RON DER "KRIEGSHELD"
L. RON HUBBARD UND DIE U.S. NAVY, 1941-50

< Kapitel 3.8
"Mister Roberts" und die USS Algol

Kapitel 3.10 >
Hubbards Medaillen

3.9  "Verkrüppel und erblindet"

Blinded with injured optic nerves, and lame with physical injuries to hip and back, at the end of World War II, I faced an almost non-existent future. My service record states: "This officer has no neurotic or psychotic tendencies of any kind whatsoever," but it also states "permanently disabled physically."

- L. Ron Hubbard, "My Philosophy", 1965

An der Schule für militärische Verwaltung

Der letzte aktive Posten von Hubbard in der US Navy führte ihn, auf eigenes Ersuchen, Ende September 1944 nach Princeton in New Jersey. Er war einer von hunderten von Offizieren aller Waffengattungen der Streitkräfte der Vereinigten Staaten, die sich einem dreimonatigen Kurs für "militärische Verwaltung" an der Navy Training School in Princeton absolvierten. Dies führte später zu Behauptungen, dass er an der "Princeton University" war, möglicherweise sogar nach abgeschlossener Studienzeit. 1 Wie immer war die Wahrheit weit weniger beeindruckend: die US Regierung hatten auf dem Universitätsgelände von Princeton einige der Gebäude übernommen und benutzte sie für offizielle Ausbildungskurse. (Die britische Regierung machte etwas ähnliches, indem sie viele der berühmten alten Colleges an den Universitäten von Oxford und Cambridge übernahm.)

Die US Regierung war sich wohl bewusst, dass sie sich im Pazifik und in Ostasien mit enormen Problemen konfrontiert sahen als der Krieg endete. Anders als die durch die Nazis besetzten Länder hatten viele der durch die Japaner besetzten Länder vor dem Krieg wenig oder keine Erfahrung mit unabhängiger Selbstverwaltung. Gebiete wie Ostindien (heute Indonesien) und viele der Pazifikinseln wurden durch westliche Mächte wie Frankreich und die Vereinigten Staaten als Kolonien verwaltet. Andere Gebiete, wie Neu Guinea oder die Philippinen, waren von allierten Mächten abhängig. Die zwangsläufige Folge der japanischen Invasionen war, dass die Verwaltung dieser Länder, da sie vom Westen abhängig waren, zerstört wurden. In einigen Ländern, besonders in Ostindien, mussten sich die Amerikaner bis 1947 auf japanische Administratoren und kaiserliche japanische Armee stützen. Das machte es für die Vereinigten Staaten absolut notwendig, ein Kader von ausgebildeten Verwaltungsangestellten zu haben, die zur Übernahme der Kontrolle in den neu zurückeroberten Gebieten bereit waren - und letztendlich in Japan selbst.

Warum Hubbard diesen Dienst übernehmen wollte ist unklar. Den ganzen Krieg hindurch hatte er beständig eine Vorliebe für Dienst an Deck eines Kampfschiffes ausgedrückt. Sogar nach seiner Enthebung vom Kommando der PC-815 im Juli 1943 versuchte er weiterhin, ein neues Kommando zu bekommen. In seinem unmittelbar die Periode vor seiner Versetzung nach Princeton umfassenden Fähigkeitsbericht drückte er den Wunsch aus, an Bord von Hilfsschiffen Dienst zu leisten oder an Land beim Hydrographic Office. Entgegen dem Brief, mit dem er um Zulassung zum Military Government Kurs bat, ist von ihm nirgends festgehalten, dass er je eine Vorliebe für den Dienst als Verwaltungsbeamter der US zeigte. Es gibt keinen ersichtlichen Grund, warum er einen so radikalen Wechsel seiner Karriere wählen sollte.

Als er in Princeton war, wurde er eingeladen, sich einer Gruppe von Science-Fiction Schreibern anzuschliessen, die sich jede Woche in Robert Heinleins Wohnung in Philadelphia traf um mögliche Wege zur Erwiderung der Kamikaze Bedrohung im Pazifik zu diskutieren. Es waren halböffentliche Brainstormsitzungen, um deren Organisation Heinlein von der Navy gebeten wurde, in der leisen Hoffnung, auf eine Idee zur Verteidigung gegen die jungen japanischen Selbstmordpiloten zu kommen. "Es wurde mir befohlen, für dieses unglückliche Projekt Science-Fiction Schriftsteller zu versammeln", kommentierte Heinlein später, "die wildesten Köpfe die ich finden konnte".2

Heinlein erinnerte sich, dass er zu vermeiden versuchte von Hubbard zu verlangen, die Strasse entlang zu gehen, da dieser gesagt hatte, dass er beide Füsse gebrochen hatte als sein letztes Schiff bombardiert wurde: "Ron hatte einen ereignisreichen Krieg gehabt - viermal versenkt und noch und noch verwundet".

Ein anderes Mitglied der Gruppe, Jack Williamson, damals Sergeant in der US Army, veranstaltete am 2. Dezember 1944 ein Abendessen für seine Schriftsteller Kollegen und ihre Frauen. Hubbard erzählte seinen Kollegen von seinen Abenteuern im Verlaufe jenes Jahres. "Hubbard kam damals gerade von den Aleuten zurück", berichtet Williamson, "und machte Andeutungen über gefährliche Aktionen an Bord eines Zerstörers der Navy, Abenteuer von denen er aus Geheimhaltungsgründen nicht viel erzählen durfte ... Ich erinnere mich an seine Augen, den misstrauischen hellblauen Augen, die ich irgendwie mit den Revolverhelden des Wilden Westens in Zusammenhang brachte, die mich scharf beobachteten während er sprach als ob er vergewissern wollte, wie viel ich davon glaubte. Nicht viel." 3

Der 27. Januar 1945 bedeutete das Ende von Hubbards Zeit in Princeton. Er erreichte ein beachtliches Ergebnis und einen zufriedenstellenden Bericht:

Dieser Offizier schloss den Kurs für militärische Verwaltung an der Princeton University im Mittelfeld einer Klasse von Dreihundert ab. Er ist energisch, einfallsreich, aufmerksam und gut ausgeglichen. Er hat einen sehr guten persönlichen und überdurchschnittlichen militärischen Charakter. Er ist zur Beförderung gut geeignet, diese wird somit empfohlen.
(Quelle: L. Ron Hubbard Fitness Report, 28. Sept. 1944 - 27. Jan. 1945)

Wiederum zeigte er eine Vorliebe für Dienst an Bord von Hilfsschiffen im Pazifik, sah sich nun jedoch auch als leistungsfähigen Navigationsinstruktor am Submarine Chaser Training Center in Miami, Florida - zweifelsohne zurückkommend auf seinen dortigen Aufenthalt 1942, als er "als etwas wie eine Autorität" für Zerstörer gebraucht wurde.

Zusammen mit vier anderen Offizieren wurde er zum Voranbringen der Naval Civil Affairs Staging Area in Presidio von Monterey in Kaliforniern abkommandiert. Am 2. April 1945 wurden er und seine Kollegen zum Dienst einem Team für zivile Angelegenheiten ausserhalb den kontinentalen Grenzen der Vereinigten Staaten zugewiesen. (Dies könnte wahrscheinlich eine der eroberten Pazifik Inseln gewesen sein. Am Tag zuvor fand die Invasion auf Okinawa statt, die bald die blutigste Schlacht der US Navy werden sollte, mit 28 versenkten und 131 beschädigten Schiffen und 4'900 getöteten und vermissten Männern.) Jedoch genau eine Woche später kehrte Hubbard ins Oak Knoll Naval Hospital zurück und beklagte sich über Magenschmerzen. Er wurde sofort für Untersuchungen hospitalisiert.

"In Stücke zerschossen"

(Painting of L. Ron Hubbard in hospital)Jede offizielle Biographie von L. Ron Hubbard erwähnte ausnahmslos die behauptung, dass Hubbard den Zweiten Weltkrieg im Oak Knoll Naval Hospital beendete, verkrüppelt und erblindet durch schweren Kriegsverletzungen. Ein eher amateurhaftes Gemälde, das in jeder Ausgabe von "Was ist Scientology" erschien 4 zeigt einen im Koma liegenden Hubbard im Spital, mit einem Verband über seine Augen und an einen intravenösen Tropfer gehängt, besorgtes Krankenhauspersonal und Kollegen der Navy sehen bekümmert zu.

Hubbard selbst sagte:

Erblindet durch beschädigte Sehnerven, und gelähmt durch Verletzungen an Hüfte und Rücken, am Ende des Zweiten Weltkrieges stand ich einer nahezu aussichtslosen Zukunft gegenüber. Meine Dienstakten hielten fest: "Dieser Offizier zeigt keine neurotische oder psychotische Veranlagung irgendwelcher Art", aber sie hielten auch fest, dass ich "dauernd körperlich behindert" war.

Dazu kam ein weiterer Schlag - ich wurde von meiner Familie und meinen Freunden verlassen, als hoffnungsloser Krüppel und mögliche Last für sie für den Rest meiner Tage. Doch ich schaffte meinen Weg zurück zu Fitness und Stärke in weniger als zwei Jahren, nur indem ich mir meine Kenntnisse über die Menschheit und ihre Beziehung zum Universum zu nutzen machte. Ich hatte niemand der mir dabei half; ich wusste nur, dass ich da herausfinden musste. Und es war ein ziemliches Kunststück zu studieren wenn man nicht sehen kann.

