Kult zur Hassgruppe, der sich jedes menschliche Wesen mit Herz und Kopf widersetzen sollte.

Scientology hält in ihrer "Proklamation der Menschenrechte" fest, dass:

    "Jedermann hat das Recht auf unbeeinflusste Meinungsbildung und das Recht auf freie Meinungsäusserung, welche das Freiheit auf das Finden, Empfangen und Weiterverbreiten von Informationen und Meinungen jeder Art einschliesst, ungeachtet von Staatsgrenzen, ob mündlich oder durch irgend welche Medien seiner oder ihrer Wahl. Niemand darf irgend welcher Art von Einschränkung, Benachteiligung oder Sanktionen unterworfen werden aufgrund seiner oder ihrer Äusserungen, Meinungen oder Überzeugungen."
Was jedoch, wenn wie es mit Scientology der Fall ist, die Äusserung die Einschränkung oder Unterdrückung der Äusserung, der Meinung oder Überzeugung ist? Oder wenn die Äusserung, wie es wiederum mit Scientology der Fall ist, "fair gaming" ist, das zur Strecke und ins Gefängnis bringen von jemandem ist, weil er es wagte seine Meinung oder Überzeugung zu äussern? Sollte nicht der Einschränkende und Unterdrücker der Äusserung von Überzeugungen eingeschränkt werden?

Durch Drohung und durch Korruption des kalifornischen Justizsystems suchte und erreichte Scientology gerichtliche Anordnungen, welche von mir 50'000 Dollar verlangen und mich ins Gefängnis bringen für jede Äusserung über meine Erfahrungen, Meinungen und Überzeugungen in Verbindung mit dem Kult. Sogar wenn ich nur das Wort "Scientology" ausspreche, behauptet der Kult, muss ich 50'000 Dollar zahlen und ins Gefängnis gebracht werden. Scientology behauptet auch, dass alle ihre Firmen, Gruppen und Zweigorganisationen, ebenso alle ihre Direktoren, Offiziere, Angestellten, Freiwilligen, Vertreter und Anwälte mich mit black PR überziehen dürfen, was sie wollen über mich behaupten dürfen, ungeachtet wie lügnerisch, pervers oder verleumderisch es ist, und ich darf nicht antworten. Falls ich antworte um meinen Ruf oder meine Person gegen diese Angriffe zu verteidigen, so behaupten sie, dass ich ihnen 50'000 Dollar zahlen und ins Gefängnis gebracht werden müsse. Dies ist nicht nur eine Auslöschung meines Rechts auf Redefreiheit und freie Meinungsäusserung, sondern auch die Vernichtung meines Rechts auf einen fairen Prozess.

Was Scientology mit ihren gerichtlichen Anordnungen, Drohungen und fair game mir am Aussprechen zu verhindern versucht sind keine falsche oder verleumderische Aussagen, sondern die Wahrheit, oder meine Überzeugungen und Meinungen über diese Wahrheit. Es sind gerade Informationen von der Art, zu denen alle Welt Zugang benötigt um in der Lage zu sein, sachkundige Entscheidungen über diese Organisation zu treffen, über die mir Scientology das Sprechen und Schreiben zu verhindern versucht. Das, wofür mich Scientology für das Aussprechen bestraft haben will, mit astronomischen Bussgeldern und Gefängnisstrafen, ist genau die Art von Information für die der Kult in seiner "Proklamation der Menschenrechte" fordert, dass sie nicht irgend einer Art von Behinderung oder Sanktionen unterworfen werden darf.

Obwohl all das was Scientology unternimmt um mich zum Schweigen zu bringen und um mich zu bestrafen weil ich nicht schweige unglaublich klingen muss, ihre letztes Jahr eingereichte jüngste Anklage gegen mich ist unbestritten Beweis für diese Tatsachen und die gegen die Menschenrechte gerichtete, gesetzeswidrige und antisoziale Zielsetzung des Kults. Scientology verlangt 10'050'000 Dollar von mir für zweihundert Fälle, in welchen ich meine Meinung, Gedanken oder Überzeugungen über den Kult äusserte. In diesem Prozess verklagt Scientology auch einen meiner Freunde, Robert Minton, weil er mir einen Computer schenkte, weil nach den Behauptungen des Kults mir dadurch das Ausdrücken meiner Erfahrungen, Meinungen und Überzeugungen über diese "Religion" und ihren Gründer, L. Ron Hubbard, erleichtert wird.
http://www.gerryarmstrong.org/50grand/legal/a7/complaint-cv021632.html

Hubbard war kein Humanist wie ihn Scientology darstellt. Er war ein Tyrann, ein Lügner und ein Menschenfeind. 1984 hielt ein Richter des California Superior Court im ersten von sechs Fällen in welchen mich Scientology verklagt hatte, über Hubbard fest:

    "Die Organisation verletzt und missbraucht nicht nur die Grundrechte ihrer eigenen Mitglieder, sondern sie hat darüber hinaus über Jahre hinweg mit ihrer 'Fair Game'-Doktrin die Personen schikaniert und beleidigt, die nicht der Kirche angehören und die sie als Feinde betrachtet. Die Organisation ist offensichtlich schizophren und paranoid, und diese bizarre Kombination scheint das Spiegelbild ihres Gründers LRH(ubbard) zu sein. Die Beweismittel schildern einen Mann, der im Grunde ein krankhafter Lügner ist soweit es seine Vorgeschichte, seinen Werdegang und seine Leistungen betrifft. Die als Beweismittel vorliegenden Schriften und Papiere zeigen ausserdem seinen Egoismus, seine Habgier, seinen Geiz, seine Machtgier und Rachsucht sowie seine Aggressivität gegenüber Menschen, die von ihm als illoyal oder feindlich betrachtet werden."
    http://www.gerryarmstrong.org/50grand/legal/a1/breckenridge-decision.html#fairgame

Genau so wenig wie Hubbard ein Humanist war, ist sein Kult Scientology mit der Doktrin der "unterdrückerischen Person", dem "fair game" Gesetz und den Drohungen und Prozessen um gute Leute zum Schweigen zu bringen, eine humanitäre Organisation. Sie verfolgt keine humanitären oder menschenrechtliche Ziele. Jedoch missbraucht und zerstört Scientology nicht nur die Menschenrechte, sondern was die Organisation und ihre Mitglieder mit mir macht beweist, dass sie eine globale Verschwörung umfasst. Was sie mit mir machen ist in den U.S. ein Bundesverbrechen, insbesondere eine Verletzung des U.S. Code Title 18, Sec. 241, welcher festhält:

    Wenn zwei oder mehr Person sich verbinden um irgend eine Person in irgend einem Staat, Gebiet, Gemeinwesen, Besitztum oder Bezirk in der freien Ausübung oder im Genuss von irgend einem Recht oder ihr durch die Verfassung oder Gesetze der Vereinigten Staaten zugesichterten Privileg zu schädigen, unterdrücken, bedrohen oder einzuschüchtern, oder weil diese dasselbe ausübte; ... sollen sie gemäss diesem Recht gebüsst oder für nicht mehr als zehn Jahre Haft genommen werden, oder beides;
    http://www.usdoj.gov/crt/crim/241fin.htm

Jeder Betrieb und jedes Büro von Scientology, einschliesslich des "Menschenrechtsbüros" des Kults, und alle angeschlossenen Gruppen und Firmen, alle ihre Direktoren, Offiziere, Angestellten, Freiwilligen, Agenten und Anwälte habe sich verschworen, und verschwören sich fortwährend, mich in der freien Ausübung und Wahrnehmung der mir durch die Verfassung der U.S. und den Gesetzen zugesicherten Rechte und Privilegien zu schädigen, zu unterdrücken, zu bedrohen und einzuschüchtern. Diese Rechte und Privilegien umfassen, sind aber nicht nur darauf beschränkt, Redefreiheit, Religionsfreiheit, Vereinsfreiheit, Versammlungsfreiheit, Recht auf fairen Prozess, Verbot von Sklaverei, Selbstverteidigung sowie Anwalts-, Beicht- und Arztgeheimnis.

Aufgrund dessen, was die Scientology Organisation und eigentlich jeder Scientologe mir antun, ist es angebracht, diesen Kult als ein kriminelles Unternehmen zu bezeichnen. Und weil er eine kriminelles Unternehmen ist und weil er mir gegenüber fortlaufend kriminelle Handlungen verübtkann ich natürlich nicht rechtmässig zum Schweigen über dieses Unternehmen und seine Handlungen gebracht werden. Die Bemühungen von Scientology, mich zum Schweigen über ihre kriminellen Handlungen bestätigen in Wahrheit nur den Kult als ein kriminelles Unternehmen. Das neue "Menschenrechtsbüro" in Brüssel und dessen gesamte Belegschaft dienen der Förderung einer kriminellen Verbindung.

Die Bedrohung, Belastung und Hässlichkeit, durch diese bösartige und gleichzeitig salbungsvolle Scientology Organisation als "unterdrückerische Person" ins Auge gefasst zu sein und als 'fair game' behandelt zu werden ist zerstörerisch. Dadurch wurde jedes Empfinden und jede Hoffnung auf Normalität und Frieden in meinem Leben ruiniert. Die Kultangehörigen und ihre angeheuerten Agenten haben mich bei mehreren Gelegenheiten angegriffen, terrorisierten mich auf der Autobahn, erdichteten falsche Beweise um mehr als ein Dutzend Strafklagen gegen mich einzureichen, einschliesslich mit dem FBI, bezichtigten mich fälschlich mit Verbrechen, verklagten mich sechsmal, verbreiteten rund um die Welt black PR über mich, betreiben ständig Geheimdienstaktionen um mich in eine Falle zu locken und drohten, mich zu ermorden. Ich glaube, dass die Führer des Kults jedes Verbrechen verüben oder anordnen würden um mich zum Schweigen zu bringen und mich zu vernichten.