Es wurde mir stets gesagt, dass das alles unmöglich sei, dass kein Weg, keine Hoffnung bestehe. Trotzdem wurde ich wieder sehend und kann wieder gehen.
(Quelle: L. Ron Hubbard, "Meine Philosophie", 1965)

Es besteht absolut kein Zweifel, dass dies von Hubbard selbst stammt: der Originaltext, in Hubbards eigener Handschrift, wurde 1984 als Beweis vorgebracht im Prozess gegen seinen ehemaligen Biographen Gerry Armstrong. Heute wird berichtet, dass dieser in Hubbards früherem Zuhause Saint Hill Manor in Sussex, England, ausgestellt ist und er wird häufig durch die Scientology Kirche verbreitet (nicht zuletzt auf ihrer eigenen Webseite). Gemäss einer Fussnote der Kirche "beim Hinweis auf während dem Zweiten Weltkrieg erlittene Verwundungen bezieht er sich auf im Gefecht auf der Insel Java und an Bord einer Korvette im Nordatlantik erlittene Wunden". 5 Wie in dieser Hinsicht bereits früher diskutiert, es gibt keine Akten, gemäss denen sich Hubbard je irgendwo in der Nähe von Java aufgehalten noch an Bord einer Korvette auf irgend einem Ozean Dienst geleistet hat.

Hubbard selbst erzählt jedoch eine unterschiedliche Geschichte. In einem Interview erklärte er 1960, dass er "das letzte Jahr meiner Marinekarriere in einem Marinespital (verbrachte). Nicht sehr krank, aber ich hatte ein paar Löcher in mir - die wollten nicht heilen. Daher behielten sie mich dort". 6 Es fällt schwer, "verkrüppelt und erblindet" mit "nicht sehr krank" in Einklang zu bringen.

Was waren diese vorgeblichen Verletzungen, wo und wann wurden diese erlitten? Diese fundamentalste Frage blieb unbeantwortet bis kürzlich im Jahr 1997, als die Scientology Kirche ein Buch mit dem Titel "Ron - Briefe und Tagebücher" veröffentlichte. Darin erfahren wir, dass:

das Mündungsfeuer eines Deckgeschützes in nachweislich erblinden liess, während Schrapnellreste in der Hüfte und im Rücken ihn tatsächlich lähmte. In der Folge konnte er sich nur selten an eine Schreibmaschine setzen, keine Drucksachen mehr lesen und deshalb die Seiten seines eigenen Bücher nicht mehr erkennen.
(Quelle: Ron - Briefe und Tagebücher, 1997)

Dies stammte anscheinend von Hubbards offiziellem Biographen Dan Sherman (ein Scientologe), der 1997 der weltweiten Zuhörerschaft von Scientologen von "den Schrapnellsplittern in Hubbards Brust" erzählte. Aber die umfassenden medizinischen Akten zeigen eine ganz andere Geschichte.

Die Tauglichkeitsberichte aus Hubbards Aktivdienstzeit umfassen die gesamte Zeitspanne seines Aktivdienstes in der US Navy, von seiner Eintrittsuntersuchung im März 1941 bis zu seiner abschliessenden Einschätzung am Abschluss seiner Dienstzeit vom 6. Dezember 1945. Es ist vielleicht wert, die Resultate seiner ersten Untersuchung am 18. April 1941 zu beachten. Er wurde körperlich völlig normal gefunden, ausser vier fehlenden Zähnen und Sehschwäche - 17/20 sein rechtes, 15/20 sein linkes Auge, korrigiert mit einer Brille auf 20/20. Er wurde anfänglich als "körperlich NICHT geeignet zur Ernennung als Class I-V(S) Offizier) eingestuft. Später im gleichen Jahr wurde seine Sehstärke als auf 12/20 verschlechtert eingestuft. Wie bereits früher erwähnt(siehe 3.2 - Eintritt in die Navy), der verzweifelte Bedarf der US Navy an Männern als Folge der Erklärung des unbegrenzten nationalen Ausnahmezustandes führte zum Verzicht auf diese eigentlichen Voraussetzungen, was Hubbard erlaubte, in die Reserve der US Marine einzutreten.

Ein Jahr später, im Juni 1942, vier Monate nach seiner angeblichen Heldentat auf Java, sehen wir, dass Hubbard "in Asien seit Januar an akuter Bindehautentzündung - zurückgehend" litt und seine Sehstärke des linken Auges sich weiter auf nur 8/20 verschlechterte. Er hatte auch entwickelte Hämorrhoiden und litt später an Harnröhrenausfluss, was ein klassisches Symptom einer Geschlechtskrankheit ist; zur Behandlung wurden sulfidhaltige Medikamente benutzt, die bei Überdosierung blutigen Urin verursachen konnten, etwas was Hubbards Schiffskollege Thomas Moulton bei mindestens einer Gelegenheit bei ihm beobachtete. Hubbard beschwerte sich später über die Menge von Sulfidmedikamenten, die ihm in der Navy verabreicht wurden. Der ehemalige Sprecher von Scientology Robert Vaughn Young behauptet, dass Hubbards private Unterlagen darauf Bezug nehmen, dass er von einer Freundin namens Fern mit Tripper angesteckt wurde, was ihn dazu zwang, heimlich Sulfidmedikamente zu nehmen. Unglücklicherweise kann dies nicht bestätigt werden, da die einzige bekannte Kopie dieser Dokumente nun von der Scientology Kirche unter Verschluss gehalten wird.

In den ärztlichen Akten von Hubbard ist auch keine Erwähnung von einem gebrochenen Knöchel, von dem er behauptet, dass er ihn 1942 erlitt ("Die Geschichte von Dianetik und Scientology", 1958), noch von Schusswunden, angeblich durch die Japaner erhalten (Zeugenaussage Thomas Moulton, Scientology Kirche gegen Armstrong, 21. Mai 1984). Was die Augenverletzung durch ein Mündungsfeuer betrifft, erinnerte sich Thomas Moulton, dass Hubbard im erzählt hatte, dass er sie erlitt als er als Geschützoffizier an Bord der USS Edsall Dienst leistete, bevor diese am 7. Dezember 1941 vor Java versenkt wurde. Es gibt einige Probleme mit dieser Behauptung: es gibt keine Akten von Hubbard, dass er entweder als Geschützoffizier ausgebildet war noch als solcher an Bord irgend eines Schiffes Dienst leistete, es gibt keine Aufzeichnungen über ihn, dass er irgend eine Verbindung mit der verhängnisvollen Edsall hatte, zudem wurde das Schiff samt Besatzung am 1. März 1942 versenkt, drei Monate später als Hubbard behauptete. Es könnte erscheinen, als ob sich Hubbards Fall von Bindehautentzündung, bekannt als "pink-eye", nur in seiner eigenen Vorstellung in eine Kriegsverletzung verwandelte.

Sein Dienst an Bord einer "Korvette im Nordatlantik" - eigentlich die USS YP-422, ein in ein bewaffnetes Patrouillenboot umgebauter Trawler - dauerte knapp einen Monat bevor er vom Kommando enthoben wurde und brachte ihn nicht weiter als in die Gewässer vor dem Hafen von Boston. Die kriegsähnlichste unter Hubbardy Führung durch die YP-422 unternommene Aktivität war eine 27stündige Reihe von Ausbildungsübungen, während denen einige Übungsladungen abgefeuert wurden um die Kanonen zu prüfen. Es gab keinerlei Hinweise auf Feindaktionen noch noch Berichte über von der Crew erlittene Verletzungen. So konnte er unmöglich an Bord der YP-422 zu diesen "Schrapnellsplitter in der Brust" gekommen sein.

Als er den U-Bootjäger USS PC-815 kommandierte führte er im folgenden Jahr das aus, was er für eine längere Aktion gegen zwei japanische Unterseeboote hielt - was gemäss der US Navy eine magnetische Ablagerung auf dem Meeresboden war. In seinem eigenen nachfolgenden Gefechtsbericht jedoch bestätigte er, dass die Mannschaft "total 3 Verwundete, alle sehr geringfügig" erlitt. Er erwähnte sich selbst nicht dabei. So konnte er seine Schrapnellverletzung auch kaum an Bord der PC-815 erlitten haben.

Tatsache ist, es gibt nirgendwo in Hubbards Akten irgend welche Beweise, dass er zu irgend einem Zeitpunkt im Krieg je in eine Kampfaktion verwickelt wurde oder durch Kampfhandlungen erlittene Verletzungen davontrug. Genausowenig ist von Hubbard aufgezeichnet, dass er je irgend eine Forderung gegenüber offiziellen Stellen erhob, die sich auf solche Verletzungen bezog. Er gab vielmehr die bestimmte Behauptung ab, dass "meine Dienstakten bestätigen: 'Dieser Offizier zeigt überhaupt keine neurotische oder psychotische Tendenzen irgend welcher Art', aber es bestätigt auch 'dauerhaft körperlich behindert'". Keine solche Feststellungen erscheinen irgend wo in seinen medizinischen Akten.

Die Frage von Hubbards "Blindheit" ist eine andere interessante Angelegenheit. Das Diagramm auf der rechten Seite wurde auf der Basis der Einstufung der Sehstärke in Hubbards ärztlichen Untersuchungen gezeichnet (die punktierten Linien zeigen den extrapolierten Trend). Wie sich zeigt, nahm die Einstufung von Hubbards Sehstärke im ersten Jahre seines Dienstes in der Navy um fünf Punkte ab. Trotzdem erreichte er bis anfangs 1945 durch die Hilfe von Brillen 20/20 bei beiden Augen. Eine schnelle und unerklärliche Verschlechterung stellte sich gleichzeitig mit seinem Entscheid ein, eine Behindertenrente zu beantragen. Zur Zeit des letzten Berichtes am 12. Dezember 1945 wurde er mit nur 5/20 auf beiden Augen eingestuft (mit Brille korrigiert auf 12/20 das linke und 14/20 das rechte Auge). dies war beszimmt eine schwache Sehstärke, ob es jedoch "rechtsmässig blind" war bleibt zweifelhaft. Es gibt auch keinerlei Bemerkungen in seinen Akten, die ihn für "rechtsmässig blind" erklärten.

Die am Oak Knoll Naval Hospital durchgeführten Tests offenbarten, dass sein Problem in Wirklichkeit ein Zwölffingerdarmgeschwür war - das gleiche Problem, für das er im Juni 1943 in San Diego hospitalisiert wurde. Man gönnte ihm einen Monat Ruhe zur Rekonvaleszenz vom 31. Juli 1945 bis 30. August 1945, bevor er wieder ins Spital aufgenommen wurde. (Dies ist kaum das, was man erwarten würde wenn Hubbard tatsächlich unter verkrüppelnden Körperverletzungen gelitten hätte). Ein am 10.September 1945 an den kommandierenden Offizier des Oak Knoll Naval Hospital gesandter Bericht gibt eine knappe Zusammenfassung von Hubbards medizinischen Problemen. Es ist auch hier kein Hinweis vorhanden auf irgend welche erlittene Verletzungen.

Dieser Offizier wurde am 10. April 1945 auf die Krankenliste der Naval Affairs Staging Area, Presidio of Monterey, Monterey, Calif. gesetzt mit Geschwür am Zwölffingerdarm. Er wurde am gleichen Tag in dieses Spital überführt.

Überprüfung der laufenden Gesundheitsaufzeichnungen zeigen, dass er am 15. Juli 1943 ins USNH [US Naval Hospital], San Diego, Calif. eingeliefert wurde wegen Magenschmerzen und Erbrechen. Die Röntgenuntersuchung ergab damals ein Zwölffingerdarmgeschwür. Am 24. Juli wurde die Diagnose auf Geschwür, Zwölffingerdarm geändert und er wurde am 8. Oktober 1943 zum Dienst zurückgeschickt.

Bei seinem Eintritt beklagte er sich über Magenbeschwerden mit einem Gefühl von Völle, Übelkeit und Erbrechen, was durch Ernährung gelindert wurde. Magendarmuntersuchung mit Röntgen am 19. Mai 1945 und 16. Juni 1945 zeigten ein Zwölffingerdarmgeschwür mit leichter Deformation des Abschlusses des Zwölffingerdarms. Behandlung durch verträgliche Diät, Atropin und Phenobarbitol 7 unter Fortbestand der Symptome. Die Magendarm Serie vom 31 August 1945 ergab folgendes: "Speiseröhre und Magen negativ. Zwölffingerdarmgeschwür mit Deformation der Darmabschlusskappe. Deformation hat seit letzter Untersuchung nicht zugenommen. In der Schleimhaut gibt es einige Vernarbungen, es ist aber keine Kraterbildung nachweisbar. Keine Behinderung."

Gemäss dem von Patienten dargestellten Verlauf begannen die Symptome im April 1943, er hatte damals seinen gegenwärtigen Rang als ernannter Lt inne. In den gegenwärtigen Gesundheitsaufzeichnungen und der Krankengeschichte gibt es nichts, was die Annahme eines guten Zustandes vor dieser Zeit widerlegt.

Unter Berücksichtigung des Wiederausbrechens des Zwölffingerdarmgeschwürs und dessen Beharrlichkeit, wie die Rötgenaufnahmen während der Behandlung beweisen, ist es die meinung des Ausschusses, dass dieser Offizier körperlich nicht fit genug ist um gemäss seinem Rang Dienst zu leisten und dass er zum Erscheinen vor einem Entlassungsausschuss aufgefordert werden sollte.
(Quelle: Bericht der medizinischen Musterung von L. Ron Hubbard, 10. September 1945) (DOKCUMENT A)

Der kommandierende Offizier leitete den Bericht des Ausschusses an den Chief of the Bureau of Medicine and Surgery, R.T. McIntire, weiter mit der Empfehlung, der Meinung des Ausschusses zuzustimmen. Aber McIntire stimmte nicht zu. Am 3. Oktober 1945 lehnte er die Empfehlungen des Ausschusses mit den Worten ab: "Dieser Offizier wird körperlich geeignet für Dienstleistung an Land gehalten, vorzugsweise innerhalb der kontinentalen U.S." Die Einschränkung auf Dienst an Land war durch Hubbards Geschwür bedingt, damit er bei Bedarf schnell Zugang zu einem Spital hatte falls es wieder ausbrechen sollte. Der Chief of Naval Personnel unterstützte diesen Entschwid, fügte jedoch hinzu, "da seine Dienste in diesem eingeschränkten Umfang nicht gebraucht werden, wird für ihn die Entlassung aus dem Aktivdienst bearbeitet in Übereinstimmung unter den Bedingungen von AlStaCon 282200, September, 1945".

Genesung und Rücktritt

Die Scientology Kirche hat, was zu erwarten war, eine völlig abweichende Ansicht von Hubbards medizinischen Problemen und dem Urteil der Navy über Hubbard. Als in Grossbritannien im November 1997 eine TV Dokumentation über Hubbard ausgestrahlt wurde, die geschichte von Hubbard so erzählend, wie sie in seinen Marineakten dokumentiert sind, antwortete die Kirche mit einem wütenden Gegenschlag:

Aber anstatt die wenig bekannten Tatsachen aus dieser Periode von Mr. Hubbards Leben zu zeigen - wie es von Biographen erwartet werden könnte - präsentierte das "Secret Lives" Team wissentlich eine Verzerrung der Wahrheit. Und um dies zu machen, mussten sie die Motive ihrer manipulierten Tatsachen weit her holen.

Tatsache ist, L. Ron Hubbard erlitt im Verlauf der Kämpfe im Zweiten Weltkrieg ganz bestimmt Verletzungen, die zur Erblindung und Verkrüppelung führten und diese Tatsache geht aus seinen ärztlichen Berichten der Marine absolut klar hervor.

Ein ärztlicher Bericht beschreibt eine schwere Knocheninfektion in der Hüfte und am Rücken, die ihn zum Gehen an einem Stock zwang. Ein anderer beweist, dass sein Sehvermögen mit 20/100 registriert wurde - was gemäss dem medizinischen Bericht bedeutete, dass er Gesichter erst auf eine Distanz von etwa einem Meter unterscheiden konnte, Strassenschilder auf eine Entfernung von über 3 m nicht erkennen konnte und keine Zeitung lesen konnte.
(Quelle: "The People Behind 'Secret Lives'," Scientology Kirche 1998 - siehe http://freedom.org.uk/mag/issuea03/page04b.htm)

Hubbards Akten der US Navy zeigen jedoch keinerlei "schwere Knocheninfektionen" oder "mit 20/100 registriertes Sehvermögen"; was dies auch immer gewesen sein mag, offensichtlich ereignete es sich nicht während seiner aktiven Dienstzeit. Seine Akten halten vielmehr fest, dass er keinerlei Kriegsverletzungen erlitt. Weder angebliche "Knocheninfektionen" noch schlechtes Sehen weisen auf Verletzungen im Kampf hin. Dennoch, gemäss "Was ist Scientology",

Seine Genesung war so vollständig, dass die Offiziere des Naval Retiring Board, die Hubbards Fall überprüften, wirklich aus der Fassung gerieten. Letztendlich überlegten sie, wie ein Mann, der am Ende des Krieges körperlich in Stücke geschossen war, eine umfassende medizinische Untersuchung bestehen konnte. Die einzige Antwort war, schlossen sie, dass L. Ron Hubbard jemand anders war. Und als sie herausfanden, dass alles in Ordnung war, bezeichneten sie ihn für aktiven Dienst tauglich.
(Quelle: Was ist Scientology? 1992 - siehe http://www.scientology.org/wis/wiseng/wis1-3/wis3_1t.htm)

Natürlich gibt es in den Akten von Hubbard nichts, was diese Behauptungen stützen würde. In Wahrheit schien er, als ein Mann der angeblich "körperlich in Stücke geschossen" wurde, ein bemerkenswert aktives Leben zu führen. In zwei in den 50ern gemachten unterschiedlichen Aussagen 8 behauptete Hubbard, dass er während seinen Ferien in Hollywood am 25. Juli 1951 von drei Unteroffizieren angegriffen wurde, einer von ihnen mit einer zerbrochenen Flasche. Dank seinen Kenntnissen von Judo war Hubbard in der Lage, sie abzuwehren. Das war eine eindrückliche - um nicht zu sagen unmögliche - Meisterleistung für einen blinden Krüppel.