Ich bin nicht die einzige Person die Scientology zum Ziel ihrer Angriffe erklärte und versucht, durch Drohung und gesetzeswidrige "Verträge" zum Schweigen zu bringen unter Verletzung ihrer eigenen "Proklamation der Menschenrechte". Es gibt Tausende von "unterdrückerischen Personen", die dem Kult zum Opfer fielen und deren Leben durch diese hasserfüllte und verbrecherische Doktrin geschädigt und bedroht wird. Ich war einfach eine Durchschnittsperson, die sich durch die Gnade Gottes nicht zum Schweigen erschrecken liess wie es die Scientologen wünschten und die auf diesem Weg einige der antisozialen und kriminellen Aktionen des Kults dokumentierte.

Ich versuche nicht Scientology oder Scientologen vom Genuss ihrer grundlegenden Menschenrechte abzuhalten, was auch sonst niemand will. Es ist der Kult selbst mit seinen Anhängern, die versuchen die Menschenrechte zu zerstören während sie proklamieren, dass sie die Rechte verteidigen und fördern, die sie vernichten. Jederzeit während den vergangenen siebzehn Jahren hätte Sceintology die Verträge kündigen können, durch die ihre Mitglieder gezwungen werden, die Menschenrechte zu unterdrücken und zu zerstören. Aber diese "Verträge" zeigen, dass es für Scientology und die Scientologen wertvoller ist die grundlegenden Menschenrechte zu unterdrücken und zu zerstören, sogar wenn solches Tun in den U.S. ein Bundesverbrechen ist, da die Menschenrechte eigentlich respektiert werden müssen. Nicht einer der Scientologen, aus all den Zehntausenden, die durch den "Vertrag" an den Kult gebunden sind, hatte in all diesen Jahren je einen Einwand entweder gegen die Zerstörung der Menschenrecht oder gegen seine oder ihre Beteiligung an dieser globalen kriminellen Vereinigung.

Scientologen als Verteidiger und Unterstützer von Menschenrechten und Religionsfreiheit ist etwa so, wie die Taliban als Verteidiger und Unterstützer der Rechte der Frauen. Scientology als Bürge für die Rechte und Freiheiten der Bürger ist, wie der Ku Klux Klan als Bürge für die Bürgerrechte der Schwarzen. Dieser Kult und seine Mitglieder als Beschützer der Menschenrechte und zum Anbieten von Hilfe an diejenigen welche solche benötigen ist, wie Nazis als Beschützer der Rechte und Würde der Juden. Die Taliban, der KKK oder die Nazis eröffnen ein opulentes "Menschenrechtsbüro", begleitet von einer netten Rede des Direktors des Hannah Arendt Instituts, das wäre ein makaberer Scherz und eine grauenhafte Bedrohung für Frauen, Schwarze und Juden. Das "Menschenrechtsbüro" und die "Kampagne für Menschenrechte" von Scientology sind ebenso krankhaft, gerade als Bedrohung für die "unterdrückerischen Personen" des Kults.

Genau so wie Regierungen die Pflicht haben, auch die Rechte einer Schicht von Bürgern zu verteidigen und zu schützen, welche Frauen, Schwarze und Juden umfasst, haben Regierungen auch die Pflicht die Rechte derjenigen Schicht von Bürgern zu verteidigen und zu schützen, welche "unterdrückerische Personen" umfasst. Ebenso wie Regierungen die Pflicht haben, gegen die Menschenrechte gerichtete Organisationen wie die Taliban, der KKK und die Nazis zu widerstehen und zu bekämpfen, haben Regierungen die Pflicht dem die Menschenrechte zerstörenden Scientology Kult zu widerstehen und ihn in die Schranken zu verweisen. Und Scientologen haben als menschliche Wesen die Pflicht, entweder die unterdrückerische Doktrin der "unterdrückerischen Personen" und die Vernichtung der Menschenrechte anderer Menschen zu unterbinden oder aufzuhören, Scientologen zu sein.

Gerry Armstrong
c/o Dialog Zentrum Berlin
Heimat 27
D-14165 Berlin-Zehlendorf
Germany
Tel: +49 (0) 30-8472-3958
Fax: +49 (0) 1212-5205-27015
E-mail: gerry@gerryarmstrong.org

Weitere Informationen zu Gerry Armstrong
http://www.gerryarmstrong.org