Hubbard war auf andere Weise tätig; er behauptete, dass sein Aufenthalt im Oak Knoll Naval Hospital ihm erlaubte, ein revolutionäres medizinisch-psychologisches Verfahren zu entwickeln und zu erproben, das in den 50ern Dianetik wurde und dann Scientology. Er behauptete später, dass dies eine schicksalshafte Wende in seinem Leben war und beschrieb es gerne in allen Details, wie in den autographischen Aufzeichnungen von 1972:

Da der Captain des Oak Knoll Naval Hospital ein enger Freund meines Vaters war und da für mich der Krieg offensichtlich vorüber war, wurde ich zu sehr verhätschelt und musste dem Ort entkommen. Ich kannte natürlich viele Ärzte der Marine und einige von ihnen kannten nicht nur Thompson, sondern auch mich. Sie waren damals damit beschäftigt, etwas für die japanischen Kriegsgefangenen zu unternehmen, die heimkehren mussten und die in schrecklichem körperlichem Zustand waren durch den Hunger und aus anderen Gründen. Sie befassten sich mit bedeutenden Forschungsprojekten und waren nur allzu froh, Erfahrungen auszutauschen und irgend welche Vorschläge zu hören.

Ich forschte hauptsächlich auf dem Gebiet der Endokrinologie um zu bestimmen, ob der Organismus die Funktion oder die Funktion den Organismus kontrolliert. Ich durchforstete die medizinische Bibliothek und die Ärzte zeigten sich höchst erfreut über meine Untersuchung ihrer Berichte über japanische Kriegsgefangene. Es war offensichtlich, dass das endokrine System der entlassenen Kriegsgefangenen geschädigt war ... nichts ausser Freudscher Psychoanalyse und einer Parkbank als Konsultationsraum benutzend. Ich begann herauszufinden, ob diejenigen die keine Hormone aufnahmen, mentale Blockaden hatten.

Es war eine ausreichende Anzahl davon durchzuführen um es sehr klar zu machen, dass diejenigen, die Hormone assimilieren konnten keine schweren mentale Traumas aufwiesen, aber diejenigen, die keine assimilieren konnten mentale Traumas hatten.

In dieser Weise stellte ich Richtlinien für das weitere Vorgehen zusammen. Ich war nicht an Endokrinologie interessiert, sondern an der Lösung ob der Organismus die Funktion oder die Funktion den Organismus kontrolliert.
(Quelle: Autobiographische Notizen für Peter Tompkins, 6. Juni 1972)

Das war und blieb die philosophische Grundlage von Scientology: dass der Verstand den Körper kontrolliert und (falls richtig entwickelt) die Kontrolle über "Materie, Energie, Raum und Zeit" ausüben kann, Kunststücke wie Telekinese, Hellseherei und Reisen ausserhalb des Körpers ermöglichend. Allerdings gibt es keine Aufzeichnungen in Hubbards Marineakten dass irgendwelche solche Experimente durchgeführt wurden (trotzdem, der Gerechtigkeit halber, schien es möglicherweise nicht wert, festgehalten zu werden). Die zentrale Behauptung von Hubbards "endokrinischer Forschung" war, dass er seine Entdeckungen benutzte, um seine Kriegsverletzungen zu heilen, zum Erstaunen seiner Vorgesetzten; seine Akten jedoch beweisen, dass es keine Kriegsverletzungen zum Heilen gab, an erster Stelle.

Während die US Navy über seine Zukunft beriet, wurde er wieder aus dem Spital entlassen und am 6. Oktober 1945 nach Los Angeles aufgeboten um als Zeuge der Anklage des Militärgerichts gegen zwei Reserveoffiziere der US Marine zu dienen, Edmond Fain und Jacob J. Lauff. Er hielt sich nicht in einem Spital auf, sondern im Eleanor Hotel in Hollywood. Hier erreichte ihn vermutlich die Nachricht, dass er aus der Reserve der US Marine ausgemustert werden sollte. Die Nachricht war offensichtlich nicht willkommen, aus verständlichen Gründen; ebenso wie die Befriedigung seines eigenen persönlichen Ehrgeizes gewährte die Navy das einzige regelmässige Einkommen das Hubbard in seinem Erwachsenenleben je hatte. Er schickte ein besorgtes Telegramm, den Schweregrad seines Geschwürs verharmlosend:

Höflichst anerbiete ich, für 6 Monate voll Dienst zu leisten. Fordere Verzicht auf Formular Y, da Zwölffingerdarmgeschwür nicht akut. Bevorzuge Dienst auf See als vollwertiger Navigator. Reguläre Dienststation USN Hospital Oakland erwartet sofort Resultate der medizinischen Musterung im Büro. Habe auf See unter bedeutend schlimmeren Symptomen als gegenwärtig ohne Beeinträchtigung als bevollmächtigter Hilfnavigator gedient und verliess diesen Posten nicht aufgrund der gegenwärtigen Diagnose.
(Quelle: Telegramm von L. Ron Hubbard an Chief of Naval Personnel, 12. Oktober 1945) (DOKUMENT B)

Es war ein Zeichen seiner Angst, dass er am folgenden Tag ein weiteres Telegramm folgen liess, offensichtlich das Resultat eiliger Beratung mit befreundeten Kollegen:

Mein gestriges Telegramm auf weitere Ratschläge ergänzend, wenn ich mich auf Oktober verfügbar machen kann, ist mein Beförderungswunsch, zur regulären Navy versetzt zu werden.
(Quelle: Telegramm von L. Ron Hubbard an Chief of Naval Personnel, 13. Oktober 1945)

Dies war nur eine geringe Chance und so erwies es sich: das Bureau of Naval Personnel schickte sofort einen Antwortbrief an Hubbard in Los Angeles, um seinen Antrag abzulehnen:

In Anbetracht ihrer allgemeinen Diensteinstufung und da Referenz (c) [der ärztliche Musterungsbericht] sie nur für beschränkten Dienst an Land körperlich qualifiziert befand, werden sie nicht als körperlich qualifiziert für eine Beförderung betrachtet und die Ermächtigung für ihre Kandidatur zum Grad als Lieutenant Commander der zuständigen Referenz (d) [Alnav 317-45] ist beendet.

Unter Bezug auf Referenz (c) modifizierte diese Amtsstelle die Empfehlungen des Board of Medical Survey und des Bureau of Medicine and Surgery, sie werden aus dem Aktivdienst entlassen weil ihre Dienste in ihrem begrenzten Umfang nicht benötigt werden.

Deshalb wird nicht unternommen um ihre Beförderung herbeizuführen vor ihrer Entlassung aus dem Aktivdienst.
(Quelle: Luftpostbrief an Hubbard vom BuNavPers, 19. Oktober 1945)

Das war das Ende der Angelegenheit. Am 5. Dezember 1945 wurde Hubbard aus dem Oak Knoll Naval Hospital entlassen und ihm befohlen, sich bei seiner letzten Dienststelle als USNR Offizier zu melden, beim Officer Separation Center in San Francisco. Sein Posten dort war nur für einen Tag, während dem die Entlassungsformalitäten durchgeführt wurden. Dann wurde er abkommandiert, blieb aber noch aktiv im Dienst, aus dem er am 16. Februar 1946 entlassen wurde.

Das Leben danach

Hubbard leistete nie mehr Aktivdienst in der US Navy, blieb jedoch noch beauftragter Offizier bis zum 30. Oktober 1950. Die dazwischenliegende Periode war bunt, gelinde gesagt: erfreundete sich mit dem brillanten JPL Wissenschafter und Schwarzmagier Jack Parsons an, brannte mit Parsons Freundin durch, heiratete sie bigamistisch, schrieb neue Trivialgeschichten, wurde wegen einem kleinen Diebstahl schuldig gesprochen und erfand eine Geistestherapie, die "einen Meilenstein für die Menschen bedeutete, vergleichbar mit der Entdeckung des Feuers und mehr als die Erfindung des Rades und des Bogens" (falls Hubbards eigenen Übertreibungen geglaubt werden kann). Diese Periode ist im Buch "Bare-Faced Messiah" (1987) von Russell Miller im Kapitel 7 bestens dokumentiert, so dass sich hier eine weitere Diskussion erübrigt.

Einige Aspekte seines neuen Lebens sind im Rest von Hubbards Marineakten dokumentiert. Am 1. April 1946 bat Hubbard um Erlaubnis, Süd- und Zentralamerika zu besuchen mit der Absicht, "Schreibstoff zu sammeln zur Unterstützung der Allied Enterprises, Pasadena, Calif." mit Beginn am 10. April 1946. Die angegebene Adresse, 1003 South Orange Grove Avenue, Pasadena, CA., war das Haus von Parsons, wo Hubbard Untermieter war. Allied Enterprise war eine Geschäftspartnerschaft zwischen Hubbard, Parsons und der Parsons Freundin Sara Northrup (die bald Hubbards Freundin werden sollte und schliesslich seine zweite Frau). Die ursprüngliche Idee war, an der Ostküste Jachten zu kaufen und mit diesen nach Kalifornien zu fahren um sie mit Gewinn zu verkaufen. Parsons schien nichts von Hubbards alternativen Plänen gewusst zu haben, nach Südamerika zu fahren. Auf jeden Fall ging er nie nach Südamerika, stattdessen machte er sich mit Sara und 10'000 Dollars von Parsons Geld aus dem Staub. Aleister Crowley, der okkulte "Meister" von Parsons, schloss absolut richtig: "Suspect Ron playing confidence trick. Jack evidently weak fool. Obvious victim prowling swindlers".

Für Hubbard erfüllte sich schliesslich im folgenden Jahr eine seit langem angestrebte Ambition, als er zum Lieutenant Commander befördert wurde. Er wurde eigentlich zum Lt Cdr vorgeschlagen mit Wirkung ab 3. Oktober 1945, aber der Vorschlag wurde nie vollzogen und angenommen während er noch im Aktivdienst stand. Die langsam mahlenden Mühlen der Marine Bürokratie kamen erst am 25. Juni 1947 dazu, seine Beförderung zu bestätigen. Er war nun berechtigt, die Uniform und den Titel eines Lt Cdr zu tragen. Seltsamerweise jedoch benutzte Hubbard weiterhin seinen alten Titel eines Leutnants und es gibt keine Anzeichen, dass er je gewahr wurde dass er befördert worden war; es wird auch in keiner Biographie von Scientology erwähnt. Möglicherweise hatte er den Brief der ihn zum Lt Cdr beförderte nie erhalten - er wurde an die alte Adresse bei Jack Parsons an der 1003 South Orange Grove Avenue in Pasadena geschickt. Hubbard wohnte längst nicht mehr dort, hatte alle Brücken in Beziehung auf Parsons abgebrochen, stattdessen wohnte er nun mit Sara Northrup in einem gemieteten Wohnwagen in North Hollywood. Als der Brief Parsons Haus erreichte, zerriss in der verbitterte Schwarzmagier vermutlich auf der Stelle.

Damals war der Kalte Krieg war damals in vollem Gange. Bereits war in Vietnam Krieg zwischen der französische Kolonialmacht und den von Moskau unterstützen kommunistischen Guerillas Ho Chi Minhs ausgebrochen. Deutschland Nachkriegsarmee verhärtete die militärische Konfrontation zwischen den Allierten und den Sowjetische Streitmächten, während zu Hause die ungeliebte Kombination von Senator Joe McCarthy und Richard Nixon den antikommunistischen Wahnsinn aufpeitschte. Krieg mit Russland oder seinen Verbündeten schien höchst wahrscheinlich. Schiffe aus dem Zweiten Weltkrieg, die aus dem Dienst gezogen werden sollten, wie Hubbards altes Schiff Algol, wurden wieder voll in Dienst gebracht. Es erschien mehr als wahrscheinlich, dass die Reserve der US Marine früher oder später reaktiviert werden sollte. Vor diesem Hintergrund, im November 1947, reichte Hubbard seinen Rücktritt aus der United States Naval Reserve ein.

Zwanzig Jahre später erklärte Hubbard, warum er aus der USNR zurücktrat:

Gerade vor dieser Publikation [des ursprünglichen Entwurfs von Dianetik von 1948] trat das US Navy’s Office of Naval Research an mich heran und unterbreitete mir das bedrohliches Angebot, dass ich als Zivilist für sie zu arbeiten habe oder wiederum zum Aktivdienst einberufen werde. Das Projekt war, die Leute leichter beeinflussbar zu machen. Ich war jedoch in der Lage zurückzutreten bevor sie ihre Drohung verwirklichen konnten. Während ich mich über den wirklichen Aktivdienst nicht beklagen konnte, hatte ich bereits vor dem Krieg Dienst in verschiedenen Washingtoner Büros geleistet und wusste, dass ich dort wenig vollbringen konnte und hatte auch keine Ambitionen, Leute leichter beeinflussbar zu machen.
(Quelle: L. Ron Hubbard, "A Paper on the Difficulties of Researching in the Humanities: A Summary on Scientology for Scientists", 1969 - siehe http://freedom.lronhubbard.org/page114.htm)

Dies wurde in der Auflage 1978 von "Was ist Scientology?" noch erweitert:

Die Regierung der Vereinigten Staaten versuchte damals alle seine Forschungen zu monopolisieren und zwang ihn, an einem Projekt zu arbeiten, "Menschen leichter beeinflussbar zu machen" und als er widerwillig war, versuchten sie ihn zu erpressen indem sie ihn zurück zum Aktivdienst orderten um diese Funktion zu erfüllen. Da er viele Freund gefunden hatte war er in der Lage, sofort aus der Navy zurückzutreten und dieser Falle zu entkommen. Die Regierung verzeihte ihm dies nie und begann bald mit bösartigen, internationalen Angriffen auf sein Werk, die alle erwiesenermassen lügnerisch und haltlos waren.
(Quelle: Was ist Scientology?, Ausgabe 1978)

Aber seine Korrespondenz mit der Navy weisen auf ein ziemlich unterschiedliches Szenario hin. Am 14. November 1947 schrieb er an das Sekretariat der Navy:

1. Ich reiche hiermit meinen Rücktritt von der United States Naval Reserve ein.

2. Als ein inaktiver Offizier habe ich keinen Grund, weiterhin der Navy anzugehören.

3. Unter Berücksichtigung meiner schlechten Gesundheit, die zum Ausscheiden aus der Navy führte und der Unwahrscheinlichkeit, dass die Navy in Zukunft meine Dienste benötigt, dränge ich zur Annahme meines Rücktritts.
(Quelle: L. Ron Hubbard, Brief vom 14. November 1947) (DOKUMENT C)

Der Chief of Naval Personnel schrieb zurück, indem er Hubbards Entscheid bedaurte und legte ein Prospekt bei, "Ihr Platz in der Marine Reserve nach dem Krieg", mit der klaren Absicht, seine Absicht zu ändern. Hubbard reagierte scheinbar positiv und bat am 19. Februar 1948, seinen Rücktrittsbrief im Licht der Antwort des CNPs nicht zu beachten. (DOKUMENT D)

Zwei Jahre später änderte Hubbard seine Meinung erneut und reichte erneut seinen Rücktritt ein, nur einen Monat vor dem Ausbruch des Koreakrieges. Am 27. Mai 1950 schrieb er dem Sekretär der Marine indem er seine Gründe grob umriss (aber wiederum erwähnte er die angeblichen Verwsuche der Armee nicht, sein Werk zu übernehmen):

1. Ich wünsche von meiner Beauftragung als Lieutenant senior grade in der United States Naval Reserve ab sofort zurückzutreten.

2. Da ich den letzten Teil meiner Aktivdienstzeit im Krieg im Spital verbrachte, neun Monate unter Behandlung und da ich bereits vor dem Musterungsausschuss und dem Austrittsausschuss war, glaube ich nicht, im Falle weiterer Notfälle erneut Dienst leisten zu können. Das Ausscheiden wurde nicht bewilligt, aber ich werde von der Veteran's Administration immer noch zu 50 Prozent behindert betrachtet.

3. Als Schriftsteller musste ich manchmal über technische Themen schreiben, da dies kein Bezug zu Marineangelegenheiten oder zur Sicherheit der Regierung irgend welcher Art hat würde ich mich freier fühlen wenn ich nicht mehr beauftragter Offizier der Marinereserve wäre.

4. 1948 reichte ich eine Austrittsschreiben ein, das vom Sekretär mit der Bitte beantwortet wurde, mit die Sache nochmals zu überlegen. Ich zog diesen Schritt gebührend in Betracht und entschied, dass ich es immer noch angebracht finde zurückzutreten.

5. Da ich im Kriegsfall nicht mehr nützlich sein könnte, da ich nach dem Krieg an den Aktivitäten der Marine keinen Anteil mehr nahm, ist es gewiss dass mein fortwährender beauftragter Zustand für die Navy nutzlos ist. Daher die höfliche Anfrage und die inständige Bitte, diesen Rücktritt anzunehmen.
(Quelle: Brief von L. Ron Hubbard, 27. Mai 1950) (DOKUMENT E)

Entscheidend von Standpunkt von Hubbards Behauptungen, dieser Antrag wurde einen Monat nach der Publikation seines fruchtbaren Artikels über Dianetik in "Astounding Science Fiction" gestellt, und mehr als ein Jahr nachdem er sein erstes Manuskript von Dianetik fertigstellte. Diesmal wurde der Antrag bewilligt und am 20. Oktober 1950 erhielt Hubbard eine ehrenhafte Entlassung aus der United States Naval Reserve.

Die Veterans Administration Saga

Die Geschichte von L. Ron Hubbards Marinekarriere wäre jedoch nicht vollständig ohne die Erwähnung seiner andauernden Verhandlungen mit der Veterans Association. Am Tag nachdem er aus der US Marinereserve ausgemustert wurde, am 6. Dezember 1945, reichte Hubbard eine Forderung für eine Rente und Behindertenbegünstigungen ein. Er zählte einen langen Katalog von Problemen auf, jedoch bezeichnender Weise nichts, was als kriegsbedingte Verletzung beschrieben werden könnte:

Malaria, Feb. 42, Rückfall;
Linkes Knie, verstaucht, März 1942;
Bindehautentzündung, akut März 42 (Sehschwäche)
Sporadische Schmerzen linke Seite und Rücken, nicht diagnistiziert, Juli 42;
Zwölffingerdarmgeschwür, chronisch, Frühjahr 43;
Arthritis, rechte Hüfte, Schulter, Jan. 45;

(Quelle: Hubbard fordert Rente, 6. Dezember 1945) (DOKUMENT G)

Eigenartigerweise wurde sein Malariarückfall zuvor nie durch die Ärzte der Navy dokumentiert. Er behauptete auch, dass er vor dem Krieg bis zu 650 Dollars pro Monat verdiente, jetzt aber ein monatliches Einkommen von 0.00 Dollars habe.

Im Februar 1947 stufte die VA Hubbard als 10 Prozent behindert ein und sprach ihm eine Pension von gerade 11.50 Dollars zu, laufend ab dem 17. Februar. Nicht überraschend, er reichte ein Wiedererwägungsgesuch ein. Er erklärte, dass sein Bedarf zum Bekommen von Milch und einer Spezialdiät wegen seinem Geschwür "mit der Aufgabe seines alten Berufs als Schiffskapitän und Forschungsreisender führte". (Dies wird zweifelsohne die Leser der Trivialliteratur erstaunt haben, die Hubbard als produktiven Autor von solchen zeitlosen Werken wie "Six Gun Caballero", "Hot Lead Payoff", "Ride 'Em Cowboy", "The Boss of the Lazy B", "The Ghost Town Gun-Ghost", "Death Waits at Sundown" usw.)

Er bezog sich auch auf seine Augenprobleme, die ursprüngliche oft gehörte Behauptung, dass er während seinem Militärdienst "erblindete", scheinbar als Resultat des Mündungsfeuers eines Deckgeschützes. Seine eigenen Worte enthüllen eine ziemlich abweichende Geschichte:

Ich kann nun nicht länger als drei oder vier Minuten lesen ohne Kopfweh zu bekommen [sic]. Ich versuchte durch einen so berühmten Opthamologisten [sic] wie den Leiter der Mt. Sinnai [sic] Augenklinik eine Brille angepasst zu bekommen, ohne jede Wirkung ... Als ich den Militärdienst antrat war meine Sehstärke sehr gut. Sie begann abzunehmen nachdem ich im Frühjahr 1942 im Pazifik überlang tropischem Sonnenlicht ausgesetzt war. Die Diagnose lautete "akute Bindehautentzündung" und ich wurde deshalb ins Brooklin Naval Hospital eingeliefert, bis ich auf eigenen Wunsch zum Dienst zurückkehrte. Meine Sehkraft verschlechterte sich so sehr, dass das Lesen für mich äusserst schwierig wurde.
(Quelle: Hubbards Gesuch vom 4. Juli 1946) (DOKUMENT H)

In ähnlicher Weise äusserte er sich über seine Gliederprobleme, bis heute wird behauptet, dass er "verkrüppelt" wurde durch Maschinengewehrfeuer oder Schrapnellteilen. Und wiederum erzählte er der VA eine von der, die er später seinen Anhängern erzählte, ziemlich abweichende Geschichte:

Eine chronische Infektion meiner rechten Hüfte lähmte mich ... Diese Infektion trat im Januar 1945 an der Princeton University auf, gemäss den Akten. Der plötzliche Übergang aus den Tropen in den Schneematsch und die eisige Kälte von Princeton verursachte rheumatische Erkältungen, die scheinbar die rechte Hüfte befielen. Warmes Wetter milderte diese Erkrankung leicht, konnte sie jedoch nicht gänzlich abklingen lassen. Ich kann nicht ohne starke Qualen auf der Strasse gehen ... Dies hält mich auch von der Arbeit auf See ab, bei der man viel stehen muss.
(Quelle: Hubbards Gesuch vom 4. Juli 1946)

Robert Heinlein erinnerte sich später an Hubbards Schwierigkeit beim Laufen, hinzufügend dass Hubbard gesagt hatte, dass er beide Füsse gebrochen hatte als sein letztes Schiff bombardiert wurde. Ein weiterr bemerkenswerter Punkt ist, dass Hubbard sein Gesuch von seinem vorübergehenden Aufenthaltsort in Miami Beach, Florida, aus sandte, wo er im Auftrag seines Geschäftspartners Jack Parsons Yachten kaufte und mit diesen fuhr. Es wird nicht klar, wie er in seinem scheinbar so verkrüppelten Zustand hoffen konnte, Yachten von der Ostküste an die Westküste der US fahren zu können. Am Ende des Gesuchs wiederholt Hubbard seine gegenwärtige finanzielle Situation, nebenbei sein behauptetes Salär vor dem Krieg um einen Drittel auf "eintausend Dollars monatlich" erhöhend.

Um seinen Fall zu unterstützen bracht Hubbard seine neue Freundin dazu, in der Rolle einer alten Freundin an die VA zu schreiben mit dem Bestreben, ihm unabhängige Unterstützung wegen seiner sich rapide verschlechternden Gesundheit zu gewähren. Oben auf den Briefbogen setzte sie die Adresse ihrer Eltern in Pasadena.

Ich kenne Lafayette Ronald Hubbard seit vielen Jahren [nicht wahr - sie trafen sich vor August 1945 nie] und möchte seinen Gesundheitszustand bestätigen, da ich ihn seit seinem Ausscheiden aus der Navy beobachtet habe.

Vor dem Krieg war er eine äusserst energische Person mit hervorragender Gesundheit und Tatkraft ... Seit seiner Rückkehr im Dezember letzten Jahres ist er gänzlich verändert. Er kann wegen seinen Augen nicht lesen, was ihm viel Kummer bereitet. Er ist zeimlich gelähmt und kann seine gewohnten Spaziergänge nicht unternehmen ... er versuchte auf drei verschiedenen Berufe zu arbeiten, musste jedoch jeden wegen seinen Magenbeschwerden aufgeben. Er scheint eine enorme Menge an Ruhe nötig zu haben ..

Ich weiss nicht was er für sein Einkommen unternehmen wird wenn seine eigenen mageren Ersparnisse erschöpft sind, weil ich keine Gelegenheit zur Verbesserung seiner Lage sehe bis zu dem Zeitpunkt, wo er seinen alten Zustand wieder gewinnen kann. Es geht ihm stets schlechter, seine Gesundheit wird so auch durch wirtschaftliche Sorgen beeinträchtigt.
(Quelle: Brief von Sara Northrup an die VA, 4. Juli 1946)

Hubbards Bemühungen zahlten sich schon bald aus, am 20. Juli 1946 wurde er erneut einer ärztlichen Untersuchung unterzogen. Der Arzt, der "Capt." Hubbard untersuchte akzeptierte die meisten seiner Behauptungen und informierte die VA, dass "es scheint uns nicht, dass eine 10 prozentige Behinderung dem Grad der Gebrechlichkeit entspricht und wir empfinden, dass seine Einstufung deutlich erhöht werden sollte". Die VA wünschte dies verständlicherweise selbst zu bestätigen und liess ihn zu einer weiteren Untersuchung am 19. September im medizinischen Zentrum der VA in Los Angeles vorladen. Der folgende Bericht zitiert die ganze Litanei der Probleme, die Hubbard an diesem Termin behauptete:

Die Augen sind empfindlich auf grelles Sonnenlicht, ich kann nicht viel lesen und ich habe schwere Kopfschmerzen, die in den Rücken ausstrahlen. Dies behindert mich bei meinen Forschungsarbeiten wenn ich an meinen Texten arbeite. Meine Magenprobleme zwingen mich zu äusserst harter Diät - kann nur Milch, Eier, gehacktes Fleisch und vor allem Gemüse essen. Ich ertrage nichts gebratenes. Diese Magenbechwerden reduzieren meine Aktivitäten beträchtlich, dadurch dass ich zu Hause essen muss, da ich diese Nahrungsmittel anderswo nicht bekomme - wie in Restaurants usw. Ich ermüde sehr schnell und wenn ich hart arbeite wird es mir schlecht. Meine linke Schulter, Hüfte - eigentlich die ganze linke Seite ist von arthritischen Schmerzen geplagt - kann nicht lange sitzen (an der Schreibmaschine oder am Pult) und halte mich nur in warme Bereichen auf.
(Quelle: VA Bericht der ärztlichen Untersuchung, 19. September 1946) (DOKUMENT I)

Die Ärzte jedoch waren nicht in der Lage irgend etwas ernsthafteres zu finden als dass Hubbard "Anzeichen einer subdeltoiden Schleimbeutelentzündung" hatte, mit "einem humpelnden Gang" umherlief und nur eine "minimale Missbildung am Zwölffingerdarm" hatte. Der Bericht hielt ausdrücklich fest, dass keine "Überreste von Schusswunden oder anderen [Kriegs] Verletzungen" vorhanden waren.

Hubbards sogenannte "Affirmations", 1984 im Fall Armstrong als Zeugenaussage eingereicht, werfen ein faszinierendes Licht auf seine Absicht in dieser und weiteren Untersuchungen. Die ganzen 40er hindurch scheint er versucht zu haben, sich selbst zu beherrschen (vielleicht zu hynotisieren?) zur Heilung oder zum Hervorheben seiner Verletzungen, wie auch andere höchst fragwürdige Ziele zu verfolgen:

- Deine Geschwüre sind alle in Ordnung und werden dich nie belästigen. Du kannst alles essen

- Du hast eine kerngesunde Hüfte. Sie schmerzt nie.

- Deine Schulter schmerzt nie.

- Deine Beschwerden der Stirnhöhle bestehen nicht.

- Die [Fuss] Verletzung wird nicht länger benötigt. Du hast perfekte und wunderbare Füsse.

- Männer sind meine Sklaven.

- Du kannst gnadenlos sein wenn dein Wille durchkreuzt wird und du hast das Recht, gnadenlos zu sein.

- Wenn du Leuten erzählst dass du krank bist, hat dies keinen Einfluss auf deine Gesundheit. Und in Untersuchungen der Veterans Administration wirst du ihnen erzählen wie krank du bist; du wirst krank aussehen wenn du es annimmst; du wirst deine Gesundheit eine Stunde nach der Untersuchung wiedererlangen und über dich über sie lustig machen.

- Nichts davon was du anderen an Lügen erzählen könntest wird körperliche Auswirkungen irgend einer Art auf dich haben. Du schädigst deine Gesundheit nie indem du sagst, sie sei schlecht. Du kannst dich selbst nicht belügen.
(Quelle: Transkript, Scientology Kirche gegen Armstrong, 1984)

Bedingt durch seine angeblich angespannte finanzielle Lage ist es ein wenig befremdend, dass er wiederholt nicht rechtzeitig zu weiteren VA Untersuchungen erschien. Am 8. Dezember 1946 schrieb er vom Hotel Belvedere in New York aus um zu bestätigen, Aufgebote erhalten zu haben, sich für eine weitere Untersuchung zu melden und erklärte seine teure Adresse damit, dass er sagte, ein Freund habe seine Reise zurück an die Ostküste finanziert für seine Beratung für eine damals geplante Expedition. Es war nie ganz klar, wer dieser Freund war. Inzwischen, trotz seinen schrecklichen Augenproblemen, Rheumatismus und alles andere unter dem Hubbard litt, war er trotzdem in der Lage eine Anzahl Kurzgeschichten zu verkaufen, was jedoch keineswegs genügend Lohn für den Lebensunterhalt einbrachte.

Damals unterstützte die Veterans Association finanziell die Weiterbildung von ehemaligen Soldaten. Im Oktober 1947 schrieb sich Hubbard beim Geller Theater Workshop in Los Angeles ein und erhielt dadurch zusätzlich 90 Dollars Unterstützung pro Monat. Ob er allerdings den fraglichen Kurs besuchte ist eine andere unbeweisbare Angelegenheit.

Nur zwei Wochen später schrieb er einen dramatischen Hilferuf:

Gentlemen;

Dies ist ein Antrag auf Behandlung.

Mein Wohnsitz ist im Norden von North Hollywood, aber ich erhalte Unterricht am Geller Theater Workshop, Fairfax und Wilshire, Los Angeles. Es wäre mir angenehm wenn ein externer Arzt in der Nähe meiner Schule bestimmt werden könnte, da ich jede Woche an vier Tagen von 13.00 bis 14.30 Uhr frei habe. An sechs Wochentagen arbeite ich abends.

Es wurden mir bestimmte Medikamente verschrieben, die ich nach meiner Rückkehr auf eigene Kosten weiterhin einnahm.

Nachdem ich zwei Jahre lang vergeblich versucht habe mein Gleichgewicht im zivilen Leben wiederzuerlangen, bin ich völlig unfähig so etwas wie Eigenständigkeit zu erreichen. Mein letzter Arzt informierte mich, dass es für mich sehr hilfreich sein könnte, wenn ich mich untersuchen liesse und vielleicht psychiatrisch oder sogar durch einen Psychoanalytiker behandelt würde. Gegen Ende meiner Dienstzeit umging ich aus Stolz jegliche Überprüfung meines Geisteszustands, in der Hoffnung, dass die Zeit einen Geist ins Gleichgewicht bringen würde, von dem ich begründet annehmen musste, dass er ernsthaft gestört war. Ich kann mir die langen Perioden von Verdruss und der Neigung zu Selbstmord nicht erklären noch mich darüber hinwegsetzen. Erneut habe ich erkannt, dass ich dies erst besiegen muss, bevor ich hoffen kann mich gänzlich zu rehabilitieren.

Ich kann die Schule oder die wenige Arbeit, die ich habe, nicht verlassen um hospitalisiert zu werden, da ich viele Verpflichtungen habe. Aber ich fühle, dass ich möglicherweise mit Erfolg extern behandelt werden könnte. Ich selber kann mir eine solche Behandlung nicht leisten.

Würden Sie mir bitte helfen?

Sincerely, L. Ron Hubbard
(Quelle: Brief von Hubbard an die VA, 15. Oktober 1947) (DOKUMENT J)

Dies könnte eine absolut gerechtfertigte Forderung gewesen sein - in späteren Jahren bemerkten viele von denen die Hubbard nah waren eine gewisse geistige Unbeständigkeit, eine Freundin beschrieb ihn als manisch-depressiv. Es gibt jedoch keinen Beweis, dass Hubbard je tatsächlich psychiatrisch behandelt wurde. Stattdessen bot ihn die VA noch zu einer weiteren ärztlichen Untersuchung auf am Birmingham VA Spital in Van Nuys.

Seine überlange Krankheitsgeschichte wurde erneut aufgerollt, aber der untersuchende Arzt Roy H. Nyquist notierte eine von Hubbard behauptete zuvor undokumentierte Verletzung:

1942 - fiel auf der SS Pennent 1942 von einer Leiter und verletzte sich am Rücken, rechter Hüfte, linkem Knie und rechter Ferse.
(Quelle: L. Ron Hubbard ärztlicher Einschätzungsbericht, 11. December 1947) (DOKUMENT K)

Diese Behauptung war ziemlich seltsam - nicht nur weil es keine vorherige Erwähnung davon in den umfangreichen ärztlichen Aufzeichnungen gibt, sondern Hubbard erscheint nie als Passagier auf der SS Pennent. (Seine Seefahrten im Jahr 1942 machte er auf der SS President Polk and SS Chaumont, wie die Akten über seinen kurzen Aufenthalt in Australien zeigen). Was jedoch wahr ist, die Ärzte fanden keine Hinweise von den Verletzungen, die Hubbard behauptete, nicht einmal von seinem alten Zwölffingerdarmgeschwür, aber diagostizierten ihm Arthritis und Myositis, eine Entzündung des Muskelgewebes. Diese korrigierte Diagnose mag der Grund von Hubbards späterer Behauptung sein, dass er 1947 von schweren Verletzungen völlig geheilt wurde (welche er natürlich nie erlitten hatte).

Inzwischen erhielt Hubbard eine Forderung der VA von 51 Dollars, die ihm zuviel ausbezahlt wurden - er trat am 14. November aus der Schule aus, behauptend er wäre zu krank um das Studium fortzusetzen, bezog jedoch trotzdem die Unterstützung bis Ende des Monats. (Heute wird von Scientology behauptet, er habe diese Periode mit der Erforschungen des menschlichen Verstandes verbracht, durch seine Schriftstellerei verdiente Geldmittel verwendend.) Prompt sandte er einen weiteren Bittbrief an die VA:

Ich kann mir nicht vorstellen, wie ich diese 51 Dollars zurückzahlen könnte, da ich nahezu mittellos bin und mir nur noch 28.50 Dollars übrigbleiben für nahezu den ganzen kommenden Monat. Seit ich Mitte November die Schule verliess, verdiente ich 115 Dollars aus verschiedenen Quellen - etwa 40 Dollars durch den Verkauf von zwei Stücken an Magazine im späten November und der Rückzahlung von unbezahlten Schulden in der Höhe von 75 Dollars. Dies umfasst mein Einkommen bis heute, abgesehen vom Kauf einer Schreibmaschine heute abend mit den oben erwähnten 28.50 Dollars. Meine Ausgaben bestehen aus monatlich 27 Dollars Wohnwagen Miete und 80 Dollars im Monat für meine Frau und mich, welche Gas, Zigaretten und alle Nebenausgaben einschliessen. Ich bin stark verschuldet und war nicht in der Lage, einen Job zu bekommen, aber ich versuche meinen Vorkriegsberuf als professioneller Schriftsteller wieder aufzunehmen. Meine Gesundheit war schlecht, aber ich fühle, dass wenn ich mich finanziell auffangen könnte, ich in der Lage sein würde meine Zahlungsfähigkeit zu garantieren. Gibt es in der Veteran's Administration irgend eine Einrichtung für Spenden, Darlehen oder zur Finanzierung, damit ich auf meine eigenen Füsse zurück kommen kann?
(Quelle: Hubbard, Brief vom 27. Januar 1948) (DOKUMENT L)

Die Bürokratie der Marine arbeitet auf mysteriöse Weise; trotz der Tatsache, dass Hubbards Liste von belegten Beschwerden in den meisten vorgenommenen ärztlichen Untersuchungen ständig schrumpfte, wurde seine Pension tatsächlich auf monatlich 55.20 Dollars erhöht und seine Behinderung neu mit 40 Prozent eingestuft.

Hubbard trat im Oktober 1950 aus der Reserve der Marine aus; einige Monate zuvor hatte er sich mit seiner neuen mentalen Therapie endlich einen Namen gemacht, Dianetik, die in Kürze landesweit grosse Mode wurde. Er wurde ein sehr reicher Mann, seine Dianetics Foundations brachte im ersten Jahr nachweislich 1 Million Dollars ein (nach heutigem Wert wahrscheinlich etwa 10 Millionen Dollars entsprechend). Hubbard behauptete, dass Dianetik viele Zustände heilen könne, darunter seine eigenen Probleme von Arthritis, Schleimbeutelentzündung, Sehschwäche, Geschwüre und sogar gewöhnliche Erkältungen. Er selbst wurde als Beispiel hochgehalten, was vollbracht werden kann, trotzdem wurden seine "Kriegsverwundungen" nicht erwähnt. Die Ausgabe des Look Magazins vom 5. Dezember 1950 zitierte seine Aussage, dass er unter "Geschwüren, Bindehautentzündung, Sehschwäche, Schleimbeutelentzündung und irgend einem Schaden an seinem Fuss" litt, was sehr gut zu seinen medizinischen Akten der Marine passt.

Doch trotz der angeblichen Heilung von all diesen Leiden und obwohl er nun tausende Dollars im Monat verdiente, fuhr Hubbard insgeheim immer noch fort, eine Invalidenpension zu fordern. Am 1. August 1951 wurde er wiederum untersucht und er behauptete, dass sein Geschwür erneut ausbrach, seit 1943 unter Magenbeschwerden leidend. Der untersuchende Arzt notierte:

Er bestätigte, dass er während seinem Dienst in der Navy etwa dreizehn Monate in Krankenhäusern verbrachte und dass ein Zwölffingerdarm-Geschwür bei verschiedenen Gelegenheiten durch Röntgenaufnahmen festgestellt wurde ... Er sagt, dass er seit seinen ersten Magenstörungen 1943 gezwungen war, dauernd eine entsprechende Diät einzuhalten. Frühling und Herbst sind jedes Jahr die beschwerlichsten Zeiten für ihn und er erklärt, dass er in diesen Zeiten gewöhnlich jeweils während etwa einer Woche eher schwerwiegende Verschlimmerungen erleidet ... Der Patient bestätigt, dass er stets Magenprobleme hat wenn er länger arbeitet und nervlich belastet ist. Er ist ein schlechter Schläfer und hält fest, dass es ihm nicht möglich war normale Schlafmittel zu nehmen weil diese scheinbar seinen Magen durcheinander brachten. Er raucht sehr wenig und wenn nur in Abständen. Er glaubt, dass Rauchen sein Magenleiden klar verschlimmert.

Unter dem Stichwort "Eindruck" schrieb der Arzt: "Zwölffingerdarm-Geschwür, chronisch". Unter dem Stichwort "Diagnose" schrieb er: "Zwölffingerdarm-Geschwür, durch diese Untersuchung nicht bestätigt".

Dies war eine von zwei Untersuchungen durch Fachärzte, die 1951 an diesem Tag durchgeführt wurden. Die zweite war orthopädisch. In diesem Bericht wird festgehalten:

Er erzählte auch von Verletzungen seiner rechten Schulter, doch wie ist nicht klar, und vom Auftreten zahlreicher anderer Dinge einschliesslich ein Zwölffingerdarmgeschwür, akuter Bindehautentzündung und hoch nervöser Zustand. Er hat das Ausscheiden aus der Navy beantragt [von der Reserveliste] was schliesslich abgelehnt wurde ... Er war Schriftsteller von Beruf und bestätigt, dass er von früheren Werken einiges Einkommen zur Verfügung habe ... Er ist ein gut ernährter und muskulöser weisser Erwachsener, der nicht chronisch krank zu sein scheint...

Er hatte irgend eine Verletzung seiner rechten Schulter und will seinen Arm nicht über Schulterhöhe heben können. Wie die Überzeugung auch immer ist, es wurde diesmal festgestellt, dass die Schulter uneingeschränkt frei bewegbar ist. Es ist festzuhalten, dass er zuvor eine Diagnose von Schleimbeutelentzündung mit Verkalkung hatte. Das Röntgen wird wiederholt. Es ist nicht anzunehmen, dass dies eine beträchtliche Behinderung ist... Die Aufzeichnungen zeigen eine Diagnose von Multipler Arthritis. Es wurde diesmal jedoch kein klinischer Beweis von Arthritis gefunden.

Hubbard's Scientology "Medical Officer" Kima Douglas bezeugte vor Gericht, dass er während der Zeit von 1975 bis 1980 als sie ihn betreute an Arthritis, Schleimbeutelentzündung und koronaren Herzbeschwerden litt, all dies hätte Dianetik vorausgesetztermassen lindern müssen. Hubbard trug während als Erwachsener durchwegs eine Brille, aber nur im Privatbereich. Im Juli 1951 berichteten seine Ärzte: "Augen ermüden leicht, trug alle Arten von Brillen, behauptet jedoch, dass er ohne Brille genau so gut sieht wie mit Brille". Bis 1958 sandte er dauernd Briefe an die VA. Während dem Armstrong Verfahren 1984 wurde ein Brief von Hubbard an die Veterans Administration, datiert 2. April 1958, vorgestellt. Gerald Armstrong hatte darüber folgendes zu sagen:

Nach meiner Auffassung gab es einen Konflikt zwischen der Tatsache, dass er hier darum bittet, seine V.A. [Veterans Administration] Untersuchung von 1958 an eine bestimmte Adresse zu schicken, aber in allen Publikationen über Mr. Hubbard behauptete wird, dass ihm 1950 ein hervorragendes Ergebnis bescheinigt wurde, perfekte geistige und körperliche Resultate, 1947 hatte er sich selbst vollständig geheilt und hier verlangt er immer noch eine V.A. Untersuchung über seine Gebrechen. ... Es scheint so, als ob zumindest ein Widerspruch vorliegt und möglicherweise ein unmoralisches Handeln seinerseits.


Anmerkungen

1  "A Report to Members of Parliament on Scientology", Scientology Kirche, 1968

2  Heinlein, Vorwort zu Godbody, Theodore Sturgeon, 1986

3  Williamson, Wonder's Child: My Life in Science Fiction, 1984

4  Die aktuellste Ausgabe erfolgte 1998.

5  L. Ron Hubbard: The Philosopher (1996), http://www.ronthephilosopher.org/page82.htm

6  L. Ron Hubbard: The Philosopher (1996), http://www.ronthephilosopher.org/page40.htm

7  Dies scheint unglückliche Folgen gehabt zu haben; in einem Vortrag im 1950 gab Hubbard zu, dass er süchtig auf Phenobarbitol wurde, vermutlich als Konsequenz der Behandlung seines Geschwürs.

8  Bandaufnahme des Vortrags vom 23, Juli 1951, Transkript in Research & Discovery Series, vol. 6, S.409; HCO Bulletin of November 15, 1957, in Technical Bulletins of Dianetics & Scientology, vol. 3, S.146


Quellen

A. Bericht der medizinischen Musterung von L. Ron Hubbard, 10. September 1945

Seite 1
(182 Kb)

   
B. L. Ron Hubbard - Telegramm an Chief of Naval Personnel, 12. Oktober 1945

Seite 1
(100 Kb)

   
C. L. Ron Hubbard - Rücktrittsschreiben, 14. November 1947

Seite 1
(46 Kb)

   
D. L. Ron Hubbard - Widerruf des Rücktrittsbriefs, 19. Februar 1948

Seite 1
(23 Kb)

   
E. L. Ron Hubbard - Kündigungsbrief, 27. Mai 1950

Seite 1
(38 Kb)

   
F. L. Ron Hubbard - Bestätigungsschreiben der Entlassung aus der US Navy, 30. Oktober 1950
Man beachte Hubbards neuer Titel als "Präsident"!

Seite 1
(16 Kb)

   
G. L. Ron Hubbard - Forderung einer Pension, 6. Dezember 1945

Seite 1
(108 Kb)

Seite 2
(102 Kb)
 
H. L. Ron Hubbard - Gesuch an Veterans Administration, 4. Juli 1946

Seite 1
(59 Kb)

Seite 2
(82 Kb)
 
I Bericht der ärztlichen Musterung von L. Ron Hubbard, 19. September 1946

Seite 1
(101 Kb)

Seite 2
(97 Kb)
Seite 3
(15 Kb)

Seite 4
(35 Kb)

Seite 5
(45 Kb)

Seite 6
(30 Kb)

Seite 7
(35 Kb)

   
J. L. Ron Hubbard - Appell an die Veterans Administration um psychiatrische Behandlung, 15. Oktober 1947

Seite 1
(39 Kb)

   
K. Bericht über die medizinische Untersuchung von L. Ron Hubbard, 11. Dezember 1947

Seite 1
(39 Kb)

Seite 2
(84 Kb)
 
L. L. Ron Hubbard - Brief an die Veterans Administration, 27. Januar 1948

Seite 1
(49 Kb)

   
 
< Kapitel 3.8
"Mister Roberts" und die USS Algol

Kapitel 3.10 >
Hubbards Medaillen